finanzen.net
15.02.2019 17:54
Bewerten
(3)

Allianz-Aktie legt zu: Allianz verdient mehr und kündigt neuen Aktienrückkauf an

Dividende steigt deutlich: Allianz-Aktie legt zu: Allianz verdient mehr und kündigt neuen Aktienrückkauf an | Nachricht | finanzen.net
Dividende steigt deutlich
DRUCKEN
Europas größter Versicherer Allianz hat seinen Gewinn 2018 dank geringerer Katastrophenschäden kräftig gesteigert.
Europas größter Versicherer Allianz fasst nach einem Gewinnplus im abgelaufenen Jahr für 2019 keine nennenswerten Zuwächse ins Auge. Der operative Gewinn dürfte wie im vergangenen Jahr etwa 11,5 Milliarden Euro erreichen, kündigte Finanzvorstand Giulio Terzariol am Freitag bei der Bilanzvorlage in München an. Analysten hatten bereits 11,9 Milliarden auf dem Zettel. Allerdings lässt sich die Allianz-Führung bei ihrer Prognose jeweils eine halbe Milliarde Spielraum nach oben und unten. Im abgelaufenen Jahr hat der Dax-Konzern fast das obere Ende der Zielspanne erreicht.

Unter dem Strich verdiente die Allianz 2018 knapp 7,5 Milliarden Euro und damit fast zehn Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Neben dem operativen Gewinn, der um knapp vier Prozent zulegte, trug dazu eine geringere Steuerlast bei. Trotzdem hatten Analysten unter dem Strich noch etwas mehr erwartet. Die Anteilseigner sollen allerdings eine um 12,5 Prozent auf 9 Euro erhöhte Dividende erhalten und damit mehr als von Experten gedacht.

Unterdessen kauft der Konzern erneut eigene Aktien vom Markt zurück. Bis Ende 2019 sollen auf diese Weise weitere 1,5 Milliarden Euro an die Aktionäre fließen, was in der Regel dem Aktienkurs zugutekommt. Der Vorstand um Allianz-Chef Oliver Bäte hatte sich zu dieser Strategie bekannt für den Fall, dass der Konzern überschüssiges Kapital nicht für den Geschäftsausbau oder den Kauf anderer Unternehmen benötigt. Schon in den vergangenen beiden Jahren hatte der Konzern auf diese Weise Milliardensummen an seine Aktionäre zurückgegeben.

2018 profitierte die Allianz vor allem von geringeren Katastrophenschäden. Die größte Sparte, die Schaden- und Unfallversicherung, steigerte ihren operativen Gewinn um 13 Prozent und trug damit rund die Hälfte zum Ergebnis des Konzerns bei. Ein Jahr zuvor war die Allianz von der verheerenden Hurrikan-Serie in den USA getroffen worden, aber im Vergleich zu anderen Versicherern glimpflich davongekommen.

In der Lebens- und Krankenversicherung bekam die Allianz die Turbulenzen an den Kapitalmärkten zu spüren. Der operative Gewinn ging wegen höherer Abschreibungen und weniger Profit aus Wertpapier-Verkäufen um sechs Prozent zurück. Allerdings legte das Neugeschäft mit Lebensversicherungen zu, angetrieben auch von den Lebensversicherungsverträgen ohne Garantiezins, die die Allianz in Deutschland vertreibt.

Heftige Folgen hatten die Finanzmarkt-Turbulenzen Ende 2018 für das Fondsgeschäft des Konzerns. Bei den Allianz-Töchtern Pimco und Allianz Global Investors zogen Anleger im vierten Quartal netto 31 Milliarden Euro ab. Weil zudem die Kurse sanken, schrumpfte das für Dritte verwaltete Vermögen insgesamt um 51 Milliarden Euro.

Allerdings gingen den Fonds dabei vor allem die Zuwächse aus den ersten drei Quartalen verloren. Für das Gesamtjahr 2018 summierten sich die Nettoabflüsse nur auf 3 Milliarden Euro. Das gesamte verwaltete Vermögen blieb auf Jahressicht mit 1,96 Billionen Euro praktisch stabil. Das operative Ergebnis der Sparte wuchs im Gesamtjahr um fast vier Prozent auf 2,5 Milliarden Euro.

Die Allianz-Vermögensverwaltung habe ihre Margen ausgeweitet, sagte Finanzchef Terzariol. Dies spreche für die nachhaltige Ertragskraft in dem Geschäft. Die Allianz hatte ihre US-Tochter Pimco nach mehreren Jahren mit hohen Mittelabflüssen zuvor wieder auf Wachstumskurs gebracht. Diese Entwicklung wurde nun jäh ausgebremst.

Allianz-Aktien notieren fester

Die Aktien der Allianz haben sich am Freitag nach zunächst etwas schwächerem Start kontinuierlich ins Plus vorgearbeitet. Mit einem Aufschlag von 3,22 Prozent auf 190,14 Euro waren sie unter den besten Werten im Leitindex DAX.

Europas größter Versicherer fasst nach einem Gewinnplus im abgelaufenen Jahr für 2019 keine nennenswerten Zuwächse ins Auge. Ein Händler sagte, die 2018er-Zahlen hätten die Erwartungen übertroffen, der Ausblick auf 2019 liege aber darunter. Die Ankündigung eines neuen Aktienrückkaufprogramms überrasche nicht. Nach Ansicht von JPMorgan-Analyst Michael Huttner werden durch den Rückkauf größere Übernahmen eliminiert.

Von UBS-Analyst Jonny Urwin hieß es, die Münchener hätten alles in allem solide, aber nicht herausragend abgeschnitten. Analyst Milan Cutkovic vom Broker AxiTrader sprach insbesondere unter Berücksichtigung der starken Schwankungen am Markt ebenfalls von soliden Zahlen der Allianz.

/stw/fba/jha

MÜNCHEN (dpa-AFX)

Bildquellen: gary718 / Shutterstock.com, 360b / Shutterstock.com
Anzeige

Nachrichten zu Allianz

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Allianz

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.03.2019Allianz overweightJP Morgan Chase & Co.
11.03.2019Allianz overweightJP Morgan Chase & Co.
01.03.2019Allianz overweightJP Morgan Chase & Co.
21.02.2019Allianz overweightJP Morgan Chase & Co.
19.02.2019Allianz kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
18.03.2019Allianz overweightJP Morgan Chase & Co.
11.03.2019Allianz overweightJP Morgan Chase & Co.
01.03.2019Allianz overweightJP Morgan Chase & Co.
21.02.2019Allianz overweightJP Morgan Chase & Co.
19.02.2019Allianz kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
15.02.2019Allianz NeutralGoldman Sachs Group Inc.
15.02.2019Allianz Equal-WeightMorgan Stanley
08.02.2019Allianz HoldJefferies & Company Inc.
01.02.2019Allianz NeutralGoldman Sachs Group Inc.
03.12.2018Allianz NeutralGoldman Sachs Group Inc.
13.12.2017Allianz UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
13.11.2017Allianz UnderweightBarclays Capital
06.11.2017Allianz UnderweightBarclays Capital
25.10.2017Allianz UnderweightBarclays Capital
08.09.2017Allianz UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Allianz nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich höher -- US-Börsen schließen uneinheitlich -- ZEW-Index steigt im März stärker als erwartet -- Jahresstart von WACKER CHEMIE belastet -- LANXESS, Autowerte, Bankentitel im Fokus

Munich Re kündigt milliardenschweres Aktienrückkaufprogramm an. Porsche SE legt Zahlen für das Geschäftsjahr 2018 vor. Elon Musk vs. SEC - folgt jetzt das Twitter-Verbot für den Tesla-Chef? Goodyear baut 1100 Stellen in Deutschland ab. Fraport wächst weiter und zahlt überraschend hohe Dividende. Tilray steigert Umsatz und weitet Verluste aus.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

In diesen Ländern ist Netflix am teuersten
Hier müssen Abonnenten tief in die Tasche greifen
Die korruptesten Länder der Welt
In diesen Staaten ist die Korruption am höchsten
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das Schwarzbuch 2018/2019
Wo 2018 sinnlos Steuern verbrannt wurden
mehr Top Rankings

Umfrage

Nun ist es bestätigt: Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell eine Fusion aus. Glauben Sie, dass es tatsächlich dazu kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
CommerzbankCBK100
Aurora Cannabis IncA12GS7
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750
Apple Inc.865985
SteinhoffA14XB9
TeslaA1CX3T
BASFBASF11
Allianz840400
BayerBAY001
Boeing Co.850471
Volkswagen (VW) AG Vz.766403