finanzen.net
29.03.2018 23:14
Bewerten
(0)

Apple-CEO Tim Cook: Ich wäre nie in solch eine Lage gekommen wie Mark Zuckerberg

"Zentrales Menschenrecht": Apple-CEO Tim Cook: Ich wäre nie in solch eine Lage gekommen wie Mark Zuckerberg | Nachricht | finanzen.net
"Zentrales Menschenrecht"
Der Facebook-Gründer Mark Zuckerberg steht derzeit enorm unter Druck - ständig sieht er sich neuer Kritik gegenüber. Apple-CEO Tim Cook hingegen würde nie in solch eine Lage kommen, erklärt er in einem Interview.

#deletefacebook

Apple-CEO Tim Cook äußerte sich am Mittwoch im Interview mit "Recode" und "MSNBC" im Rahmen des Apple-Bildungsevents zum jüngsten Datenskandal von Facebook und kritisierte den Social Media-Giganten dabei scharf. Wie zu Beginn der Woche bekannt wurde, untersucht die US-Handelsaufsicht Federal Trade Commission inzwischen bereits dessen Datenpraktiken.

Vor dem Hintergrund der Vorwürfe, Facebook trage eine Mitschuld an der Verletzung des Datenschutzes, macht unter den Facebook-Nutzern nun auch der Hashtag #deletefacebook - eine Aufforderung, sein Profil endgültig zu löschen - die Runde. Der Missbrauch des Datenanalyse-Unternehmens Cambridge Analytica fand bereits im Jahr 2015 statt, gelang allerdings erst jüngst an die Öffentlichkeit. Facebook-CEO Mark Zuckerberg entschuldigt sich, er habe versäumt, der Öffentlichkeit davon zu berichten.

Keine Geschäfte mit dem Privatleben der Nutzer

Tim Cook steht dem Skandal äußerst kritisch gegenüber - er bezeichnet das Privatleben der Menschen als fundamentales Menschenrecht und zentralen amerikanischen Wert. Er möchte bewirken, dass sich die Gesellschaft mehr Gedanken darüber macht, wie mit privaten, verletzlichen Daten umgegangen werden darf. "Wir waren immer der Meinung, dass detaillierte Online-Profile, die sehr weitreichende persönliche Informationen aus mehreren Quellen enthalten, nicht existieren sollten", berichtet der iKonzern-Chef in diesem Zusammenhang.

Auf die Frage hin, was er in solch einer Situation tun würde, in der sich Zuckerberg aktuell befindet, findet er schnell eine Antwort: "Ich wäre nicht in dieser Situation". Dabei weist er darauf hin, dass Apple "tonnenweise Geld" verdienen könnte, würde der Konzern seine Nutzer als Produkt ansehen. Das Tech-Unternehmen habe sich jedoch dagegen entschieden - aus gutem Grund. Cook bekräftigt, dass Apple auch in Zukunft mit dem Privatleben seiner Nutzer keine Geschäfte machen werde.

"Gut durchdachte Regulierung" wohl nötig

Auch UBS-Analyst Steven Milunovich meint, Apple sei aufgrund seiner Datenschutzrichtlinien isoliert von solchen Problemen, denn der Konzern konzentriere sich in erster Linie auf die Monetarisierung von Hardware.

Apples Firmenpolitik ist grundsätzlich anders als die des Social Media-Giganten Facebook. Der iKonzern untersagt in seiner Datenschutzerklärung, dass private Daten zu Marketingzwecken herausgegeben werden dürfen. Regulierungen durch den Staat sieht Cook generell skeptisch. Da Facebook es aber offensichtlich versäumt habe, sich selbst Regeln aufzuerlegen, sei ein staatlicher Eingriff wohl nun unumgänglich. Dies forderte der Apple-Chef bereits beim China Development Forum Ende März.

Ginni Rometty, CEO des US-amerikanischen IT-Unternehmens IBM, unterstützt Cook in dieser Hinsicht. Sie ist der Meinung, man müsse den Menschen die Wahl lassen, was mit den persönlichen Daten geschehe: "Wenn man diese Technologie nutzt, muss man das den Leuten auch so sagen, diese sollten nie überrascht sein".

Tim Cook rät letztendlich jedoch dazu, Eigeninitiative zu ergreifen - die "beste Art von Regulierung ist die Selbstregulierung", meint der Apple-CEO. Man sollte daher stets im privaten Modus surfen und Cookies weitestgehend blockieren, um zumindest ein Mindestmaß an Schutz garantieren zu können, empfiehlt er.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Justin Sullivan/Getty Images, David Ramos/Getty Images

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Harte Konkurrenz
In diesem Land bietet Apple seinen Streaming-Dienst zu Schleuderpreisen an
Jüngst stellte Apple bei der mit Spannung erwarteten Keynote seine neuesten Produkte und Services vor. Dazu gehörte auch der schon lange angekündigte Start des hauseigenen Streamingdienstes Apple TV+. Obwohl das Monatsabo in den USA und andere Märkten bereits ein Schnäppchen ist, geht der iKonzern in einem Land mit dem Preis noch einmal wesentlich runter.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
13.09.2019Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
11.09.2019Apple Equal weightBarclays Capital
11.09.2019Apple overweightMorgan Stanley
11.09.2019Apple HaltenDZ BANK
26.08.2019Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
11.09.2019Apple overweightMorgan Stanley
26.08.2019Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
31.07.2019Apple BuyCanaccord Adams
31.07.2019Apple buyUBS AG
31.07.2019Apple BuyMonness, Crespi, Hardt & Co.
13.09.2019Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
11.09.2019Apple Equal weightBarclays Capital
11.09.2019Apple HaltenDZ BANK
13.08.2019Apple NeutralCredit Suisse Group
08.08.2019Apple Equal weightBarclays Capital
20.05.2019Apple ReduceHSBC
10.04.2019Apple ReduceHSBC
26.10.2016Apple overweightMorgan Stanley
26.07.2016Apple SellBGC Partners
29.10.2015Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht fester aus der Woche -- US-Börsen schließen lustlos -- Kone schlägt thyssenkrupp-Beteiligung bei Aufzugfusion vor -- Goldman Sachs kappt Apple-Kursziel -- VW, Deutsche Bank im Fokus

TLG Immobilien will weitere Anteile an Aroundtown. Google, Amazon & Co. betroffen: US-Abgeordnete fordern interne Unterlagen von Tech-Konzernen ein. Bundesregierung ist gegen Einführung von Facebooks Kryptocoin Libra. Londoner Börse lehnt 35-Milliarden-Euro-Offerte aus Hongkong ab. RIB Software hebt Prognose für 2019 an.

Umfrage

Sind Sie in Gold investiert?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Amazon906866
Allianz840400
Wirecard AG747206
BMW AG519000
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
CommerzbankCBK100
Ballard Power Inc.A0RENB
adidasA1EWWW