27.06.2020 08:00

Autovermieter: VW bald Sixt-Rivale?

Euro am Sonntag-Meldung: Autovermieter: VW bald Sixt-Rivale? | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Meldung
Folgen
Die Wolfsburger erwägen angeblich die Übernahme des Autovermieters Europcar. Der gehörte schon mal zu Volkswagen.
Werbung
€uro am Sonntag

von Wolfgang Ehrensberger, €uro am Sonntag

Der Volkswagen-Konzern denkt offenbar an eine Übernahme des führenden europäischen Autovermieters Europcar. Die Nachrichtenagentur Reuters meldete unter Bezug auf Insider, die Wolfsburger hätten Interesse an der französischen Mietwagenfirma signalisiert und um Einblick in die Bücher gebeten. Die Aktie schnellte daraufhin um bis zu 17 Prozent nach oben. Offizielle Statements von den Firmen gab es nicht.

Mit Europcar könne sich Volkswagen einen zusätzlichen Absatzkanal erschließen, hieß es. Dies werde wegen der Corona-bedingten Absatzeinbrüche als sinnvolle Ergänzung gesehen. Möglicherweise wollen die Wolfsburger das dichte Netz an Vermietstationen von Europcar auch bei ihren Plänen nutzen, zu einem Mobilitätsanbieter zu werden. Bis 2006 gehörte Europcar zu VW. Für 3,3 Milliarden Euro wurde der Vermieter an den Finanzinvestor Eurazeo verkauft, weil man sich auf das Kerngeschäft fokussierten wollte, wie es damals hieß.

Derzeit ist Europcar an der Börse noch rund 390 Millionen Euro wert. Auch Finanzinvestoren sollen inzwischen ein Auge auf das Unternehmen geworfen haben, darunter Apollo. Europcar kämpft wie alle anderen Autovermieter mit den Corona-Folgen. Die Franzosen hatten sich kürzlich ein Finanzierungspaket von mehr als 300 Millionen Euro gesichert. Dazu gehört ein Kredit von 220 Millionen Euro, der zu 90 Prozent durch den französischen Staat garantiert ist.

Auch der Autovermieter Sixt hatte sich im Mai einen Hilfskredit über 1,5 Milliarden Euro besorgt, zu dem die Staatsbank KfW mehr als eine Milliarde beisteuert. "Bislang haben wir aus diesem Kredit noch keinen Euro gezogen", sagte Vorstandsmitglied Alexander Sixt auf der Online-Hauptversammlung des Autovermieters am Mittwoch. Vorstandschef Erich Sixt bekräftigte, dass angesichts des Corona-Einbruchs "das zweite Quartal das schlechteste unserer Unternehmensgeschichte wird". Dennoch sieht er Deutschlands größten Autovermieter weiterhin noch auf Kurs zu schwarzen Zahlen 2020.

Angesichts der im Vergleich zu März und April wieder zunehmenden Buchungszahlen sei man "vorsichtig optimistisch", sagte Sixt. Der Gewinn vor Steuern im Gesamtjahr dürfte "deutlich positiv, aber sehr stark unter dem Vorjahr" liegen.








__________________________
Bildquellen: Europcar Autovermietung GmbH

Nachrichten zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17:46 UhrVolkswagen (VW) vz KaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
12:26 UhrVolkswagen (VW) vz BuyKepler Cheuvreux
22.09.2021Volkswagen (VW) vz BuyGoldman Sachs Group Inc.
17.09.2021Volkswagen (VW) vz OverweightJP Morgan Chase & Co.
15.09.2021Volkswagen (VW) vz Market-PerformBernstein Research
17:46 UhrVolkswagen (VW) vz KaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
12:26 UhrVolkswagen (VW) vz BuyKepler Cheuvreux
22.09.2021Volkswagen (VW) vz BuyGoldman Sachs Group Inc.
17.09.2021Volkswagen (VW) vz OverweightJP Morgan Chase & Co.
15.09.2021Volkswagen (VW) vz BuyUBS AG
15.09.2021Volkswagen (VW) vz Market-PerformBernstein Research
03.09.2021Volkswagen (VW) vz Market-PerformBernstein Research
01.09.2021Volkswagen (VW) vz Market-PerformBernstein Research
15.07.2021Volkswagen (VW) vz Market-PerformBernstein Research
14.07.2021Volkswagen (VW) vz Market-PerformBernstein Research
30.11.2020Volkswagen (VW) vz UnderperformBernstein Research
20.11.2020Volkswagen (VW) vz UnderperformBernstein Research
16.11.2020Volkswagen (VW) vz UnderperformBernstein Research
11.11.2020Volkswagen (VW) vz UnderperformBernstein Research
30.10.2020Volkswagen (VW) vz VerkaufenDZ BANK

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen (VW) AG Vz. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Jetzt kostenlos anmelden!

Das Motto "so wenig wie möglich, so viel wie nötig" kann auch im Trading funktionieren. Im Trading-Seminar jetzt live erfahren Sie, wie Sie mit nur drei Minuten pro Woche eine erfolgreiche Strategie handeln und dabei eine stabile Rendite erwirtschaften.
Jetzt kostenlos anmelden!
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX schließt mit Gewinnen -- BioNTech/Pfizer: FDA erlaubt Auffrischungsimpfung -- Deutsche Bank erwartet Ertragsrückgang in Investmentbank -- GE, Salesforce, HELLA, Lufthansa im Fokus

BP schließt einige Tankstellen in Großbritannien. Porsche SE beteiligt sich an israelischem Halbleiter-Spezialisten. Enger Zuckerberg-Vertrauter wird nächster Technologie-Chef bei Facebook. Boeing hebt 20-Jahres-Prognose für chinesischen Luftverkehrsmarkt leicht an. Deutsche Wohnen-Übernahme: Britischer Fonds will Vonovia Steine in den Weg legen. Volkswagen baut Batteriewerk in China.

Umfrage

Würden Sie es für richtig halten, wenn Gastronomie und Veranstaltungen nur noch Geimpften und Genesenen offen stehen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln