finanzen.net
17.09.2019 19:50
Bewerten
(4)

Aufkommende Rezessionsängste: Morgan Stanley rät zu dieser Strategie

Anleger aufgepasst: Aufkommende Rezessionsängste: Morgan Stanley rät zu dieser Strategie | Nachricht | finanzen.net
Anleger aufgepasst
Immer mehr Belastungsfaktoren treiben die Anleger weltweit um. So sorgen der US-chinesische Handelsstreit, der Brexit, der Konflikt mit Iran und sich eintrübende Wirtschaftsaussichten an den Märkten für allgemeine Unsicherheit. Vor diesem Hintergrund rät Morgan Stanley zu folgender Strategie.
• Rezessionsängste mehren sich
• Defensive Titel schon jetzt gefragt
• Arbeitsmarkt entscheidet über Eintreten des Abschwungs

Unsicherheitsfaktoren belasten das internationale Börsenumfeld

Weltweit bestehende Unsicherheitsfaktoren sowie gesenkte Wirtschaftsprognosen schüren verstärkt Rezessionsängste an den internationalen Märkten. So sendeten der US-amerikanische, der britische und der deutsche Anleihenmarkt mit inversen Zinskurven bereits Alarmsignale. Und auch immer mehr Experten warnen vor einem bevorstehenden Abschwung. So fiel der ifo-Index im vergangenen Monat auf den niedrigsten Wert seit November 2012, wofür laut Meinung der Ökonomen insbesondere der sino-US-amerikanische Handelszwist verantwortlich gemacht werden könne. Aus diesem Grund sah sich jüngst auch die US-Notenbank Fed genötigt, den Leitzins erstmals seit 2008 zu senken, wobei viele Börsianer von einer weiteren Senkung beim nächsten Zinsentscheid ausgehen.

Defensive Titel und Anleihen gefragt

Doch auch in rauen Börsenzeiten gibt es Möglichkeiten für Anleger, ihre Vermögenswerte zu sichern und sich für schwierige Zeiten zu wappnen. So seien schon jetzt Wachstumsaktien weniger gefragt, Verbraucherwerte dagegen beliebter geworden, wie Morgan Stanley-Analyst Mike Wilson gegenüber CNBC bemerkte. Darüber hinaus würden Anleger auch schon jetzt vermehrt Anleihen kaufen. Laut Wilson seien dies auch die richtigen Mittel, sich vor einer nahenden Rezession zu schützen. Allerdings ist er auch der Meinung, dass ein merklicher Wirtschaftsabschwung nicht zwangsläufig auch einen Kursrutsch am Aktienmarkt zur Folge haben müsse, eben dadurch, dass Anleger sich schon jetzt auf diese Möglichkeit vorbereiten, wie er gegenüber CNBC verlautete. Lediglich bei Wachstumswerten sei Vorsicht geboten, da hier eine Rezession noch nicht eingepreist sei. Verbraucherwerte würden bereits jetzt den Markt outperformen und sollen dies wahrscheinlich auch weiterhin tun. Zwar würde ein Wirtschafsabschwung auch diese etwas im Wert sinken lassen, jedoch sei das Abwärtspotential weitaus geringer als bei Wachstumsaktien. In einer Notiz an Kunden empfahl er konkret Aktien wie Disney, Coca-Cola, NextEra Energy und Procter & Gamble, wie CNBC berichtet.

Neben defensiven Titeln empfahl Wilson Kunden in einem Bericht darüber hinaus einen Pairs Trade, mit einer Short-Position auf den NASDAQ 100, der viele Wachstumsaktien enthält, und einer Long-Position auf den S&P 500, den Wilson bis Mitte 2020 bei 2.750 Punkten sieht. Zuletzt notierte der marktbreite Index bei rund 3.000 Punkten.

Beginn der Rezession hängt am Arbeitsmarkt

Dass sich die US-Wirtschaft derzeit schon verlangsamt, ist für Wilson ausgemachte Sache. Ob es jedoch zu einer ausgewachsenen Rezession kommt, hängt seiner Meinung nach vom US-Arbeitsmarkt ab. Sollten die Konjunkturdaten in den USA zeigen, dass die Arbeitslosenrate zulegt und Unternehmen vermehrt Stellen streichen, sei die Rezession angebrochen. Die Daten, die Anfang September veröffentlicht wurden, hatten eine etwas schwächere Entwicklung auf dem US-Arbeitsmarkt offenbart. So war der Stellenausbau weniger stark angestiegen als im Vorfeld erwartet. Allerdings waren Löhne und Gehälter stärker gewachsen als vorausgesehen. Die Arbeitslosenrate verblieb unverändert bei 3,7 Prozent. Wie Morgan Stanley prophezeit, könnten auch hier weitere Eskalationen in der Zollspirale zu einer Verschlechterung führen.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: iStock/Commerzbank, Gordon Bell / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht leicht schwächer ins Wochenende -- Wall Street letztlich tiefer -- ams plant neue Offerte für OSRAM -- Führungswechsel bei Ceconomy -- Coca-Cola, Munich Re, Lufthansa, Renault im Fokus

Wirecard bestellt offenbar Sonderprüfer. METRO-Großaktionär steigt bei Prosieben ein. Co-Chef von Software-Konzern Oracle gestorben. Russland könnte Uniper/Fortum anscheinend noch 2019 prüfen. Ufo sagt Warnstreik bei Lufthansa kurzfristig ab - Lufthansa erhöht Gehälter freiwillig. EU-Rat ernennt Christine Lagarde zur EZB-Präsidentin. Anheuser-Busch beschuldigt Konkurrenten des Rezeptur-Diebstahls.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das sind die reichsten Länder Welt 2019
Deutschland gerade noch in den Top 20
Die Performance der DAX 30-Werte in Q3 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?
Hohe Gehälter:
Welche Arbeitgeber am meisten zahlen
Die wertvollsten Fußballvereine der Welt 2019
Welcher Club ist am wertvollsten?
Die 12 toten Topverdiener 2019
Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bundesregierung erlaubt anscheinend Huawei-Technik bei Aufbau des 5G-Netzes. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Konjunktur/Wirtschaft
17:45 Uhr
Die digitale Kundenreise
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Amazon906866
Allianz840400
Ballard Power Inc.A0RENB
Scout24 AGA12DM8
NEL ASAA0B733
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
E.ON SEENAG99