finanzen.net
29.01.2020 14:10

Bundesregierung soll angeblich Beweise für Huaweis Kooperation mit Peking haben - Huawei dementiert

5G-Anbieter: Bundesregierung soll angeblich Beweise für Huaweis Kooperation mit Peking haben - Huawei dementiert | Nachricht | finanzen.net
5G-Anbieter
Die Bundesregierung hat einem Medienbericht zufolge Beweise gegen den Technologiekonzern Huawei, die eine Zusammenarbeit des Konzerns mit den chinesischen Sicherheitsbehörden belegen.
Das geht aus einem internen, als Verschlusssache eingestuften Vermerk des Auswärtigen Amts hervor, der dem Handelsblatt vorliegt. "Ende 2019 wurden uns von US-Seite nachrichtendienstliche Informationen weitergegeben, denen zufolge Huawei nachweislich mit Chinas Sicherheitsbehörden zusammenarbeite", heiße es darin. Auf Nachfrage erklärte der stellvertretende Ministeriumssprecher Christopher Burger, dass das Auswärtige Amt "interne und vertrauliche Dokumente" grundsätzlich nicht kommentiere.

Laut Handelsblatt bezeichnen die Diplomaten die Erkenntnisse der Amerikaner in dem Papier als "smoking gun", ohne sie näher auszuführen. Sie schlussfolgerten, dass die Vertrauenswürdigkeit chinesischer Unternehmen "im Zusammenhang mit den Sicherheitserfordernissen beim Aufbau von 5G-Netzen nicht gegeben" sei.

Das Auswärtige Amt warnt seit Monaten, dass chinesische Netztechnologie als Einfallstor für chinesische Spione und Cyberangreifer genutzt werden könne. Daher setzt sich das Haus von Außenminister Heiko Maas (SPD) dafür ein, dass die politische Vertrauenswürdigkeit von Herstellern zu einem zentralen Kriterium bei der Zulassung von 5G-Lieferanten wird.

Huawei könnte dann vom Aufbau eines deutschen 5G-Netzes ausgeschlossen werden. Das fordert auch US-Präsident Donald Trump. Doch Kanzlerin Angela Merkel (CDU) sträubt sich gegen strenge Restriktionen. Sie fürchtet um das Verhältnis zu China. Am Dienstag hatte sich auch Großbritanniens Premier Boris Johnson für eine Zusammenarbeit mit Huawei ausgesprochen.

Regierungssprecher Steffen Seibert verwies auf Merkels Rede auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos, in der sie sich für eine Beteiligung vieler 5G-Anbieter ausgesprochen hatte, ohne Huawei namentlich zu nennen. "Wir haben immer betont, beim Betrieb und Ausbau des Netzes ist Sicherheit ein sehr hohes Gut", sagte Seibert. Deswegen würden die entsprechenden Anforderungen an Firmen derzeit überarbeitet und verschärft. "Da hat sich in den letzten Wochen jetzt nichts geändert", so der Merkel-Sprecher.

Das Papier des Außenministeriums dokumentiert laut dem Zeitungsbericht detailliert, wie zerstritten die Bundesregierung in der 5G-Debatte ist. Die Diplomaten hätten offene Kritik am Kurs der Kanzlerin geübt. Sie beklagten, dass die Regierung in "hohen Zeitverzug" geraten sei. Ressortabstimmungen seien ursprünglich für Oktober vergangenen Jahres geplant gewesen, doch das "Bundeskanzleramt hat Gesetzentwürfe seit Monaten angehalten".

Auch das Verhalten von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) werde kritisch bewertet: "Das Bundesinnenministerium hatte gegenüber dem Auswärtigen Amt ursprünglich angedeutet, einen Genehmigungsvorbehalt für den Einsatz von Komponenten gesetzlich regeln zu wollen", zitiert das Handelsblatt aus dem Vermerk. Informell habe das Innenministerium nun aber mitgeteilt, "dass dieser Ansatz auf Bitten der Leitung gestrichen" werden soll.

Geregelt werden sollen die Huawei-Vorgaben in der Novelle des Telekommunikationsgesetzes, das derzeit noch in der Ressortabstimmung ist. Die Stellungnahmen würden nun eingearbeitet, erklärte die zuständige Sprecherin im Bundeswirtschaftsministerium, Anna Sophie Eichler.

Huawei weist Bericht über Zusammenarbeit mit Sicherheitsbehörden zurück

Der chinesische Netzwerkausrüster Huawei hat einen "Handelsblatt"-Bericht über eine angebliche Zusammenarbeit mit chinesischen Sicherheitsbehörden zurückgewiesen.

Huawei habe niemals etwas getan und werde niemals etwas tun, was die Sicherheit der Netzwerke und Daten seiner Kunden gefährdet, erklärte das Unternehmen am Mittwoch. "Der 'Handelsblatt'-Artikel wiederholt alte und haltlose Vorwürfe, ohne irgendwelche konkreten Beweise zu liefern."

Die Zeitung berief sich auf einen vertraulichen Vermerk des Auswärtigen Amtes. Darin heiße es: "Ende 2019 wurden uns von US-Seite nachrichtendienstliche Informationen weitergegeben, denen zufolge Huawei nachweislich mit Chinas Sicherheitsbehörden zusammenarbeite." In dem Papier würden die US-Informationen als "smoking gun" bezeichnet, also als eindeutiger Beweis. "Die Vertrauenswürdigkeit chinesischer Unternehmen ist im Zusammenhang mit den Sicherheitserfordernissen beim Aufbau von 5G-Netzen nicht gegeben", zitierte das Blatt aus dem Vermerk. Ein Reaktion der Bundesregierung dazu war zunächst nicht zu erhalten.

Von Petra Sorge

BERLIN (Dow Jones) / Berlin (Reuters)

Bildquellen: testing / Shutterstock.com

Nachrichten zu Huawei Technologies

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Huawei Technologies

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
Keine Analysen gefunden.
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Huawei Technologies Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX schwächer -- Coronavirus: Epidemie kippt Apples Umsatzprognose -- Goldpreis auf Rekordhoch -- HeidelbergCement, Deutsche Börse, HSBC, BHP, Tesla im Fokus

Milliarden-Deal: Alstom will Bombardier-Zugsparte kaufen. PATRIZIA übertrifft eigene Prognose beim operativen Ergebnis. Trotz Schlichtung: Lufthansas Kündigungsprozess um Ex-Ufo-Chef geht weiter. PSA-Aktie im Minus: Opel kehrt nach Japan zurück. Sartorius bestätigt Prognosen. ZEW-Index bricht im Februar ein - Virusepidemie belastet.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Q4 2019)
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer in KW 7 2020
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Big-Mac-Index 2020
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
DAX 30: Die Gewinner und Verlierer in KW 7 2020
Welche Aktie macht das Rennen?
KW 20/7: Diese Aktien empfehlen Analysten zum Kauf
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
mehr Top Rankings

Umfrage

Ein Gericht hat die Rodung für die Tesla-Fabrik in Brandenburg gestoppt. Wie finden sie diese Entscheidung?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Varta AGA0TGJ5
PowerCell Sweden ABA14TK6
Deutsche Bank AG514000
Ballard Power Inc.A0RENB
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Microsoft Corp.870747
BASFBASF11
SteinhoffA14XB9
Allianz840400
ITM Power plcA0B57L