finanzen.net
29.07.2019 14:27
Bewerten
(39)

Marktexperte: Ein deutliches Zeichen deutet auf den möglichen Tod des Bullenmarktes hin

Deutliche Signale: Marktexperte: Ein deutliches Zeichen deutet auf den möglichen Tod des Bullenmarktes hin | Nachricht | finanzen.net
Deutliche Signale
Der längste Bullenmarkt der Geschichte ist trotz der jüngst erfolgten leichten Kursrückgänge intakt. Doch Experten warnen immer vehementer vor einer Verschlechterung der fundamentalen Bedingungen. Jesse Felder sieht noch ein weiteres Anzeichen für ein baldiges Ende des Bullenmarktes.
• Felder warnt vor ähnlicher Marktsituation wie bei Finanzkrisen der jüngeren Geschichte
• Divergenz von Aktienkursentwicklung, Volatlität, Risikobereitschaft und Spreads
• Warnung an Anleger: Seid vorsichtig

Auf seinem Blog TheFelderReport macht der Experte Zusammenhänge zur Finanzkrise 2007 deutlich und warnt vor ähnlichen Bedingungen im Jahr 2019.

Wichtige Indikatoren laufen nicht synchron

Im Rahmen seines Blogeintrags verweist er darauf, dass Anleger Risiken nicht in dem Maße eingehen, wie es für weitere nachhaltige Aktienmarktgewinne nötig wäre. In einem Chart stellt er die Entwicklung des US-Index S&P 500 der Risikobereitschaft der Aktienmärkte gegenüber. Beide sollten sich üblicherweise synchron bewegen: Steigende Aktienkurse würden von steigender Riskobereitschaft, sinkender Volatilität und sinkenden Renditespannen bei Unternehmensanleihen gestützt. Gehen diese in unterschiedliche Richtungen, "kann dies ein gutes Frühwarnzeichen dafür sein, dass sich das Umfeld ändert und die Preise dabei sind, niedriger zu werden", so Felder.

Situation erinnert an 2000 und 2007

Dabei verweist Felder darauf, dass ein ähnliches Signal auch im März 2000 zu sehen gewesen sei. Während das Maß für die Risikobereitschaft mit den Aktienkursen konform lief, sei dies bei der Volatilität und den Spreads nicht so gewesen. 2007 schließlich hätten alle drei Faktoren eine andere Richtung als die Aktienkurse eingeschlagen - ebenso wie 2015, bevor ein Flash Crash die Märkte heimsuchte.

Da auch zum aktuellen Zeitpunkt Aktienkurse nicht synchron mit der Risikobereitschaft, Volatilität und Spreads gingen, könne dies als Hinweis darauf zu verstehen sein, dass sich das Investitionsumfeld ändert - langfristige Anleger sollten vor diesem Hintergrund Vorsicht walten lassen, rät Felder.

Bullenmarkte sterben an Euphorie

Diese seltene Divergenz sollte Marktteilnehmer seiner Ansicht nach dazu veranlassen, ihre Haltung zum alternden Bullenmarkt zu überdenken. Zur Untermauerung seiner These zitiert Felder Sir John Templeton, der sagte: "Bullenmärkte entstehen durch Pessimismus, sind durch Skepsis gewachsen, reifen durch Optimismus und sterben durch Euphorie". Indikatoren der Risikobereitschaft in Bezug auf Aktien, Optionen und festverzinsliche Wertpapiere helfen seiner Ansicht nach, dies zu veranschaulichen. Insbesondere zu einem Zeitpunkt, an dem Optimismus und Euphorie erschöpft sind und die Falltür zu niedrigeren Aktienkursen durch eine deutliche Rückverlagerung in Richtung Risikoaversion geöffnet wird.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: canbedone / Shutterstock.com, bluecrayola / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

Dow schließt mit kleinem Minus -- DAX geht etwas schwächer aus dem Handel -- Facebook verliert erneut namhafte Partner für Libra-Projekt -- Daimler, AIXTRON, Rheinmetall, K+S, FMC im Fokus

Harley-Davidson stoppt Produktion von Elektro-Motorrädern. HelloFresh-Aktie zieht kräftig an: Hoffnung auf höheren Betriebsgewinn. Klöckner-Aktie gibt deutlich ab: Ausblick erneut gesenkt. Bayer bekommt weitere US-Zulassung für Gerinnungshemmer Xarelto. INDUS-Aktien knicken nach Gewinnwarnung ein. TOTAL beteiligt sich an indischer Adani Gas.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

In diesen Berufen bekommt man das höchste Gehalt
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Das sind die bestbezahlten Schauspieler 2019
Wer verdiente am meisten?
Die Performance der Rohstoffe in in Q3 2019.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die Performance der TecDAX-Werte in Q3 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bundesregierung erlaubt anscheinend Huawei-Technik bei Aufbau des 5G-Netzes. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
NEL ASAA0B733
Apple Inc.865985
Microsoft Corp.870747
Amazon906866
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
CommerzbankCBK100
BASFBASF11
Infineon AG623100
SAP SE716460
Aurora Cannabis IncA12GS7
TUITUAG00
Allianz840400