finanzen.net
18.03.2019 18:46
Bewerten
(0)

Warnung eines Langzeitbullen: Vorsicht bei der Tech-Rally

Dotcom-Parallelen: Warnung eines Langzeitbullen: Vorsicht bei der Tech-Rally | Nachricht | finanzen.net
Dotcom-Parallelen
DRUCKEN
Richard Bernstein, der einen Ruf als Langzeitbulle innehat, äußerte kürzlich Bedenken über die derzeitige Rally unter den Technologiewerten. Er sieht besorgniserregende Parallelen zu der Dotcom-Blase, die im Jahr 2000 ein jähes Ende fand.
In der CNBC-Sendung "Trading Nation" äußerte sich der Gründer von Richard Bernstein Advisors, Richard Bernstein, welche Faktoren ihn dazu veranlassten, sich über eine mögliche Blase im Technologiesektor Sorgen zu machen.

Die Gefühle schaukeln sich hoch

Wie Bernstein gegenüber CNBC verlautet, verrenne sich eine steigende Zahl der Tech-Investoren mit ihren Investitionen. Er befürchtet, dass sie sich weniger von Fundamentaldaten, sondern vielmehr zunehmend von Emotionen leiten lassen. "Wir befinden uns an einem Punkt in Technologiekreisen, wo Anleger anfangen, als reine Momentum-Investoren zu agieren", so der Langzeitbulle. Er befürchtet, dass sich der Gedanke, Technologiewerte wären nicht mehr konjunkturabhängig, in den Köpfen der Anleger festigt - "und das klingt ein bisschen nach März 2000". Damit spielt der Investor auf das Platzen der Dotcom-Blase an. Diese Spekulationsblase entstand durch den Run auf sogenannte New Economy-Unternehmen. Immerhin geht Bernstein nicht davon aus, dass es zu einem weiteren, geschichtsschreibenden Crash kommen wird.

Steht Anlegern eine große Enttäuschung bevor?

Seit Jahresanfang hat der US-amerikanische Technologiewerteindex NASDAQ Composite rund 15 Prozent zugelegt, während der letzten Handelstage war in Summe eine klare Fortsetzung der Aufwärtsbewegung zu erkennen. Anleger sollten Bernstein zufolge trotz der positiven Entwicklung während der vergangenen Wochen aufmerksam sein und einen bestimmten Faktor im Auge behalten: Die Ertragsverlangsamung an der Wall Street. Bernstein meint, dass Tech-Anleger aktuell mit einer falschen Herangehensweise dieser Entwicklung gegenüberstehen und möglicherweise bald eine Enttäuschung verkraften müssen. Denn wenn die Gewinne zurückgehen, sei "Tech in der Regel einer der Sektoren mit der schlechtesten Performance", so der professionelle Anleger im Gespräch mit dem US-Sender. Er selbst habe seine Investitionen in diesem Bereich bereits halbiert. Er begründet seine Strategie damit, dass "Qualität und Stabilität der wichtigste Faktor in einem Portfolio" sein müssen, wenn eine derartige Phase der Ertragsverlangsamung bevorsteht.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: AshDesign / Shutterstock.com, SergeyP / Shutterstock.com
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- US-Handel endet grün -- Morgan Stanley setzt Tesla unter Druck -- Ceconomy: Umbaukosten belasten -- Daimler will bei Verwaltung sparen -- EVOTEC, LEONI, Siemens im Fokus

Pfund gewinnt stark nach Spekulationen über zweites Referendum. thyssenkrupp-Aufsichtsrat genehmigt Neuausrichtung einstimmig. Restaurantkette von Starkoch Jamie Oliver ist insolvent. adidas-Aktie geht nach kurzer Pause wieder auf Rekordjagd. OECD senkt globale Wachstumsprognose.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
In diesen Berufen bekommt man das höchste Gehalt
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Städte für Millionäre
Hier fühlen sich die Vermögenden am wohlsten
In diesen Ländern ist Netflix am billigsten
Wo zahlen Abonnenten am wenigsten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die rechtspopulistische FPÖ in Österreich hat für einen Skandal gesorgt. Wie glauben Sie wird sich das auf die Europawahlen auswirken?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Huawei TechnologiesHWEI11
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
TeslaA1CX3T
CommerzbankCBK100
BayerBAY001
Amazon906866
BASFBASF11
NEL ASAA0B733
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
Infineon AG623100
EVOTEC SE566480
Allianz840400