finanzen.net
19.01.2018 22:15
Bewerten
(0)

Apple investiert Milliarden: Hat Trump den iKonzern in die Knie gezwungen?

Steuer-Deal: Apple investiert Milliarden: Hat Trump den iKonzern in die Knie gezwungen? | Nachricht | finanzen.net
Steuer-Deal
DRUCKEN
Wenn es um die US-amerikanische Wirtschaft geht, gehört Präsident Donald Trump zu den größten Kritikern der heimischen Konzerne. Allen voran Apple geriet wegen seiner Steuerpraktiken mehr als einmal in die Schusslinie. Nun kündigte der Konzern riesige Investitionen in den USA an. Ist das Apples Kniefall vor Trump?
Bereits am Mittwoch verkündete Apple, wegen der US-Steuerreform einen Kurswechsel zu wagen: Nicht nur 38 Milliarden Dollar Steuern wird das Unternehmen in die Staatskasse spülen, auch geplante Investitionen im Heimatland bewegen sich im hohen Milliarden Bereich.

Apple-Milliarden für Amerika

38 Milliarden Steuern muss Apple für seine Geldreserven im Ausland an den Fiskus zahlen. Das Unternehmen um Tim Cook verfügte im November 2017 über 270 Milliarden US-Dollar an Barreserven und Aktien, 94 Prozent davon jedoch im Ausland. Genau auf solche Fälle sind die neuen Steuerpläne der US-Regierung ausgelegt, also muss Apple den Milliardenbetrag zahlen. Der Konzern schwieg jedoch dazu, wieviel der ausländischen Gelder tatsächlich in die USA zurückgeführt werden.

Doch dabei soll es nicht bleiben. In einer Apple-Pressemitteilung von Mittwoch ist von nochmals 350 Milliarden Dollar für die US-amerikanische Wirtschaft die Rede. Der Plan soll in den kommenden fünf Jahren umgesetzt werden und beinhaltet unter anderem die Schaffung von 20.000 neuen Jobs und Investitionen von rund 30 Milliarden Dollar.

Trump triumphiert auf Twitter

Donald Trump, Initiator der Steuerreform, fasste die Ankündigung des Großkonzerns als persönlichen Sieg auf. Auf Twitter teilte Trump den entsprechenden CNBC-Artikel und schrieb dazu "Ich hatte versprochen, dass meine Politik es Großkonzernen wie Apple ermöglicht, massive Geldmengen zurück in die Vereinigten Staaten zu bringen".

Experten zeigen sich jedoch skeptisch.

Eher Schein als sein?

Sanford C. Bernstein-Analyst A. M. Sacconaghi ließ gegenüber der New York Times jedoch Zweifel an Trumps "Sieg" aufkommen. Bereits in den vergangen Jahren investierte der Silicon Valley-Gigant Milliarden in den Heimatmarkt und niemand weiß, wie die ursprünglichen Pläne Apples, also ohne das neue Steuergesetz, ausgesehen hätten. "Apple will sich gegenüber der Regierung von seiner besten Seite zeigen", kommentiert Sacconaghi die Pressemitteilung.

Auch die Steuerzahlungen in Höhe von 38 Milliarden Dollar scheinen angesichts von Experten-Meinungen an Glanz zu verlieren. So schrieb Top-Ökonom Dean Baker in seinem Blog "Beat the Press" dass es keine wirtschaftliche Bewandtnis habe, ob Apple den Betrag in die Staatskasse spüle oder nicht. Denn die Nachzahlung wird für das Unternehmen fällig, ob das angehäufte Auslandsvermögen in die USA zurückkäme oder nicht. Apple hat sich im übrigen bereits im Vorfeld abgesichert und für die Steuerrückzahlung bereits einen Betrag von über 36 Milliarden US-Dollar zurückgelegt.
Außerdem erscheint das Job-Versprechen relativ. Apple spricht in seiner Pressemeldung über die "Schaffung" neuer Jobs, also nicht dass Apple 20.000 neue Mitarbeiter definitiv einstellt. Zur "Schaffung" von neuen Arbeitsplätzen könnte der iKonzern dann nämlich Mitarbeiter von Lieferanten etc. mit einbeziehen, ohne dass diese Stellen direkt beim Tech-Giganten besetzt werden.

Die Nachrichtenagentur Bloomberg geht sogar noch weiter: Sie erwartet sogar negative Auswirkungen. Um ihr Auslandsvermögen wieder in die Vereinigten Staaten zu überführen, könnten Konzerne US-Staatsanleihen im großen Stil abstoßen und somit die Kreditwürdigkeit der USA in Bedrängnis bringen.

Wie Apple seine Investitionspläne genau umsetzen wird, bleibt abzuwarten. Derzeit scheinen jedoch beide Seiten, Apple und Trump, fürs erste zufrieden zu sein.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Spencer Platt/Getty Images, turtix / Shutterstock.com, Evan Vucci/AP

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.10.2018Apple OutperformWedbush Morgan Securities Inc.
10.10.2018Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
08.10.2018Apple buyUBS AG
01.10.2018Apple OutperformMacquarie Research
01.10.2018Apple neutralOppenheimer & Co. Inc.
19.10.2018Apple OutperformWedbush Morgan Securities Inc.
10.10.2018Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
08.10.2018Apple buyUBS AG
01.10.2018Apple OutperformMacquarie Research
27.09.2018Apple OutperformMacquarie Research
01.10.2018Apple neutralOppenheimer & Co. Inc.
01.10.2018Apple neutralWells Fargo & Co
28.09.2018Apple NeutralNomura
13.09.2018Apple market-performBernstein Research
13.09.2018Apple neutralOppenheimer & Co. Inc.
26.10.2016Apple overweightMorgan Stanley
26.07.2016Apple SellBGC Partners
29.10.2015Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.10.2014Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.09.2014Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- Dow Jones schließt im Plus -- Daimler senkt Gewinnprognose -- Erster EZB-Zinsschritt 2019 wegen Italien-Streit später erwartet -- Apple kündigt weitere Keynote an

Hersteller sollen Google für Apps zahlen. Chinas Wachstum fällt unerwartet stark. Akorn legt Berufung im Prozess gegen Fresenius ein. Porsche: Verfolgen derzeit keinen Börsengang. EU sieht schwere Verstöße Italiens gegen Haushaltsregeln. Software AG übertrifft Erwartungen und bestätigt Jahresprognose. American Express steigert Quartalsgewinn um 22 Prozent.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die weltweit größten Smartphone-Hersteller
Der Worldwide Quarterly Mobile Phone Tracker
So viel erhalten Bundesliga-Clubs durch Trikotsponsoring
Das Trikotsponsoring der Bundesliga 2018/2019
In diesen Städten leben die Superreichen
Welche Stadt ist besonders beliebt?
Automobilneuheiten-Messe
Neue Studien und Serienfahrzeuge
Best Global Brands 2018
Die Top 20 der wertvollsten Marken weltweit
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass Angela Merkel Anfang Dezember auf dem Parteitag der CDU als Parteichefin wiedergewählt wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Aurora Cannabis IncA12GS7
BMW AG519000
BASFBASF11
Allianz840400
SAP SE716460
Amazon906866
E.ON SEENAG99
Siemens AG723610
adidas AGA1EWWW
Wirecard AG747206
Deutsche Telekom AG555750