finanzen.net
27.03.2020 21:54

Bank of America: Der Corona-Crash ist der schnellste aller Zeiten

Bärenmarkt: Bank of America: Der Corona-Crash ist der schnellste aller Zeiten | Nachricht | finanzen.net
Bärenmarkt
Gerade einmal 22 Handelstage dauerte es, dann hatte der S&P 500 einen Wertverlust von 30 Prozent erlitten. Laut der Bank of America gab es noch nie einen Einbruch in dieser Größenordnung, der schneller vonstatten ging.
Werbung
• Wall Street im Bärenmarkt
• Bank of America: Rasantester Crash aller Zeiten
• Marktteilnehmer bleiben zurückhaltend

Das Coronavirus verbreitet sich über die Welt. Um seine Ausbreitung zu verlangsamen, haben die USA und auch die europäischen Staaten einschneidende Maßnahmen ergriffen, die nicht nur die Freiheit der Bürger, sondern auch die Unternehmen stark einschränken. Die erwarteten wirtschaftlichen Auswirkungen können noch gar nicht abgeschätzt werden - aber sie werden enorm sein.

Bärenmarkt

Wohl am schlimmsten für die Investoren ist, dass sie gar nicht wissen, wie schlimm es noch werden wird. Denn die Krise ist nicht Menschen-induziert, sondern eine Naturgewalt - Maßnahmen der Notenbanken können zwar die wirtschaftlichen Folgen etwas lindern, aber das Virus aufhalten können sie nicht. Und da Investoren nichts so sehr hassen, wie Unsicherheit, geht es an den Aktienmärkten rasant bergab.

Infolge der Corona-Krise endete im März 2020 der seit rekordverdächtig vielen Jahren herrschende Bullenmarkt und der S&P 500, der den breiten US-Aktienmarkt widerspiegelt, trat in einen Bärenmarkt ein. Von einem solchen Bärenmarkt spricht man per Definition, wenn ein Index mehr als 20 Prozent zu seinem letzten Rekordhoch verliert.

Schnellster Aktiencrash

Beeindruckend ist auch das Tempo, mit dem es am US-Aktienmarkt abwärts geht: "Die Korrektur von 2020 macht weiter Geschichte, sie hat sich bereits den Titel als drittschnellstes Ende eines Bullenmarkts seit 1928 geschnappt", zitiert "CNBC" den Bank of America-Strategen Stephen Suttmeier.

Laut dem US-Sender hat die Bank außerdem ermittelt, dass der S&P 500 innerhalb von nur 22 Handelstagen um 30 Prozent unter sein Rekordhoch, welches er erst am 19. Februar erreicht hatte, fiel. Noch nie sei ein Einbruch in dieser Größenordnung so rasant vor sich gegangen.

Die in der Rangliste unmittelbar folgenden Aktiencrashs fanden alle in der Zeit der großen Depression statt. So gab es in den Jahren 1934, 1931 und 1929 ebenfalls Einbrüche um 30 Prozent - damals erfolgten sie innerhalb eines Zeitraums von 23, 24 und 31 Tagen. Der berüchtigte Crash vom August 1987 kommt in dieser Aufstellung nur auf Platz fünf. Hierbei dauerte es 38 Tage, bis der S&P 500 rund 30 Prozent an Wert einbüßte.

Trump will das Land wieder öffnen

Obwohl die Zahl der Corona-Todesopfer in den USA in den vergangenen Tagen rasant anstieg, will US-Präsident Donald Trump aus Sorge vor einer Rezession schon bis Ostern - also Mitte April - wieder in den Normalbetrieb übergehen. Derzeit ist das öffentliche Leben durch regionale Ausgangsbeschränkungen und weitere Maßnahmen zum Großteil zum Erliegen gekommen und auch viele Geschäfte und Betriebe wurden vorübergehend geschlossen. Trump warnt deshalb davor, die USA wegen des Coronavirus in eine "massive Rezession" oder gar "Depression" zu stürzen, könnte am Ende mehr Menschenleben kosten als die Epidemie an sich.

Krise dauert an

Zwar ist unbestritten, dass die Krise auch der US-Wirtschaft schwer zu schaffen macht. Zahlreiche Analysten prognostizieren bereits einen dramatischen Konjunktureinbruch im zweiten Quartal sowie eine Rezession aufs ganze Jahr betrachtet. Doch auf der anderen Seite warnen Virologen, dass dem Land das Schlimmste erst noch bevorsteht. Und auch die Weltgesundheitsorganisation hält es für möglich, dass die USA das neue Epizentrum der Pandemie werden könnten. Dabei liegen die USA bei der Zahl der bekannten Infizierten nach Angaben von US-Experten schon jetzt an erster Stelle - noch vor Italien, Spanien und China.

Vor diesem Hintergrund bezweifeln viele Marktteilnehmer, dass im aktuellen Crash der Boden bereits erreicht wurde - trotz der Milliardenhilfsprogramme der Regierungen und Notenbanken. Der überwiegende Tenor der Analysten und Investoren scheint zu sein, dass eine nachhaltige Erholung am Aktienmarkt erst dann möglich sei, wenn, die Ausbreitung des Virus eingedämmt werden kann.

Redaktion finanzen.net

Lesen Sie dazu auch:
Börsencrash: Ist die Zeit schon reif, um Aktien zu kaufen?

Bildquellen: Hans RW Goksoyr / Shutterstock.com, BEST-BACKGROUNDS / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht tiefer ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Minus -- US-Arbeitsmarkt büßt massiv Stellen ein -- adidas braucht frisches Geld -- Tesla, PUMA, TRATON, Shop Apotheke, BNP im Fokus

DIC Asset senkt wegen Corona-Krise Gewinnprognose. Nordex profitiert von hoher Nachfrage in Europa. Bundesregierung in Gesprächen mit Lufthansa über Staatsbeteiligung. RTL zieht Ausblick und Dividendenvorschlag zurück. H&M: Q1-Zahlen besser als erwartet. Ryanair hält Gewinn noch im Prognoserahmen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im März 2020
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
DAX 30: Die Gewinner und Verlierer im März 2020
Welche Aktie macht das Rennen?
TecDAX: Die Gewinner und Verlierer in Q1 2020
Welche Aktie macht das Rennen?
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
DAX: Die größten Verluste an nur einem Tag
An diesem Tagen verbuchte der DAX das höchste Minus
mehr Top Rankings

Umfrage

Corona-Crash und Chaostage an den Börsen. Wie handeln Sie in unsicheren Zeiten?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Scout24 AGA12DM8
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
Amazon906866
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Lufthansa AG823212
Alphabet C (ex Google)A14Y6H
Allianz840400
MasterCard Inc.A0F602
BASFBASF11
Airbus SE (ex EADS)938914
Shell (Royal Dutch Shell) (A)A0D94M