finanzen.net
01.08.2017 13:14

Eurozone: Wirtschaft weiter auf robustem Wachstumskurs

Erwartungen getroffen: Eurozone: Wirtschaft weiter auf robustem Wachstumskurs | Nachricht | finanzen.net
Erwartungen getroffen
Folgen
Die Konjunktur im Euroraum setzt ihren robusten Wachstumskurs fort.
Werbung
Ungeachtet aller politischen Risiken durch Brexit, Trump und Co setzt die Euro-Wirtschaft ihren Erholungskurs fort. Im zweiten Quartal sei das Bruttoinlandsprodukt (BIP) in den 19 Ländern des Währungsraums um 0,6 Prozent zum Vorquartal gewachsen, teilte das europäische Statistikamt Eurostat am Dienstag nach einer ersten Schätzung mit. Experten sehen eine schnelle Genesung nach Jahren der Krise. Und das Zugpferd Deutschland könnte sogar noch für einen zusätzlichen Schub sorgen.

Volkswirte hatten für die Monate April bis Juni mit dem gemeldeten Wachstum gerechnet. Im Jahresvergleich legte das BIP um 2,1 Prozent zu. Die Euro-Wirtschaft zeige sich unbeeindruckt vom Brexit-Votum, dem Polit-Chaos unter US-Präsident Donald Trump und den zahlreichen geopolitischen Konflikten, heißt es von der Landesbank Nord/LB. Einziger Wermutstropfen: Das Wachstum des ersten Quartals wurde von zunächst geschätzten 0,6 Prozent auf 0,5 Prozent nach unten revidiert.

Nach langer Durststrecke während der Krisenjahre ist die Euro-Wirtschaft seit Mitte 2013 wieder mehr oder weniger stark auf Wachstumskurs. "Während der Währungsraum noch bis vor kurzem als kranker Mann galt, kommt die Genesung erstaunlich schnell voran", sagt Thomas Gitzel, Chefvolkswirt bei der VP Bank. Die Arbeitslosigkeit ist wieder so niedrig wie seit mehr als acht Jahren nicht mehr und die Stimmung in der Wirtschaft so gut wie zuletzt vor Ausbruch der weltweiten Finanzkrise. Der Versicherungskonzern Allianz rechnet mit einem Wachstum von insgesamt knapp über zwei Prozent in diesem Jahr.

Das wirtschaftliche Comeback hat zuletzt dem Euro starken Auftrieb gegeben und ihn auf den höchsten Stand seit Anfang 2015 getrieben. Dabei spielt neben dem Polit-Chaos in den USA auch die Erwartung an den Finanzmärkten eine Rolle, dass die Europäische Zentralbank (EZB) auf die starke Euro-Wirtschaft reagieren und bald eine schrittweise Abkehr von ihrer extrem lockeren Geldpolitik mit Niedrigzinsen und milliardenschweren Wertpapierkäufen einleiten könnte - denn die ist eigentlich eine Art Nothilfe für die Wirtschaft in Krisenzeiten.

Tendenziell stellt der starke Euro zwar eine Gefahr für viele Unternehmen im Währungsraum dar, weil deren Waren in Nicht-Euroländern teurer und dadurch weniger wettbewerbsfähig werden. Doch Experten sehen keinen Grund für Pessimismus. "Das günstige Umfeld dürfte meiner Meinung nach noch eine Weile anhalten", sagt Uwe Burkert, Chefvolkswirt bei der Landesbank Baden-Württemberg. "Auch die jüngste Euroaufwertung kann daran nichts ändern."

Noch nicht in den aktuellen Wachstumszahlen enthalten sind die BIP-Daten für das zweite Quartal aus Deutschland, die erst Mitte August veröffentlicht werden. Experten rechnen mit einer positiven Entwicklung, was am Ende sogar noch zu einer Korrektur des Euro-Wachstums nach oben führen könnte. Denn der deutsche Arbeitsmarkt brummt und die Stimmung in Deutschlands Unternehmen ist laut dem Münchner Ifo-Institut so gut wie nie.

Doch nicht nur Deutschland treibt das Euro-Wachstum. Auch einstige Krisenländer wie Spanien und Portugal berappeln sich weiter. Dennoch dürfe nicht "alles in Rosarot", gesehen werden, warnt Experte Gitzel. Nach wie vor sei die Euro-Arbeitslosigkeit hoch - insbesondere bei Jugendlichen. "Es liegt nun vor allem an der Politik, aus den aktuell äußerst soliden Wachstumsraten eine nachhaltige Erfolgsgeschichte zu machen."/tos/jkr/fbr

LUXEMBURG (dpa-AFX)

Bildquellen: Podvysotskiy Roman / Shutterstock.com, niroworld / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Heute im Fokus

DAX vorbörslich im Plus -- Asiens Märkte fester -- Tesla bestätigt Jahresziele und verspricht Schnäppchen-Tesla -- Nike steigert Gewinn -- Palantir-IPO rückt näher -- Daimler, TUI, Siemens im Fokus

Aurora Cannabis mit Milliardenverlust. Fed sieht Wirtschaft auf unsicherem Weg - Ruf nach Konjunkturpaket. United Internet-Aktie: Netzagentur wird zum Schiedsrichter im Streit um Mobilfunk-Markt. Conti-Betriebsrat sieht Schaden für Konzern durch Kürzungspläne. ams und OSRAM einigen sich auf Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag.

Umfrage

Wie zufrieden sind Sie mit den staatlichen Corona-Schutzmaßnahmen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
TeslaA1CX3T
NEL ASAA0B733
BioNTechA2PSR2
Apple Inc.865985
Deutsche Bank AG514000
Amazon906866
Daimler AG710000
BayerBAY001
NikolaA2P4A9
Allianz840400
Microsoft Corp.870747
BASFBASF11
Lufthansa AG823212
XiaomiA2JNY1
Ballard Power Inc.A0RENB