03.02.2018 08:00

Banken: Aus 1700 mach 150

Euro am Sonntag-Meldung: Banken: Aus 1700 mach 150 | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Meldung
Folgen
Eine aktuelle Untersuchung prognostiziert, dass die Zahl der Institute drastisch sinken wird. Filialen werden bereits heute massenhaft dichtgemacht.
Werbung
€uro am Sonntag
von Markus Hinterberger, €uro am Sonntag

Liegt es nun an den derzeit niedrigen Zinsen, am kostenlosen Girokonto oder am Internet? Es gibt zahlreiche Gründe, warum hierzulande immer mehr Bankfilialen schließen und sich viele Institute vor allem im Lager der Sparkassen und Genossenschaftsbanken zusammenschließen. Doch es soll noch schlimmer kommen. Thomas Schnarr von der Be­ratungsgesellschaft Oliver Wyman rechnet damit, dass im Jahr 2030 nur 150 bis 300 Banken übrig sind. Heute gibt es knapp 1700 in Deutschland. Vor zehn Jahren waren es noch gut 2400. Von den 42 000 Filialen, die im Jahr 2008 geöffnet waren, sind 36 000 geblieben.


Laut einer Untersuchung der US-Bank Morgan Stanley verdienen deutsche Institute bei Gebühren und Zinsen auf Kredite unter den fünf größten Ländern Europas mit am wenigsten. ­Lediglich italienische Banken erwirtschaften beispielsweise bei Baugeldzinsen oder Kartengebühren weniger. Französische oder britische Geldhäuser verdienen an Krediten oder bei der Kontoführung mehr als das Doppelte. Daraus ziehen viele hiesige Banken den Schluss zu sparen. Zuerst trifft es Filialen vor Ort. Kunden verlieren ihre Anlaufstelle und haben immer weitere Wege.


Man könne immer weiter sparen und man könne kleinere Einheiten fusionieren, aber irgendwann seien auch diese Themen ausgereizt, erklärt Martin Faust, Inhaber des Lehrstuhls für Bankbetriebslehre an der Frank­furt School of Finance. Auch seiner Ansicht nach wird es 2030 deutlich weniger Banken geben, "aber es werden deutlich mehr als 300 oder gar nur 150 sein".

Wenige, aber große Filialen
Die klassischen Hausbanken, dazu zählt Faust etwa Sparkassen und Genossenschaftsbanken und das Privatkundengeschäft von Deutscher Bank und Commerzbank, werden Vertriebs- und Beratungsplattformen sein, die ihre Anlageprodukte und Kredite von Spezialisten einkaufen.


Der Morgan-Stanley-Studie zufolge entfallen hierzulande 2500 Menschen auf eine Filiale, 2008 waren es noch 2000 Einwohner. In Großbritannien, wo in der jüngeren Vergangenheit schon deutlich mehr Geschäftsstellen dichtgemacht wurden, kommen 6000 Einwohner auf eine Geschäftsstelle.

Doch auch hier sieht Faust Grenzen - vor allem bei Sparkassen und Genossenschaftsbanken, die aufpassen müssen, dass sie in ihrer Region verwurzelt bleiben. "Es wird wenige große, aber dafür besser ausgestattete Filialen geben, das bringt mir als Kunde mehr als eine kleine Filiale mit einem Berater, der mir zu allem etwas sagen kann, aber nirgends ein Experte ist", so Faust.

Beim Geldabheben, laut Umfragen der wichtigste Grund für einen Filialbesuch, wird es vermehrt Alternativen geben. Bereits heute bieten viele Supermärkte oder Tankstellen diesen Service an.




Bildquellen: Marek Szandurski / Shutterstock.com, Vytautas Kielaitis / Shutterstock.com

Nachrichten zu Commerzbank

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Commerzbank

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
03.05.2021Commerzbank UnderweightBarclays Capital
27.04.2021Commerzbank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
23.04.2021Commerzbank NeutralJP Morgan Chase & Co.
19.04.2021Commerzbank Sector PerformRBC Capital Markets
01.04.2021Commerzbank UnderweightBarclays Capital
29.01.2021Commerzbank buyKepler Cheuvreux
25.11.2020Commerzbank buyKepler Cheuvreux
19.10.2020Commerzbank buyKepler Cheuvreux
24.07.2020Commerzbank overweightMorgan Stanley
10.07.2020Commerzbank buyKepler Cheuvreux
27.04.2021Commerzbank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
23.04.2021Commerzbank NeutralJP Morgan Chase & Co.
19.04.2021Commerzbank Sector PerformRBC Capital Markets
23.02.2021Commerzbank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
17.02.2021Commerzbank Equal-WeightMorgan Stanley
03.05.2021Commerzbank UnderweightBarclays Capital
01.04.2021Commerzbank UnderweightBarclays Capital
26.03.2021Commerzbank VerkaufenIndependent Research GmbH
22.03.2021Commerzbank SellUBS AG
15.03.2021Commerzbank UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Commerzbank nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

US-Börsen schließen höher -- DAX beendet Handel deutlich stärker -- Nikola weiter mit roten Zahlen -- Siemens erhöht Prognose -- BMW, adidas, Siltronic, Beyond Meat, Peloton, GoPro im Fokus

USA: Kreditvergabe an Verbraucher steigt stärker als erwartet. US-Präsident Biden: Erholung der US-Wirtschaft ist kein Sprintn Airbus liefert im April wieder weniger Flugzeuge aus. EMA untersucht Fälle von Nervenerkrankung nach AstraZeneca-Impfung. Landkreis genehmigt Lagerhalle auf Tesla-Gelände. Frankreich blockiert wohl EU-Bestellung von BioNTech/Pfizer-Impfstoff - US-Zulassung beantragt.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

DAX 30: Die Gewinner und Verlierer im April 2021
Welche Aktie macht das Rennen?
Die größten Börsencrashs
Die größten Krisen an den Finanzmärkten
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im April 2021
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die zehn größten Übernahmen
Wer legte für wen das meiste Geld auf den Tisch?
Die erfolgreichsten Filme aller Zeiten (Stand März 2021)
Welcher Blockbuster spielte den größten Umsatz aller Zeiten ein?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Sorge vor der steigenden Inflation wächst; mit welchen Assets Klassen versuchen Sie Ihr Depot zu diversifizieren?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln