finanzen.net
10.02.2020 22:48

Coronavirus & Co.: Stützen globale Krisen den Bitcoin?

Safe Haven oder Spekulation: Coronavirus & Co.: Stützen globale Krisen den Bitcoin? | Nachricht | finanzen.net
Safe Haven oder Spekulation
Den Status als Krisenwährung hat eigentlich das Edelmetall Gold inne. Doch Anleger tendieren in geopolitisch unsicheren Zeiten auch immer wieder zur Kryptowährung Bitcoin.
• Bitcoin mit Bullenrun im Jahr 2020
• Iran-Krise und Coronavirus stützen den Bitcoin-Preis
• Welche Rolle spielt das Halving?

Der letzte Monat hat der größten Kryptowährung Bitcoin deutlich auf die Beine geholfen. Von rund 7.000 US-Dollar zum Jahresstart hat es der BTC auf über 10.000 US-Dollar geschafft - am zweiten Februarwochenende riss die Digitalwährung diese psychologisch wichtige Marke. Globale Verwerfungen haben den Bitcoin dabei gestützt - was erneut die Frage aufwirft, ob die Kryptowährung als sicherer Hafen taugt.

Krisenprofiteur Bitcoin?

Denn geopolitische Ereignisse haben in den vergangenen Wochen offenbar zahlreiche Investoren in Bitcoin-Investments getrieben. Das legt zumindest ein zeitlicher Zusammenhang zwischen globalen Eskalationen und steigenden Bitcoin-Preisen nahe.

Dabei ist zunächst der Tod des iranischen Generals Soleimani durch einen US-Drohnenangriff zu nennen. Während der Anstieg des Goldpreises in Zeiten von politischer Unsicherheit wenig überraschend schien, stieg als Folge der drohenden Eskalation zwischen den USA und dem Iran auch der Bitcoin deutlich an. Die Aufwärtsbewegung setzte sich in den Folgetagen fort, nachdem ein Vergeltungsangriff der Iraner die Unsicherheit an den Märkten verstärkte.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Doch in den folgenden Handelstagen outperformte der Bitcoin das Edelmetall: Zwar ist auch beim Goldpreis in diesem Jahr ein Aufwärtstrend zu sehen, doch die Handelsspanne ist deutlich geringer - Gold ist seit einer leichten Entspannung im USA-Iran-Konflikt eher in eine Seitwärtsbewegung übergangen, der Bitcoin hat unterdessen seinen Aufwärtstrend weiter fortgesetzt.

Dabei ist es insbesondere der Ausbruch des Coronavirus, der zeitlich mit dem verstärkten Preisanstieg von Bitcoin zusammenfällt. Seit dem Ausbruch in der chinesischen Metropole Wuhan hat sich das Virus zunehmend verbreitet, inzwischen gibt es erste Todesfälle außerhalb von China und die Zahl der gemeldeten Virusfälle steigt auch global gesehen an.

Wie sicher ist der "sichere Hafen" Bitcoin?

Dass die Digitalwährung während globaler Krisen größeren Zulauf erfährt, lässt am Markt erneut Diskussionen aufkommen, wie sicher der Bitcoin als "sicherer Hafen" eigentlich ist. Das ist insbesondere für Privatanleger interessant, die ihr Depot für Krisenzeiten künftig möglicherweise nicht nur durch einen Goldanteil absichern, sondern auch Bitcoin-Investments zur Diversifikation einsetzen können.

Dass sich der Bitcoin zunehmend zu einem ernstzunehmenden Asset entwickelt, scheint sich am Markt mehr und mehr durchzusetzen. Dabei unterstreichen viele Befürworter der These den Absicherungseffekt gegen Inflation. Drohende Krisen oder sogar Kriege bringen häufig die Abwertung von Währungen mit sich, wie ein Blick in die Vergangenheit zeigt. Bitcoin könnte in diesem Zusammenhang also als Wertspeicher dienen.

Doch die Kritikpunkte vieler Skeptiker sind weiterhin nicht ausgeräumt: Insbesondere die starke Volatilität ist Bitcoin-Kritikern ein Dorn im Auge. Noch immer wird Bitcoin von vielen Experten eher als Hoch-Risiko-Investment eingestuft, denn als sicherer Hafen.

Zu den Kritikern gehört auch US-Wirtschaftsexperte Peter Schiff, der in einem Tweet den Status von Bitcoin als sicherer Hafen anzweifelt. "Es gibt nichts Sicheres an Bitcoin", so der Ökonom, der darauf verweist, dass Bitcoin-Preistreiber den BTC-Preis immer dann manipulieren würden, wenn die Nachfrage nach einem sicheren Hafen vorhanden sei. Damit solle der falsche Eindruck erweckt werden, dass es sich auch bei Bitcoin um einen sicheren Hafen handele.

Ein besonderer Dorn im Auge ist Schiff dabei der zuletzt häufig gezogene Vergleich zwischen Bitcoin und Gold, die seiner Ansicht nach überhaupt nicht vergleichbar seien. Bitcoin habe jedes Investment outperformt, wenn man es zum richtigen Zeitpunkt gekauft habe, für die meisten Investoren werden es schlussendlich aber schlechter performen als alle anderen Investments.

Welche Rolle spielt das Halving?

Doch nicht nur politische und globale Krisen könnten der Grund für den Aufwärtstrend beim Bitcoin sein - möglicherweise gibt es einen anderen Preistreiber für die Kryptowährung. Denn 2020 steht mit dem Halving ein großes Ereignis für die Krypto-Szene an. Im Mai bekommen Bitcoin-Miner nur noch die Hälfte der bisherigen Belohnung für ihre Arbeit: Statt 12,5 Bitcoin-Einheiten erhalten Schürfer dann nur noch 6,25 Bitcoin.

Das könnte Sie auch interessieren: JETZT NEU - Bitcoin & Co. über die finanzen.net App handeln

Dieses Halving-Ereignis findet bereits das dritte Mal statt und die ersten beiden Halvings in den Jahren 2012 und 2016 gingen in der Vergangenheit mit deutlich steigenden Bitcoin-Preisen einher. Denn durch das Halving wird das Angebot von Bitcoin verknappt. Für Miner lohnt es sich immer weniger, Bitcoin zu schürfen und dabei kostendeckend zu arbeiten - gut möglich, dass dies einer der Gründe für den bereits im Vorfeld des Events stattfindenden Bullenrun ist und geopolitische Krisen den Aufwärtstrend bei Bitcoin nur zusätzlich verstärken.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Bukhta Yurii / Shutterstock.com, Carlos Amarillo / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,08850,0003
0,02
Japanischer Yen120,15300,2330
0,19
Pfundkurs0,84340,0065
0,78
Schweizer Franken1,06310,0011
0,10
Russischer Rubel71,28000,2055
0,29
Bitcoin8138,3701-431,3398
-5,03
Chinesischer Yuan7,66720,0080
0,10

Heute im Fokus

Wall Street schwächer -- DAX schließt etwas leichter -- Lufthansa erwägt wohl mit United Übernahme von TAP Portugal -- Aareal Bank senkt Dividende -- Disney, Virgin Galactic, Salesforce im Fokus

alstria office erlöst weniger - Umsatzwarnung für 2020. Walmart erwägt Teilverkauf von britischer Supermarktkette Asda. Munich Re kündigt Aktienrückkauf an. KLM kündigt Sparmaßnahmen wegen Coronavirus an. Iberdrola will 2020 mehr investieren. Adecco schrumpft auch im Schlussquartal.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Machen Sie sich Sorgen um eine Coronavirus-Epidemie in Europa?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Ballard Power Inc.A0RENB
Daimler AG710000
PowerCell Sweden ABA14TK6
Lufthansa AG823212
Apple Inc.865985
Amazon906866
BASFBASF11
SteinhoffA14XB9
Allianz840400
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
Deutsche Telekom AG555750