finanzen.net
14.07.2018 08:00
Bewerten
(0)

Ökonomen-Barometer: Eskalierender Konflikt verdüstert die Aussicht

Euro am Sonntag-Meldung: Ökonomen-Barometer: Eskalierender Konflikt verdüstert die Aussicht | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Meldung
DRUCKEN
Der entflammte Handelsstreit mit den USA trübt die Stimmung der deutschen Volkswirte immer weiter. Ihre Prognose für die Konjunktur ist so schlecht wie zuletzt vor zwei Jahren.
€uro am Sonntag
von Sonja Funke, €uro am Sonntag

Die Zuversicht führender deutscher Volkswirte im Hinblick auf die Wirtschaftsentwicklung hierzulande schwindet immer weiter. Schuld daran ist der eskalierende Handelsstreit mit den USA. Das Ökonomen-Barometer von €uro am Sonntag und dem Nachrichtensender n-tv fällt im Juli weiter.


Die Bewertung der aktuellen Lage ging um 0,8 Prozent auf 67,2 Punkte zurück. Die Pro­gnose für die Entwicklung in den kommenden zwölf Monaten fiel um 3,7 Prozent auf 60,9 Punkte und war so düster wie zuletzt vor knapp zwei Jahren. Dabei führen nur wenige der befragten Volkswirte die schlechten Aussichten auf das Ende des Konjunkturzyklus zurück. Anlass zur Sorge geben vielmehr die zunehmenden protektionistischen Tendenzen und die Eskalation des Handelskonflikts mit den USA. Hier sehen mit 93 Prozent fast alle Befragten ein erhöhtes (32 Prozent) oder hohes Risiko (61 Prozent) für die deutsche Konjunktur. Nur sieben Prozent schätzen diese Gefahr als gering ein.


Nach zahlreichen Experten und Instituten hatte am Donnerstag auch die EU-Kommission wegen des Handelskonflikts mit den USA ihre Wachstumsprognose für die Konjunktur in Deutschland und der Eurozone gesenkt. US-Präsident Donald Trump hatte kürzlich eine neue Runde im Handelskonflikt mit China eingeläutet, indem er eine Ausweitung der Abgaben auf chinesische Waren im Wert von 200 Milliarden Dollar androhte. Die Maßnahmen sollen in zwei Monaten greifen. China kündigte eine entschlossene Reaktion an. Auf vorherige US-Sonderzölle reagierte China mit Gegenzöllen.

Hierzulande dürften zwei Faktoren den weiteren Konjunkturverlauf bremsen, sagte Juergen B. Donges vom Institut für Wirtschaftspolitik der Universität Köln und erklärt: "Zum einen haben sich die weltwirtschaftlichen Rahmenbedingungen, insbesondere wegen des um sich greifenden Handelsprotektionismus, verschlechtert. Zum anderen geht der bislang so robusten Binnenkonjunktur etwas die Luft aus, weil die Produktionskapazitäten in mehreren Branchen voll ausgelastet sind und auf dem Arbeitsmarkt das Angebot an Fachkräften schrumpft."


Der Abschwung kommt
Für Bantleon-Chefvolkswirt Daniel Hartmann hat Deutschland den konjunkturellen Hochpunkt bereits durchschritten: "Vor allem der außenwirtschaftliche Rückenwind lässt nach", sagt er und verweist auf rück­läufige Nachfrage aus China und Großbritannien. "2019 sollte das Wachstum im Vorjahresvergleich erkennbar unter 2,0 Prozent fallen." Mit US-Strafzöllen auf Autos oder einem Kurseinbruch am Aktienmarkt bestünden erhebliche Abwärtsrisiken, die den Trend verstärken könnten.

2019 sollte schließlich auch die US-Wirtschaft deutlich schwächer expandieren. Dirk Ehnts von der Uni Flensburg ist indes sicher: "Die Zinsen in den USA steigen 2018 und 2019 weiter und das wird irgendwann die privaten Investitionen zum Einbruch bringen. Es ist unmöglich, den Zeitpunkt genau vorherzusagen, aber die nächste Rezession wird kommen."



_______________________
Bildquellen: Hitdelight / Shutterstock.com
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht mit Gewinnen ins Wochenende -- RWE: Vorzeitiges Aus für Hambach würde Milliarden kosten -- Uber könnte Deliveroo schlucken -- Tesla, Adobe, Amazon, Netflix im Fokus

HeidelbergCement verkauft Werk in Ägypten an Emaar Industries. Drei Novartis-Medikamente in Europa zur Zulassung empfohlen. Britisches Pfund nach May-Ansprache unter Druck. Bayer-Aktie: Mehr als nur Glyphosat-Risiken. Micron steigert Gewinn und Umsatz kräftig. DAX-Änderung ab Montag: Commerzbank steigt ab, Wirecard auf.

Umfrage

Die Parteien in Deutschland streiten sich um einen möglichen Militäreinsatz in Syrien. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
Deutsche Bank AG514000
Skyworks Solutions Inc.857760
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Taiwan Semiconductor Manufacturing Co. Ltd. (TSMC) (Spons. ADRs)909800
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
Amazon906866
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Aurora Cannabis IncA12GS7
Wirecard AG747206
Ballard Power Inc.A0RENB
BMW AG519000