finanzen.net
06.06.2020 10:39

Dividenden-Crash: Welche deutschen Konzerne noch sicher ausschütten

Renditen unter Druck: Dividenden-Crash: Welche deutschen Konzerne noch sicher ausschütten | Nachricht | finanzen.net
Renditen unter Druck
Folgen
Ein Drittel der deutschen Topkonzerne senkt die Ausschüttung. Die Suche nach zuverlässigen Firmen mit hoher Rendite wird schwerer. Eine Analyse.
Werbung
€uro am Sonntag
von Sven Parplies, Euro am Sonntag

Die Corona-Krise zwingt Unternehmen zu harten Einschnitten. Auch Aktionäre werden nicht verschont: Nach Hochrechnung von €uro am Sonntag wird mehr als ein Drittel der Konzerne aus DAX und MDAX in diesem Jahr die Dividende kürzen. Ein Viertel wird überhaupt kein Geld ausschütten - mehr als doppelt so viele Firmen wie im Vorjahr.

Die Zahl der Enttäuschungen könnte sogar weiter steigen. Prominentester Wackelkandidat ist Volkswagen, einer der größten Zahler am deutschen Aktienmarkt. Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil hatte eine Überprüfung der VW-Dividende angekündigt. Da das Bundesland 20 Prozent der Stimmrechte des Autokonzerns kontrolliert, hat Weils Wort Gewicht. Die Dividende wird angesichts der Pandemie zum Balanceakt: Formal ist die Ausschüttung eine Gewinnbeteiligung für das vergangene Jahr. Volkswagen war 2019 sehr erfolgreich. Der Nettogewinn stieg um 15 Prozent auf 14 Milliarden Euro. Auf Basis des bisherigen Dividendenvorschlags des Konzerns würde davon ein Viertel an die Aktionäre gehen. Das ist eine vergleichsweise niedrige Ausschüttungsquote.

Doch die Corona-Krise schafft neue Zwänge: Die Einnahmen sind in vielen Wirtschaftszweigen weggebrochen. Die Dividendenzahlung würde den finanziellen Engpass verschärfen. Zugleich machen sich Unternehmen politisch angreifbar, wenn sie Dividenden zahlen und gleichzeitig von Staatshilfe profitieren. Adidas und MTU haben ihre Ausschüttung nachträglich gestrichen. HeidelbergCement hat seinen ursprünglichen Vorschlag deutlich gekürzt. Andere Konzerne stehen trotz Virus zu ihrem Versprechen. Die Probleme sind damit aber nur aufgeschoben: 2020 werden die Gewinne bei den meisten einbrechen. Damit drohen im kommenden Jahr auf breiter Front Kürzungen.

Renditen unter Druck

€uro am Sonntag hat sich die wichtigsten deutschen Aktien genauer angesehen. Herausgefiltert hat die Redaktion Unternehmen, die profitabel sind, ihre Dividende für 2019 und 2020 nach Einschätzung der Analysten mindestens konstant halten dürften und über vier Prozent Rendite abwerfen. Die Treffer kommen vor allem aus vier Branchen. Aber auch in diesen Fällen müssen Anleger genau hinschauen.

Immobilien: Für die meisten Mieter hat die Mietzahlung hohe Priorität. Bei Gewerbeimmobilien kann es in Krisenzeiten jedoch schneller zu Ausfällen kommen als bei Wohnimmobilien. Vonovia bietet Aktionären als Vermieter von Wohnraum eine durchschnittliche, aber vergleichsweise zuverlässige Dividende. Die Aktie hat sich in der Krise schnell erholt, weil die Auswirkungen der Pandemie auf das operative Geschäft gering sind.

Schwieriger ist die Situation bei Aroundtown. Bei diesem Spezialisten für Gewerbeimmobilien entfällt rund ein Viertel des Portfolios auf Hotels, fast 50 Prozent auf Büros. Analysten gehen davon aus, das der Konzern seine Dividende wie geplant für das vergangene Jahr anhebt und es für 2020 noch einen Aufschlag gibt. Das scheint aber unsicher, die Aktie ist deutlich riskanter als Vonovia oder Deutsche Wohnen.

Energie: Der Stromverbrauch geht in Krisenzeiten zurück, weil Unternehmen ihre Produktion runterfahren. Die Einnahmen eines Versorgers schwanken trotzdem nicht so stark wie bei Industriekonzernen. Das macht die Branche zu beliebten Dividendenlieferanten. Eon will seine Zahlung pro Aktie bis zum Geschäftsjahr 2022 jeweils um bis zu fünf Prozent steigern. Auch danach soll die Ausschüttung weiter zulegen.

In einer Sondersituation befindet sich Uniper. Die ehemalige Eon-Tochter gehört inzwischen zu knapp drei Vierteln dem finnischen Versorger Fortum. Der hat Interesse an einer hohen Ausschüttung. Zusätzlich bleibt die Möglichkeit, dass Fortum ein Übernahmeangebot vorlegen könnte.

Industrie: Hohe Dividendenrenditen wegen niedriger Kurse finden Anleger in zyklischen Branchen. Das verdeutlicht auch das Misstrauen vieler Investoren. Beim Chemiekonzern BASF fiel der operative Gewinn im ersten Quartal um 18 Prozent, bei Evonik um 17 Prozent. Damit wird die Dividende für beide Konzerne zum Kraftakt. Das Geschäft von Bayer mit den Sparten Agrar und Pharma hält sich auch in Krisenzeiten. Handikap sind die finanziellen Belastungen der Monsanto-Übernahme. Siemens erwartet, dass die Talsohle im laufenden Quartal erreicht wird. Es werde aber sechs bis neun Monate dauern, ehe es wieder richtig aufwärtsgehe. Auch bei Siemens erwarten Analysten eine leicht steigende Dividende.

Finanzen: Aufgrund der Corona-Krise schrumpft das Portfolio der Vermögensverwaltung DWS. Großaktionär Deutsche Bank, der 80 Prozent der Aktien hält, freut sich dennoch über eine hohe Ausschüttung. Kostensenkungen und die Erholung der Aktienmärkte sollten der DWS mehr Spielraum geben.

Für Versicherungskonzerne sind Krisen fester Bestandteil des Geschäftsmodells. 2020 aber wird ein ungewöhnlich hartes Jahr. Beim Rückversicherer Munich Re ist der Gewinn im ersten Quartal um zwei Drittel gesunken. Die Solvenzquote, die viel beachtete Kennziffer für die finanzielle Ausstattung, lag aber bei 212 Prozent und damit innerhalb des vom Konzern als optimal bezeichneten Korridors von 175 bis 220 Prozent. Munich Re hat seine Dividende seit 50 Jahren nicht gesenkt.


INVESTOR-INFO

Bayer

Krisengewinner

Monsanto ist noch immer das dominierende Thema bei Bayer: Der hohe Kaufpreis und die Glyphosat-Prozesse strapazieren die Finanzen der Rheinländer. Das operative Geschäft entwickelt sich aber gut. Die Arzneimittelsparte profitierte im ersten Quartal von der Pandemie. Umsatz und Gewinn von Bayer dürften in diesem Jahr leicht steigen. Aufgrund des defensiven Geschäftsmodells sollte Bayer die Dividende mindestens auf dem aktuellen Niveau halten können.

Munich Re

Dividendenriese

Der Versicherungskonzern ist seit einem halben Jahrhundert zuverlässiger Dividendenzahler. 2020 wird anspruchsvoll: Die Schäden aus der Pandemie belaufen sich bereits auf 800 Millionen Euro. Der Gewinn schrumpfte im ersten Quartal von 633 auf 221 Millionen Euro. Das Gewinnziel für 2020 hat der Vorstand kassiert, Aktienrückkäufe gestoppt. Analysten gehen davon aus, dass Munich Re die Dividende 2020 konstant halten kann.

Uniper

Extra-Spekulation

Die einstige Eon-Tochter ist auf Stromerzeugung aus Gas, Wasserkraft und Kohle sowie den Energiehandel spezialisiert. Die Pandemie führt zu keinen größeren Problemen. Für 2019 wollen die Düsseldorfer 421 Millionen Euro (1,15 Euro je Aktie) Dividende auszahlen. Für 2020 soll die Summe nach Plänen des Vorstands auf 500 Millionen Euro steigen. Hartnäckig halten sich Übernahmespekulationen. Fortum hält 73 Prozent der Aktien.










__________________________________
Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
Mini Future Long auf E.ONJC22P1
Open End Turbo Put Optionsschein auf E.ONJM5J29
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: JC22P1, JM5J29. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.
Bildquellen: xxx, Rawpixel.com / Shutterstock.com, Finanzen Verlag

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Wieder Milliardenminus?
Deutsche Bank im Fokus: Schotten dicht im Corona-Sturm
Die Corona-Pandemie ist der Deutschen Bank mitten in der Sanierung in die Parade gefahren. Die Hoffnung, dass Deutschlands größtes Geldhaus 2020 endlich aus der jahrelangen Krise kommen könnte, ist dahin.
03.07.20

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
01.07.2020Deutsche Bank ReduceKepler Cheuvreux
24.06.2020Deutsche Bank HaltenDZ BANK
24.06.2020Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
22.06.2020Deutsche Bank ReduceKepler Cheuvreux
19.06.2020Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
08.04.2020Deutsche Bank kaufenDZ BANK
28.06.2019Deutsche Bank kaufenDZ BANK
24.10.2018Deutsche Bank buyequinet AG
30.08.2018Deutsche Bank buyequinet AG
24.05.2018Deutsche Bank kaufenDZ BANK
24.06.2020Deutsche Bank HaltenDZ BANK
19.06.2020Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
17.06.2020Deutsche Bank NeutralUBS AG
16.06.2020Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
22.05.2020Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
01.07.2020Deutsche Bank ReduceKepler Cheuvreux
24.06.2020Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
22.06.2020Deutsche Bank ReduceKepler Cheuvreux
16.06.2020Deutsche Bank UnderweightBarclays Capital
27.05.2020Deutsche Bank UnderweightMorgan Stanley

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- US-Börsen im Feiertag -- Chefwechsel bei Commerzbank voraus -- Deutsche Bank: Interesse an Wirecard-Teilen -- QIAGEN, Rolls-Royce, Lufthansa, Vonovia im Fokus

UBI will sich nicht von Intesa kaufen lassen. Delivery Hero verdoppelt Bestellzahlen inmitten der Pandemie. Sanofi bricht Medikamentenstudie zur Behandlung von COVID-19 ab. Mercedes-Benz muss dreistellige Millionensumme abschreiben. Airbus-Chef: Könnten mit Hilfe des Bundes 2.000 Stellen retten. Gilead Sciences: Arznei Remdesivir erhält europäische Zulassung für COVID-19.

Umfrage

Wie gehen Sie angesichts der ausgesprochen volatilen Börsen in diesem Sommer mit Ihrem Depot um?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Deutsche Bank AG514000
TeslaA1CX3T
Ballard Power Inc.A0RENB
Lufthansa AG823212
Daimler AG710000
TUITUAG00
Deutsche Telekom AG555750
PowerCell Sweden ABA14TK6
Amazon906866
Allianz840400
BayerBAY001
BASFBASF11