29.03.2018 23:14

Apple-CEO Tim Cook: Ich wäre nie in solch eine Lage gekommen wie Mark Zuckerberg

"Zentrales Menschenrecht": Apple-CEO Tim Cook: Ich wäre nie in solch eine Lage gekommen wie Mark Zuckerberg | Nachricht | finanzen.net
"Zentrales Menschenrecht"
Folgen
Der Facebook-Gründer Mark Zuckerberg steht derzeit enorm unter Druck - ständig sieht er sich neuer Kritik gegenüber. Apple-CEO Tim Cook hingegen würde nie in solch eine Lage kommen, erklärt er in einem Interview.
Werbung

#deletefacebook

Apple-CEO Tim Cook äußerte sich am Mittwoch im Interview mit "Recode" und "MSNBC" im Rahmen des Apple-Bildungsevents zum jüngsten Datenskandal von Facebook und kritisierte den Social Media-Giganten dabei scharf. Wie zu Beginn der Woche bekannt wurde, untersucht die US-Handelsaufsicht Federal Trade Commission inzwischen bereits dessen Datenpraktiken.

Vor dem Hintergrund der Vorwürfe, Facebook trage eine Mitschuld an der Verletzung des Datenschutzes, macht unter den Facebook-Nutzern nun auch der Hashtag #deletefacebook - eine Aufforderung, sein Profil endgültig zu löschen - die Runde. Der Missbrauch des Datenanalyse-Unternehmens Cambridge Analytica fand bereits im Jahr 2015 statt, gelang allerdings erst jüngst an die Öffentlichkeit. Facebook-CEO Mark Zuckerberg entschuldigt sich, er habe versäumt, der Öffentlichkeit davon zu berichten.

Keine Geschäfte mit dem Privatleben der Nutzer

Tim Cook steht dem Skandal äußerst kritisch gegenüber - er bezeichnet das Privatleben der Menschen als fundamentales Menschenrecht und zentralen amerikanischen Wert. Er möchte bewirken, dass sich die Gesellschaft mehr Gedanken darüber macht, wie mit privaten, verletzlichen Daten umgegangen werden darf. "Wir waren immer der Meinung, dass detaillierte Online-Profile, die sehr weitreichende persönliche Informationen aus mehreren Quellen enthalten, nicht existieren sollten", berichtet der iKonzern-Chef in diesem Zusammenhang.

Auf die Frage hin, was er in solch einer Situation tun würde, in der sich Zuckerberg aktuell befindet, findet er schnell eine Antwort: "Ich wäre nicht in dieser Situation". Dabei weist er darauf hin, dass Apple "tonnenweise Geld" verdienen könnte, würde der Konzern seine Nutzer als Produkt ansehen. Das Tech-Unternehmen habe sich jedoch dagegen entschieden - aus gutem Grund. Cook bekräftigt, dass Apple auch in Zukunft mit dem Privatleben seiner Nutzer keine Geschäfte machen werde.

"Gut durchdachte Regulierung" wohl nötig

Auch UBS-Analyst Steven Milunovich meint, Apple sei aufgrund seiner Datenschutzrichtlinien isoliert von solchen Problemen, denn der Konzern konzentriere sich in erster Linie auf die Monetarisierung von Hardware.

Apples Firmenpolitik ist grundsätzlich anders als die des Social Media-Giganten Facebook. Der iKonzern untersagt in seiner Datenschutzerklärung, dass private Daten zu Marketingzwecken herausgegeben werden dürfen. Regulierungen durch den Staat sieht Cook generell skeptisch. Da Facebook es aber offensichtlich versäumt habe, sich selbst Regeln aufzuerlegen, sei ein staatlicher Eingriff wohl nun unumgänglich. Dies forderte der Apple-Chef bereits beim China Development Forum Ende März.

Ginni Rometty, CEO des US-amerikanischen IT-Unternehmens IBM, unterstützt Cook in dieser Hinsicht. Sie ist der Meinung, man müsse den Menschen die Wahl lassen, was mit den persönlichen Daten geschehe: "Wenn man diese Technologie nutzt, muss man das den Leuten auch so sagen, diese sollten nie überrascht sein".

Tim Cook rät letztendlich jedoch dazu, Eigeninitiative zu ergreifen - die "beste Art von Regulierung ist die Selbstregulierung", meint der Apple-CEO. Man sollte daher stets im privaten Modus surfen und Cookies weitestgehend blockieren, um zumindest ein Mindestmaß an Schutz garantieren zu können, empfiehlt er.

Redaktion finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf Apple Inc.
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Apple Inc.
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Justin Sullivan/Getty Images, David Ramos/Getty Images

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Giganten im Überblick
Dow Jones- & NASDAQ-Werte: Amazon-Aktie, Tesla-Aktie, Apple-Aktie, NVIDIA-Aktie & Co. im Fokus: Das sind die Bilanz-Termine der Tech-Riesen in der aktuellen Saison
Wie in jedem Quartal hält die jüngste Bilanzsaison für Börsianer mit Spannung erwartete Zahlenwerke bereit. Besonders im Fokus stehen die US-Tech-Giganten wie Apple, NVIDIA, Microsoft, PayPal, Facebook-Mutter Meta Platforms, Amazon, Google-Mutter Alphabet, Tesla und Co.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
24.01.2023Apple Market-PerformBernstein Research
23.01.2023Apple BuyUBS AG
19.01.2023Apple OverweightJP Morgan Chase & Co.
12.01.2023Apple BuyUBS AG
03.01.2023Apple OverweightJP Morgan Chase & Co.
23.01.2023Apple BuyUBS AG
19.01.2023Apple OverweightJP Morgan Chase & Co.
12.01.2023Apple BuyUBS AG
03.01.2023Apple OverweightJP Morgan Chase & Co.
29.12.2022Apple OutperformCredit Suisse Group
24.01.2023Apple Market-PerformBernstein Research
07.11.2022Apple Equal WeightBarclays Capital
31.10.2022Apple Equal WeightBarclays Capital
14.09.2022Apple Market-PerformBernstein Research
12.09.2022Apple Equal WeightBarclays Capital
21.04.2021Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
19.11.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
30.10.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
14.10.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
16.09.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Berichtssaison nimmt Fahrt auf: DAX geht kaum verändert ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Plus -- Intel erleidet Gewinn- und Umsatzeinbruch -- Visa, Chevron, Mercedes-Benz, LVMH im Fokus

Ford ruft rund 462.000 Autos wegen mangelhafter Kameras zurück. Großaktionär stoppt Gespräche über Anteilsverkauf an PNE. Siemens Energy-Aktie: Wasserstoffallianz zwischen Deutschland und Australien. Schwelender Handelsstreit mit den USA: China hat den Ton verschärft. Lufthansa und Rom unterschreiben Absichtserklärung für Ita-Einstieg - Überprüfung von Firmensitz.

Umfrage

In Deutschland wird über eine mögliche Lieferung von Leopard-Panzern an die Ukraine diskutiert. Wie ist Ihre Meinung dazu?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln