11.02.2015 14:19

Bankenverband: Schuldendienst ist für Athen tragbar

Folgen
Werbung

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Forderungen aus Griechenland nach einem Schuldenschnitt oder einer Umschuldung stoßen beim Bundesverband Deutscher Banken auf große Skepsis. Griechenland zahle im Schnitt für seine Verbindlichkeiten 2,4 Prozent Zinsen, Deutschland komme hingegen auf 2,7 Prozent, sagte der Hauptgeschäftsführer des Verbandes, Michael Kemmer, am Mittwoch in Brüssel. Dort werden die Euro-Finanzminister vom späten Nachmittag an über den griechischen Schuldenstreit beraten.

Für die Tragfähigkeit der Schulden sei nicht die Höhe der Schulden im Vergleich zur Wirtschaftsleistung entscheidend, sondern die Belastung der öffentlichen Hand durch den Schuldendienst. "Durch extrem niedrige Zinsen, vor allem aber durch die Stundung von Tilgungen und Zinszahlungen für einen großen Teil der Hilfskredite bis ins nächste Jahrzehnt hinein ist der Schuldendienst für Griechenland zur Zeit tragbar", so Kemmer.

Größter Gläubiger Griechenlands ist nach ergänzenden Angaben der Europäische Rettungsschirm EFSF mit einem Anteil von 44 Prozent. Die Zinszahlungen und Tilgungen beginnen erst 2022./sk/cb/DP/das

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Wall Street letztlich tiefer -- DAX schließt etwas schwächer -- Bayer mit Rückschlag in Glyphosat-Rechtsstreit -- VW erwägt Kooperation mit QuantumScape -- Sixt, Commerzbank, Vantage Towers im Fokus

Daimler holt Tausende Mitarbeiter wieder aus Kurzarbeit. Entwicklerkonferenz Google I/O beginnt als Online-Version. Twitter muss in Russland vorerst nicht mit Blockade rechnen. US-Gericht lehnt Novartis-Berufung bei Amgen-Blockbuster ab. Apple bringt Mehrkanal-Songs in Musikstreaming-Dienst. Facebook und Axel Springer vereinbaren globale Zusammenarbeit. thyssenkrupp will für Klimaschutz mehr Schrott in Hochöfen einsetzen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

DAX 30: Die Gewinner und Verlierer im April 2021
Welche Aktie macht das Rennen?
Die größten Börsencrashs
Die größten Krisen an den Finanzmärkten
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im April 2021
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die zehn größten Übernahmen
Wer legte für wen das meiste Geld auf den Tisch?
Die erfolgreichsten Filme aller Zeiten (Stand März 2021)
Welcher Blockbuster spielte den größten Umsatz aller Zeiten ein?
mehr Top Rankings

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln