22.02.2021 12:42

Lidl - eine Konzerngeschichte

Discounter-Riese: Lidl - eine Konzerngeschichte | Nachricht | finanzen.net
Discounter-Riese
Folgen
Das Netzwerk des Lebensmitteldiscounters Lidl reicht mit weltweit über 11.200 Filialen, unter anderem in Großbritannien, Südeuropa und den USA, in über 32 Länder.
Werbung
• Vorläufergesellschaft 1858 gegründet
• Umfirmierung in Lidl & Schwarz KG im Jahr 1930 durch Josef Schwarz
• Weltweit rund 11.200 Filialen und 88.000 Mitarbeiter

Der deutsche Lebensmitteldiscounter Lidl ist ebenso wie Lebensmittelvollsortimenter Kaufland ein Tochterunternehmen der Schwarz Gruppe. Die Schwarz Gruppe ist laut "Global Powers of Retailing", einem Bericht des britischen Beratungsunternehmens Deloitte, das größte Handelsunternehmen Europas. Der Gesamtumsatz der Schwarz Gruppe belief sich im Geschäftsjahr 2019/20 auf 113,3 Milliarden Euro, wovon rund 89 Milliarden Euro auf das Konto von Lidl gehen. Eigentümer der Schwarz Gruppe ist Dieter Schwarz, dessen Vermögen laut "Forbes" auf 36,3 Milliarden US-Dollar geschätzt wird.

Die Entstehung der Lidl & Schwarz KG

Einem Bericht der Fachzeitschrift "Absatzwirtschaft" zufolge wurde die Vorläufergesellschaft der heutigen Lidl & Schwarz KG, die von A. Lidl & Cie. gegründete "Specerei- und Südfrüchtenhandlung" - wenig später "Südfrüchte Großhandlung Lidl & Co", im Jahr 1858 gegründet. Im Jahr 1930 stieß Josef Schwarz, Vater des heutigen Eigentümers der Schwarz Gruppe, als Komplementär hinzu und firmierte das Unternehmen in "Lidl & Schwarz KG" um. Ein Jahr später, im Jahr 1973, eröffnete die erste Lidl-Filiale in Ludwigshafen-Mundenheim. Um den Namen "Schwarz-Markt" zu vermeiden, erwarben Josef Schwarz und sein mittlerweile dem Unternehmen zugestoßener Sohn Dieter Schwarz laut einem "Business Insider"-Bericht die Namensrechte der Person Ludwig Lidl für die Nutzung des Markennamens Lidl für rund 1.000 D-Mark. Bereits 15 Jahre nach Eröffnung der ersten Lidl-Filiale zählte der Discounter deutschlandweit 460 Filialen mit insgesamt 5.700 Mitarbeitern.

Zeit der Expansion

Von nun an fokussierte sich Lidl nicht mehr nur auf den deutschen Lebensmittelmarkt und expandierte in weitere europäische Länder. 1989 eröffnete in Frankreich die erste internationale Lidl-Filiale. Kurze Zeit später kamen Filialen unter anderem in Italien, Spanien, Belgien und Großbritannien hinzu. 2017 wagte das Unternehmen den Schritt in die USA.

Heute operiert Lidl, wie aus einem Bericht der Lebensmittel-Zeitung unter Berufung auf das Portal "Horizont.net" zu entnehmen ist, als umsatzstärkstes Lebensmitteleinzelhandelsunternehmen Europas in 32 Ländern weltweit. Laut eigenen Angaben beschäftigt Lidl insgesamt rund 88.000 Mitarbeiter in den rund 11.200 von Lidl betriebenen Filialen, wovon sich über 3.200 in Deutschland befinden. In Deutschland ist das Filialnetz in 39 Regionalgesellschaften unterteilt.

Lebensmitteldiscounter in der Kritik

Doch im Laufe seiner Entwicklung sah sich Lidl immer wieder mit Vorwürfen und negativen Schlagzeilen konfrontiert. 2004 erhob ver.di mit dem "Schwarzbuch Lidl" Vorwürfe gegen den Lebensmittel-Discounter und sprach darin unter anderem von "untragbaren" Arbeitsverhältnissen, Bespitzelung, gnadenloser Arbeitshetze, Leistungsdruck und unbezahlter Mehrarbeit. Einem Bericht des Spiegels aus dem Jahr 2008 nach wurden versteckte Kameras eingesetzt, die die Mitarbeiter in vielen Filialen überwachten und bespitzelten. Extra engagierte Detekteien führten seitenlange Protokolle über Mitarbeiter, unter anderem über die Häufigkeit und Uhrzeit von Toilettengängen, möglichen Liebesverhältnissen innerhalb der Belegschaft und privaten Gesprächen - so die Anschuldigungen aus dem Spiegel-Bericht. Heute untersagt ein extra hierfür erarbeitetes Datenschutzkonzept aus dem Jahr 2009 für alle Bereiche des Unternehmens den Einsatz von Kameras. Zudem klagte im Jahr 2011 die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen gegen Lidl vor dem Bundesgerichtshof in Karlsruhe. Dabei beschuldigte die Verbraucherzentrale den Discounter, die in Prospekten beworbenen Sonderangebote seien reines Lockmittel, da beworbene Produkte bereits am ersten Tag ausverkauft waren. Allerdings müssen Geschäfte die beworbenen Waren eine gewisse Zeit vorrätig haben.

Zukünftige Ausrichtung des Unternehmens

Die im Jahr 2019 veröffentlichte Lidl-Nachhaltigkeitsstrategie 2030 setzt Lidl das Ziel, bis 2025 fünf Millionen Quadratmeter für Insekten zu erschließen. Zusätzlich sollen bis 2025 alle Kunststoffverpackungen der Eigenmarken recyclingfähig sein und der Salz- und Zuckergehalt in Eigenmarkenprodukten um 20 Prozent reduziert werden. Außerdem kooperiert Lidl seit 2019 mit dem Unternehmen Bioland, die mit Bio-Lebensmitteln aus nachhaltiger ökologischer Landwirtschaft werben, um den Biostandard in den Filialregalen zu erhöhen. Auch das Online-Angebot wurde ausgeweitet und umfasst mittlerweile laut eigener Aussage über 30.000 Produkte, die online bestellbar seien. Schätzungen des Fachblatts "Lebensmittel Zeitung" zufolge, auf die sich das "Manager-Magazin" beruft, soll der Bruttoumsatz der Schwarz-Gruppe für das vergangene Geschäftsjahr auf knapp 140 Milliarden Euro um rund zwölf Prozent ansteigen.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: r.classen / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX nach neuem Rekordhoch etwas fester -- US-Handel endet rot -- Shop Apotheke: Starkes Jahr 2020 -- CANCOM erhält Rahmenvertrag für EU-Großprojekt -- BioNTech, Daimler, Microsoft, Intel im Fokus

Twitter-Alternative Parler lässt Klage gegen Amazon fallen. Hinweis auf Risiken bei Tank-Konstruktion des neuen Airbus A321XLR. US-Rohöllagerbestände steigen überaus deutlich. RTL Group übernimmt Sender Super RTL zu 100 Prozent. Rheinmetall erhält in China Auftrag für Elektromotorengehäuse. Allianz Deutschland rechnet dieses Jahr mit weniger Gewinn. VW will Software von E-Autos per Funk alle drei Monate erneuern.

Umfrage

Welche Bedeutung messen Sie ethischen und ökologischen Aspekten bei Ihrer Geldanlage bei?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln