finanzen.net
16.11.2015 07:59
Bewerten
(5)

Nach Pariser Terroranschlägen: So dürften die Börsen am Montag reagieren

Im Schockmodus: Nach Pariser Terroranschlägen: So dürften die Börsen am Montag reagieren | Nachricht | finanzen.net
Im Schockmodus
DRUCKEN
Die Terroranschläge in Paris dürften an den europäischen Aktienmärkten am Montag zwar zunächst für deutliche Verluste sorgen.
Experten rechnen mit Verweis auf frühere Ereignisse aber nur mit einer zeitlich begrenzten Reaktion. "Ich wäre nicht erstaunt, wenn die Märkte zwei bis drei Prozent verlieren würden, sagte Yogi Dewan, Vorstandsvorsitzender der britischen Investmentfirma Hassium Asset Management der Nachrichtenagentur Bloomberg am Wochenende. "Vielleicht wird es sogar mehr".

Besonders betroffen von den Ereignissen sieht der Experte Bereiche wie Versicherungen, Touristik und Freizeit. Zudem sollte der Eurokurs unter Druck geraten, während die Kurse von Anleihen in Deutschland und den USA zulegen dürften. Dewan hält zudem steigende Ölpreise für möglich.

PARISER BÖRSE ÖFFNET WIE GEWOHNT

Ein Blick auf die Kursentwicklung ausgewählter ETFs beim Wertpapierhändler Lang & Schwarz am Wochenende bestätigte die Vermutung des Experten. Die die jeweiligen wichtigsten Aktienindizes verschiedener Länder abbildenden Papiere wiesen für Deutschland und Frankreich Verluste von jeweils deutlich mehr als ein Prozent auf. Entsprechende Titel für die USA oder Japan zeigten sich hingegen nur leicht im Minus.

Die Pariser Börse wird am Montag wie gewohnt öffnen, wie eine Sprecherin des Betreibers Euronext am Samstagabend sagte. Die Börse befindet sich mehrere Kilometer von den Anschlagsorten entfernt.

ÜBERWIEGEND VERLUSTE IM NAHEN UND MITTLEREN OSTEN

An den am Sonntag geöffneten Handelsplätzen für Aktien im Mittleren und Nahen Osten gab es ebenfalls überwiegend herbe Verluste. So sackte der Index der Börse Dubai um fast vier Prozent ab. Experten machten dafür allerdings neben den Terroranschlägen in Paris auch enttäuschende Unternehmensergebnisse und die sinkenden Ölpreise verantwortlich. Die Kairoer Börse verlor fast viereinhalb Prozent. In Katar legte der Aktienmarkt hingegen sogar leicht zu.

In der Vergangenheit waren die Märkte nach Terroranschlägen häufig recht schnell wieder zur Normalität zurückgekehrt. So verlor der britische Aktienindex am 7. Juli 2005 in Reaktion auf die Bombenattentate in London zwar mit 1,4 Prozent so viel wie zuletzt ein Jahr zuvor. Am nächsten Tagen waren die Verluste allerdings schon wieder aufgeholt worden. Der spanische Markt rutschte am 11. März 2004 nach den Anschlägen auf Nahverkehrszüge um 2,2 Prozent ab, am Monatsende war der Verlust aber wieder ausgeglichen.

DIW-CHEF WARNT

"Ich weiß nicht wie die Marktreaktion morgen sein wird", sagte Unicredit-Chefvolkswirt Erik Nielsen. "Aber ich weiß, dass ich ein Käufer sein werde, wenn die Märkte schwach sind." Es gebe keine Möglichkeit, dass die Fundamentaldaten sich so deutlich änderten, dass sie die Konjunktur zum Entgleisen brächten. Der faire Wert globaler Vermögenswerte habe sich nach den Anschlägen nicht geändert.

Der Chef des DIW, Marcel Fratzscher, befürchtet indes, dass die Terroranschläge von Paris der Wirtschaft "signifikanten Schaden" zufügen könnten. "Die Anschläge könnten zu einem Vertrauensverlust

von Unternehmen und Konsumenten führen, und damit die wirtschaftliche

Erholung Europas abwürgen", sagte der Experte dem Tagesspiegel

(Montagausgabe).

FRANKFURT/PARIS/NEW YORK/TOKIO (dpa-AFX)

Bildquellen: TANNEN MAURY/AFP/Getty Images, S.Borisov / Shutterstock.com
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX legt zu -- Daimler bestätigt Prognose - Entscheidung über 'Projekt Zukunft' -- Deutsche Bank räumt IT-Panne ein -- Commerzbank bestätigt Ziele 2019 -- Wirecard, adidas, Siemens im Fokus

Dämpfer für QUALCOMM-Geschäftsmodell in US-Prozess. Delivery Hero: Platzierungspreis für Aktienoptionsprogramm 40,35 EUR. Union Investment will Uniper nicht entlasten - Uniper weist Vorwürfe von Fortum zurück. Google startet Job-Suche in Deutschland. Chinesische Airlines fordern Entschädigung von Boeing.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
In diesen Berufen bekommt man das höchste Gehalt
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Städte für Millionäre
Hier fühlen sich die Vermögenden am wohlsten
In diesen Ländern ist Netflix am billigsten
Wo zahlen Abonnenten am wenigsten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die rechtspopulistische FPÖ in Österreich hat für einen Skandal gesorgt. Wie glauben Sie wird sich das auf die Europawahlen auswirken?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
TeslaA1CX3T
Huawei TechnologiesHWEI11
CommerzbankCBK100
Amazon906866
BayerBAY001
BASFBASF11
NEL ASAA0B733
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
Infineon AG623100
Allianz840400
EVOTEC SE566480