22.01.2018 20:38
Bewerten
(2)

Apple-Chef Tim Cook warnt vor Facebook & Co.: "Meinem Neffen erlaube ich es nicht"

Gegenwind für Facebook: Apple-Chef Tim Cook warnt vor Facebook & Co.: "Meinem Neffen erlaube ich es nicht" | Nachricht | finanzen.net
Gegenwind für Facebook
DRUCKEN
Auf einer Podiumsdiskussion in Großbritannien reihte sich Tim Cook in den Chor der Social-Media-Kritiker ein und warnte auch vor einer "Übernutzung von Technologie". Sogar die dauerhafte Nutzung der Apple-Produkte sieht Cook kritisch.
Tim Cook ist nur ein weiterer von vielen großen Namen aus der Tech-Branche, die sich aktuell kritisch gegenüber Social Media äußern. Auf einer Podiumsdiskussion am englischen Harlow-College warnte der Apple-Chef explizit vor der übermäßigen Nutzung sozialer Medien wie Facebook gerade bei Jugendlichen. Auch privat zieht Cook in dieser Hinsicht recht drastische Konsequenzen: "Ich habe selbst keine Kinder, aber ich habe einen Neffen, dem ich bestimmte Richtlinien beibringen will", zitiert der "Guardian" den Apple-Chef, "Es gibt einige Dinge, die ich nicht dulde; Soziale Netzwerke erlaube ich meinem Neffen etwa nicht." Doch auch das Unternehmen, dem Cook selbst vorsteht, nahm der Apple-CEO aus der Kritik nicht aus.

Tim Cook: "Ein iPad im Klassenzimmer ist nicht immer angebracht"

Im schulischen Bereich sprach sich Cook ebenfalls dafür aus, dass die Nutzung von Technologie im Unterricht nicht zu stark sein solle. Bemerkenswert dabei: Auch Apple verkauft die hauseigenen Produkte unter anderem an Schulen. Ein iPad sei im Klassenzimmer jedoch nicht immer angebracht, monierte Cook. Besonders in Fächern wie Literatur, halte er die "klassische Herangehensweise" für besser. Aber auch in Kursen, in dem die Nutzung von Computern unerlässlich ist, wie etwa im Fach Graphikdesign, solle die Technologie nicht im Vordergrund stehen, so Cook. Der Erfolg einer Gesellschaft werde seiner Ansicht nach nicht daran gemessen, "ob wir ununterbrochen Elektronik nutzen."

Facebook im Kreuzfeuer der Kritik - auch aus eigenen Reihen

Tim Cook steht mit seiner kritischen Meinung gegenüber sozialen Netzwerken und insbesondere Facebook nicht alleine da. Die Social-Media-Plattform von Mark Zuckerberg steht bereits seit längerem in der Kritik, die Gesellschaft negativ zu beeinflussen und sich negativ auf die Produktivität auszuwirken. Viele ehemalige Facebook-Mitarbeiter stießen Ende des vergangenen Jahres eine Diskussion über die Nachteile des Social Networks an, in die sich bislang schon namhafte Vertreter der Wirtschaft eingemischt haben. Bereits am Anfang der Debatte trat Facebooks ehemals erster Präsident Sean Parker in Erscheinung, der Facebook als "soziale Bestätiungsmaschine" bezeichnete, welche "Gott weiß was mit den Gehirnen unserer Kinder" anrichte. In die Kritik stimmte kurz darauf auch Ex-Manager Chamath Palihapitiya ein, der ab 2007 für das Nutzerwachstum verantwortlich war und nun sagte, soziale Medien zerstörten "die Funktionsweise unserer Gesellschaft".

Die große Gefahr der "Technologie-Sucht"

Auch die Forschung hat längst Alarm geschlagen: Studien beweisen inzwischen hinlänglich, dass ein Kausalzusammenhang zwischen exzessiver Technologie-Nutzung und psychischen Krankheiten wie etwa Depressionen existiert. Auch Vertreter der Techbranche haben das Problem bereits erkannt: Unter anderem hat der iPhone- und iPod-Ingenieur Tony Fadell bereits angemerkt, dass insbesondere Kinder gefährdet seien der "Gefahr der Technologie-Sucht" zu erliegen. Apple ist offenbar daran gelegen, diesem Problem aktiv entgegenzutreten - Tim Cooks Rede in Essex vermittelt diesen Eindruck zumindest. Ob und wenn ja welche Maßnahmen Facebook in Zukunft ergreifen will, um der wachsenden Social Media-Kritik die Stirn zu bieten, bleibt abzuwarten.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Justin Sullivan/Getty Images, Andrew Burton/For The Washington Post via Getty

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Business Insider
Wie eine Apple-Keynote den deutschen Magier Simon Pierro in den USA berühmt machte
Simon Pierro hat es geschafft, sich und seine Zaubertricks zu etablieren. Kulis, Geldscheine oder Tassen aus dem iPad holen, Bier aus dem Bildschirm zapfen: Ohne den US-Konzern Apple wäre es mit den Tricks wohl nichts geworden. Ohne das Gespür dafür, dass Zaubern und Digitalisierung gut zusammenpassen, aber auch nicht.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
06.02.2018Apple buyUBS AG
05.02.2018Apple overweightMorgan Stanley
05.02.2018Apple OutperformRBC Capital Markets
02.02.2018Apple market-performBernstein Research
02.02.2018Apple Market PerformBMO Capital Markets
06.02.2018Apple buyUBS AG
05.02.2018Apple overweightMorgan Stanley
05.02.2018Apple OutperformRBC Capital Markets
02.02.2018Apple Market PerformBMO Capital Markets
02.02.2018Apple kaufenRBC Capital Markets
02.02.2018Apple market-performBernstein Research
02.02.2018Apple HoldMorningstar
02.02.2018Apple Equal weightBarclays Capital
30.01.2018Apple HoldDeutsche Bank AG
22.01.2018Apple NeutralAtlantic Equities
26.10.2016Apple overweightMorgan Stanley
26.07.2016Apple SellBGC Partners
29.10.2015Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.10.2014Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.09.2014Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Top-Thema: Künstliche Intelligenz

Im neuen Anlegermagazin stellen wir Ihnen drei Aktien aus dem Software-Sektor vor, die beim Megatrend "Künstliche Intelligenz" gut positioniert sind. Außerdem: Der US-Medienkonzern Walt Disney verspricht langfristigen Anlegern die Chance auf attraktive Renditen. Gilt das auch für RTL und ProSiebenSat1?
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht mit Mini-Plus ins Wochenende -- US-Börsen schließen höher -- Neue Mitglieder bescheren XING kräftiges Wachstum -- Tweet von Kylie Jenner löst Snap-Kursrutsch aus -- T-Aktie, HP im Fokus

Kooperation zwischen RIB Software und Microsoft treibt RIB-Aktie an. McDonald's auf Sparkurs? Blue Buffalo-Aktie legt vorbörslich zweistellig zu: General Mills will Blue Buffalo kaufen. Kein Cheeseburger im Happy Meal. US-Investor zu Bitcoin: Warum sollte ich die Währung der Zukunft verkaufen? Bank of America hebt Zinsprognose für USA an.

Top-Rankings

KW 8: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Sechsstelliges Einkommen
So viel Geld lässt sich in Deutschland mit YouTube verdienen
Regionen mit guten Gehältern
In diesen Städten sind Arbeitnehmer am zufriedensten

Umfrage

Welche Kryptowährung hat das größte Zukunftspotenzial?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Deutsche Telekom AG555750
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
GeelyA0CACX
Allianz840400
BMW AG519000
Amazon906866
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Steinhoff International N.V.A14XB9
Siemens AG723610
adidas AGA1EWWW
Infineon AG623100