finanzen.net
13.10.2019 16:00
Bewerten
(0)

Nur eine kurze Entspannung: Wirtschaft braucht Stärkung

Euro am Sonntag-Meinung: Nur eine kurze Entspannung: Wirtschaft braucht Stärkung | Nachricht | finanzen.net
Jörg Zeuner
Euro am Sonntag-Meinung
Der Handelsstreit zwischen den USA und China hält die Kapitalmärkte in Atem. Deshalb brauchen wir eine europäische Wachstums-Agenda.
€uro am Sonntag
von Jörg Zeuner, Gastautor für €uro am Sonntag

Seit rund 18 Monaten überziehen sich die USA und China gegen­seitig mit Zöllen. Dabei dreht sich die Eskalationsspirale immer schneller. Seit dem 1. September gelten neue US-Zölle auf chinesische Importe. Schon Ende des Jahres könnten alle Einfuhren aus dem Reich der Mitte - in Summe 550 Milliarden US-Dollar - mit Zöllen von bis zu 30 Prozent belegt sein.

Zuletzt sendeten die Kontrahenten Entspannungssignale: China setzte Mitte September die Zölle auf einige landwirtschaftliche Erzeugnisse aus den USA aus, darunter Schweinefleisch und Sojabohnen. Kurz zuvor verschob US-Präsident Donald Trump die eigentlich für Anfang Oktober angekündigte Anhebung der Strafzölle auf Importe aus China um zwei Wochen. Auch könnte es in den nächsten Wochen zu einem Handelsabkommen zwischen den USA und Japan kommen: Man befände sich in finalen Abstimmungsrunden, informierte Trump den Kongress.

Entspannung hin oder her - der Handelsstreit wirkt sich deutlich auf die Realwirtschaft aus. In diesem Jahr dürfte der Welthandel bestenfalls noch um 1,5 Prozent wachsen, nach rund 3,5 Prozent 2018. Die Schwäche im Welthandel trifft die weltweit am stärksten vernetzten Nationen wie China und Deutschland am härtesten. Die Wachstums­abschwächung in China und die globale Industrierezession sind die Folgen. Es sollte kaum verwundern, dass ein Projekt wie die Liberalisierung des Welthandels nach weltweit hohen Wohlfahrtsgewinnen bei Rückschritten das Gegenteil zur Folge hat. Leider fallen auch diesmal die Gewinne und Verluste nicht dort an, wo sie verursacht werden. Die Wirtschaftspolitik ist gefordert.

Während China schon einige Zeit leidet, behaupten sich die USA als binnenorientierte Volkswirtschaft bislang gut. Aber die Diskussion um den weiteren Verlauf der schwächelnden US-Konjunktur zeigt, dass Zölle eben nicht bloß komplizierte Technik und ansonsten ein willkommenes Instrument der Geopolitik sind. Werden die US-Zölle in den kommenden Monaten auf die gesamten Einfuhren aus China ausgeweitet, dürfte der US-Konsument das deutlich zu spüren bekommen. Dann wären auch Mobiltelefone, Laptops und Spielekonsolen, die aus China eingeführt werden, von den Strafzöllen betroffen.

Die Unsicherheit wiegt schwer. Firmenchefs halten sich aufgrund der unklaren Lage mit Investitionen zurück. Die Auftragsbücher der Industrie leeren sich. Diese Unsicherheit ist umso schädlicher, je länger sie anhält. Der Schaden entsteht daher auch in Europa, zumal seit mehr als einem Jahr das Damoklesschwert der Autozölle über der euro­päischen und vor allem über der deutschen Wirtschaft schwebt.

Europas Währungsunion braucht strukturelle Stärkung


Es gibt viel, was gegen einen Durchbruch bei den anstehenden Gesprächen zwischen den USA und China spricht. Es geht um mehr als Handel. Es geht um die Durchsetzung politischer und militä­rischer Interessen, um sicherheitsrelevante Fragen und auch um technolo­gische Einflusssphären, vor allem in Asien. Zudem steht der US-Wahlkampf an. Gut möglich, dass Präsident Trump mit einem harten Vorgehen gegen China bei potenziellen Wählern punkten möchte. China dürfte auf der anderen Seite kein Interesse an Zugeständnissen haben, die Trump dann in einem guten Licht erscheinen lassen würden.

Die Unsicherheit für die europäischen Unternehmen wird bleiben, wenn die globalen Herausforderungen auf europäischer Ebene wirtschaftspolitisch unbeantwortet bleiben. Die Mitgliedsländer der EU haben es selbst in der Hand, ihr Wachstumspotenzial zu erhöhen. Das beginnt mit deutlich höheren staatlichen Nettoausgaben für die Modernisierung ihrer Wirtschaft.

Die neue europäische Kommission muss modernere, einheitliche Rahmenbedingungen anstreben, Standards vorgeben, zum Beispiel wenn mehr Investitionen in die Elektromobilität fließen sollen. Schließlich müssen die Euroländer sich zu ­einem Regime durchringen, dass die Währungsunion strukturell stärkt. Die Zeit dafür ist jetzt da: Die Eurozone weist den niedrigsten Schuldenstand im Vergleich zu den USA und Japan auf. Und Negativzinsen haben nur dann ­etwas Gutes, wenn investiert wird.

Kurzvita

Jörg Zeuner
Chefvolkswirt bei Union Investment
Zeuner studierte Wirtschaftswissenschaften in Glasgow und promovierte an der Universität Würzburg. Er sammelte internationale Berufs­erfahrung bei der Deutsch-Koreanischen Industrie- und Handelskammer, bei der KfW sowie bei der Weltbank in Äthiopien.
Union Investment ist die Fondsgesellschaft der Volks- und Raiffeisenbanken und mit einem verwalteten Vermögen von rund 350 Milliarden Euro einer der größten deutschen Vermögensverwalter.







___________________________

Bildquellen: Union Asset Management Holding AG, FuzzBones / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt grün -- US-Börsen fest -- Lufthansa: Schlichtung mit Ufo -- Post verdreifacht Gewinn -- Infineon überzeugt mit Quartalszahlen -- Linde, Vodafone, Continental, Uniper, EVOTEC im Fokus

AB InBev übernimmt Craft Brew Alliance komplett. RWE beliefert E.ON mit britischem Ökostrom. JENOPTIK-Vorstand: Verkauf von Militärgeschäft 2020. Grammer-Aktie nach Umsatzwarnung leichter: Grammer senkt Prognose. Mediaset erhöht Beteiligung an ProSiebenSat.1. Dialog Semiconductor erhöht langfristige Margenziele.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das sind die reichsten Länder Welt 2019
Deutschland gerade noch in den Top 20
Das sind die bestbezahlten Schauspieler 2019
Wer verdiente am meisten?
Die Performance der Rohstoffe in im Oktober 2019.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die Performance der DAX 30-Werte in KW 44 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?
Promis
Diese Sternchen haben ihren eigenen Aktien-Index
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Spitzen der Großen Koalition haben sich auf einen Grundrenten-Kompromiss verständigt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Infineon AG623100
Airbus SE (ex EADS)938914
Daimler AG710000
EVOTEC SE566480
Deutsche Bank AG514000
NEL ASAA0B733
Deutsche Post AG555200
bet-at-home.com AGA0DNAY
Lang & Schwarz AG645932
Viscom AG784686
flatex AGFTG111
Sloman Neptun Schiffahrts-AG827100
Apple Inc.865985
Ballard Power Inc.A0RENB