26.02.2019 07:09

Schwedische Northvolt erwägt Zellenproduktion in Deutschland

"Viele mögliche Kunden": Schwedische Northvolt erwägt Zellenproduktion in Deutschland | Nachricht | finanzen.net
"Viele mögliche Kunden"
Folgen
Das schwedische Unternehmen Northvolt denkt über eine Batteriezellenproduktion in Deutschland nach.
Werbung
"Dort sitzen viele mögliche Kunden aus der Autoindustrie, es gibt gut ausgebildete Fachkräfte und renommierte wissenschaftliche Einrichtungen, die eine solche Fabrik als Begleiter unterstützen können", sagte Firmenchef Peter Carlsson der Tageszeitung Die Welt.

Aktuell arbeiten die Skandinavier am Aufbau von Europas größter Fabrik für Lithium-Ionen-Zellen und Elektroauto-Batteriepacks in Skelleftea im Norden Schwedens. Rund 4 Milliarden Euro soll das Werk kosten. Und fast die Hälfte hat Northvolt mittlerweile bei Banken und Investoren eingesammelt, darunter auch bei Siemens, ABB und Vattenfall. "Wir haben eine Finanzierungsrunde über rund 1,6 Milliarden Euro sicher", sagte Firmengründer Carlsson, der von einer Kombination aus Schulden und Eigenkapital spricht.

Mit diesem Geld kann Northvolt die erste Ausbaustufe starten. Ausgelegt ist dieser erste Fabrikteil für eine jährliche Zellproduktion von rund 8 Gigawattstunden (GWh). Nach dem Endausbau 2023 soll die Kapazität dann bei 32 GWh liegen und damit annähernd auf dem Niveau der von US-Elektroautohersteller Tesla geplanten Gigafactory in der Wüste von Nevada.

Carlssons Pläne gehen aber weiter. "Wir sehen den Markt in Europa im Jahr 2025 bei mindestens 200 Gigawattstunden", sagte der Manager. Der Standort in Schweden sei daher nur der Anfang. Fünf bis sieben weitere Fabriken könne er sich vorstellen, verteilt quer über den Kontinent, verkündete Carlsson. Auch Deutschland sei eine Option. "Den Standort Deutschland haben wir auf dem Schirm für die kommenden Jahre." Als frühesten Zeitpunkt nannte Carlsson das Jahr 2024. Voraussetzung sei allerdings eine ausreichende Versorgung mit Strom aus erneuerbaren Energien, allen voran aus Wasserkraft.

FRANKFURT (Dow Jones)

Bildquellen: serdarcan/iStock
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: Asiens Börsen mehrheitlich schwächer -- Twitter-Anwälte werfen Elon Musk Vertraulichkeitsbruch vor -- thyssenkrupp an Teilen der MV-Werften interessiert

Telekom-Aktie: Stimmrechtsanteil an griechischer Tochter OTE nun bei 50 Prozent. Saudi Aramco mit Rekordgewinn. Holcim verkauft Indien-Geschäft für über sechs Milliarden Schweizer Franken. Neuer Vodafone-Großaktionär aus Abu Dhabi. Deutsche-Bank-Aufsichtsratschef Achleitner gibt Amt auf. Ronaldo deutet Verbleib bei Manchester United an.

Umfrage

Wie beurteilen Sie das Vorgehen der Bundesregierung im Ukraine-Konflikt?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln