finanzen.net
17.02.2020 22:03

Analyst: Coronavirus spaltet USA und China stärker als der Handelskrieg

"Verstärkte Abkopplung": Analyst: Coronavirus spaltet USA und China stärker als der Handelskrieg | Nachricht | finanzen.net
"Verstärkte Abkopplung"
Der Handelskrieg sorgte über einen langen Zeitraum für enormen Druck an den globalen Märkten. Nachdem hier zuletzt mit dem Phase-1-Abkommen Entspannung einkehrte, könnte es nun das Coronavirus sein, das die Beziehung zwischen den USA und China endgültig zerstört.
Werbung
• Teilhandelsabkommen sorgte für Entspannung im Handelsstreit
• Coronavirus-Ausbruch verstärkt Sorgen der Anleger
• China und USA vor "Entkopplung"?

Nachdem der Handelskonflikt zwischen den beiden größten Volkswirtschaften der Welt die Märkte lange Zeit in Atem hielt, ist es nun das Coronavirus, das für große Verunsicherung unter den Anlegern sorgt. Zwischenzeitlich sah es noch so aus, als hätte China die Lage im Griff und könnte die Epidemie eindämmen - die Märkte entspannten sich und reagierten mit steigenden Kursen - nun treiben steigende Neuinfektions- und Totenzahlen vielen aber wieder tiefe Sorgenfalten auf die Stirn, was wiederum zu herben Einbußen an den Märkten weltweit führt. Denn nachdem die Wachstumsaussichten für die Weltwirtschaft für 2020 nach der Entspannung im Handelskrieg als robust angesehen wurden, hat die Virus-Krise diese Aussichten auf einen Aufschwung nun wieder gedämpft.

Gefahr der "Entkopplung"

Die Gefahr einer "Entkopplung" der beiden Großmächte USA und China, wie sie bereits während der Zuspitzung des Handelsstreits deutlich zu spüren war, steigt damit wieder. Der Ausbruch des Coronavirus beschleunige diese sogar rasant, befürchtet Curtis Chin, Analyst des Milken-Instituts. "Wir sprachen über die Entkopplung zwischen China und den USA. Das Coronavirus hat diese Entkopplung mehr als der Handelskrieg beschleunigt, da die Unternehmen langfristig über ihre Lieferkette nachdenken", zitiert CNBC den Asien-Experten. Man könne durchaus von einer "verstärkten Abkopplung" sprechen.

"Die Realität sieht so aus, dass die Wirtschaften der USA und Chinas, von den Lieferketten bis hin zu den Investitions- und Handelsströmen, auf Jahre hinaus miteinander verflochten sind", das Coronavirus habe den Vereinigten Staaten und auch allen anderen Handelspartnern von China jedoch vor Augen geführt, wie wichtig eine Diversifikation weg von China sei, erklärt Chin weiter. Das Virus zwang zuletzt bereits zahlreiche Unternehmen, ihre Filialen oder Produktionsstätten in verschiedenen Teilen Asiens vorübergehend zu schließen. "Es besteht kein Zweifel, dass das Virus Auswirkungen auf die US-Wirtschaft und auch auf die Weltwirtschaft haben könnte", zitiert MarketWatch Robert O’Brien, nationaler Sicherheitsberater des Weißen Hauses.

Bedeutet Coronavirus Ende für Handelsabkommen?

Wie es nun angesichts dessen im Handelskrieg weitergeht, ist zudem fraglich. Das Virus könnte das Phase-1-Abkommen jedenfalls massiv beeinträchtigen. Derzeit herrscht Waffenstillstand zwischen China und den Vereinigten Staaten, Fortschritte sind derweil allerdings nicht in Sicht. "In vielerlei Hinsicht sind die Dinge im Moment eingefroren - diese Handelsdynamik zwischen den USA und China. Ich sehe im Moment keine Unterhändler von Peking nach Washington kommen", gibt CNBC Chins Worte wieder. Der Virus-Ausbruch biete nun einen guten Ausweg für beide Seiten, dem Mitte Januar unterzeichneten Teilhandelsabkommen nicht nachzukommen, warnt der Analyst.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Anna Stasia / Shutterstock.com, Lightspring / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht tiefer ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Minus -- US-Arbeitsmarkt büßt massiv Stellen ein -- adidas braucht frisches Geld -- Tesla, PUMA, TRATON, Shop Apotheke, BNP im Fokus

DIC Asset senkt wegen Corona-Krise Gewinnprognose. Nordex profitiert von hoher Nachfrage in Europa. Bundesregierung in Gesprächen mit Lufthansa über Staatsbeteiligung. RTL zieht Ausblick und Dividendenvorschlag zurück. H&M: Q1-Zahlen besser als erwartet. Ryanair hält Gewinn noch im Prognoserahmen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im März 2020
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
DAX 30: Die Gewinner und Verlierer im März 2020
Welche Aktie macht das Rennen?
TecDAX: Die Gewinner und Verlierer in Q1 2020
Welche Aktie macht das Rennen?
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
DAX: Die größten Verluste an nur einem Tag
An diesem Tagen verbuchte der DAX das höchste Minus
mehr Top Rankings

Umfrage

Corona-Crash und Chaostage an den Börsen. Wie handeln Sie in unsicheren Zeiten?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Scout24 AGA12DM8
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
Amazon906866
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Lufthansa AG823212
Alphabet C (ex Google)A14Y6H
Allianz840400
MasterCard Inc.A0F602
BASFBASF11
Airbus SE (ex EADS)938914
Shell (Royal Dutch Shell) (A)A0D94M