12.02.2015 08:04

Deutschland: Verbraucherpreise fallen stärker als gedacht

Folgen
Werbung

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Verbraucherpreise in Deutschland sind zu Jahresbeginn stärker gefallen als bislang bekannt. Wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte, lag das Preisniveau im Januar 0,4 Prozent tiefer als ein Jahr zuvor. Das ist der stärkste Preisrückgang seit Juli 2009, also seit fünfeinhalb Jahren. In einer ersten Schätzung Ende Januar hatte das Bundesamt noch eine Rate von minus 0,3 Prozent ermittelt. Im Monatsvergleich fielen die Preise um 1,1 Prozent.

Wichtigster Grund für das fallende Preisniveau, das sich anhand eines exemplarischen Warenkorbs errechnet, sind nach wie vor stark fallende Energiepreise. Sie lagen im Januar 9,0 Prozent tiefer als ein Jahr zuvor. Besonders stark verbilligten sich Mineralölprodukte, die 19,2 Prozent günstiger waren. Ohne Energie wären die Verbraucherpreise nicht um 0,4 Prozent gefallen, sondern um 0,8 Prozent gestiegen.

Allerdings waren Nahrungsmittel ebenfalls billiger als vor einem Jahr. Dienstleistungen waren dagegen teurer, was das Bundesamt vor allem auf höhere Wohnungsmieten zurückführte.

Der Harmonisierte Verbraucherpreisindex (HVPI), der für die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) relevant ist, fiel zum Vorjahresmonat um 0,5 Prozent. Im Vergleich zum Vormonat ging er um 1,3 Prozent zurück. Hier bestätigte das Bundesamt seine vorläufigen Ergebnisse./bgf/fbr

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Wall Street letztlich tiefer -- DAX schließt etwas schwächer -- Bayer mit Rückschlag in Glyphosat-Rechtsstreit -- VW erwägt Kooperation mit QuantumScape -- Sixt, Commerzbank, Vantage Towers im Fokus

Daimler holt Tausende Mitarbeiter wieder aus Kurzarbeit. Entwicklerkonferenz Google I/O beginnt als Online-Version. Twitter muss in Russland vorerst nicht mit Blockade rechnen. US-Gericht lehnt Novartis-Berufung bei Amgen-Blockbuster ab. Apple bringt Mehrkanal-Songs in Musikstreaming-Dienst. Facebook und Axel Springer vereinbaren globale Zusammenarbeit. thyssenkrupp will für Klimaschutz mehr Schrott in Hochöfen einsetzen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

DAX 30: Die Gewinner und Verlierer im April 2021
Welche Aktie macht das Rennen?
Die größten Börsencrashs
Die größten Krisen an den Finanzmärkten
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im April 2021
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die zehn größten Übernahmen
Wer legte für wen das meiste Geld auf den Tisch?
Die erfolgreichsten Filme aller Zeiten (Stand März 2021)
Welcher Blockbuster spielte den größten Umsatz aller Zeiten ein?
mehr Top Rankings

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln