finanzen.net
14.07.2018 22:15
Bewerten
(2)

Die 170-Milliarden-Frau: Mal in den Himmel gehoben, mal verdammt

Euro am Sonntag-Exklusiv: Die 170-Milliarden-Frau: Mal in den Himmel gehoben, mal verdammt | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Exklusiv
DRUCKEN
Ho Ching » Mit ihr an der Spitze ist der Staatsfonds Temasek aus Singapur bei Bayer eingestiegen. Ein Anfang. Ho will im großen Stil innovative Unternehmen finanzieren.
€uro am Sonntag
von Martin Blümel, €uro am Sonntag

Die Kartellbehörden gaben vor Kurzem grünes Licht: Der ­Chemie- und Pharmakonzern Bayer darf den Saatgut- und Herbizidproduzenten Monsanto übernehmen. Es ist der größte Zukauf in der Firmengeschichte von Bayer und mit gut 54 Milliarden Euro Volumen zugleich die teuerste Übernahme durch ein deutsches Unternehmen überhaupt.


Möglich macht das auch der neue Großaktionär des Konzerns: der in Singapur ansässige Staatsfonds Temasek (zu Deutsch: Stadt am Meer), der umgerechnet etwa 170 Milliarden Euro Kapital verwaltet. Er kauft 31 Millionen der neuen Bayer-Aktien für drei Milliarden Euro. Geführt wird Temasek Holdings von Ho Ching, Jahrgang 1953, drei Söhne und eine Tochter, wache Augen, akkurat geschnittener grauer Bubikopf - der in der Presse bisweilen als "political bob" verspottet wird. Was bei Ho auch deswegen passt, weil sie mit Lee Hsien Loong verheiratet ist, dem Premierminister von Singapur.

Die Last der Neuerfindung

Ho Ching ist jedenfalls ein Name, den man sich merken muss. Denn Temasek Holdings expandiert: Statt nur in Unternehmen des eigenen Landes zu investieren, legt man den Staatsschatz immer internationaler und auch riskanter an - Biotechnologie, Internet of Things, Firmengründer. Hinter der Neuausrichtung steht Ho, einst beste Schülerin ihres Jahrgangs in Singapur und studierte Elektroingenieurin mit Abschluss an der US-Universität Stanford.

Dass Temasek so umtriebig ist, liegt daran, dass man eng mit der Staatsführung von Singapur verzahnt ist. Und die ist getrieben von der Frage, wovon der Ministaat in den nächsten Jahrzehnten leben soll. Das Land verfügt über keine Rohstoffe und hat kaum eigene Indus­trie. Sämtliche Lebensmittel werden eingeführt, selbst das Trinkwasser kommt zum Teil aus Malaysia. Die Wirtschaft muss sich ständig neu erfinden, um nicht abzufallen: einst als Drehscheibe für Banken, dann für Start-ups und für die vernetzte Industrie. Und jetzt auch für autonomes Fahren. Ho Chings Investitionen haben somit enorme Folgen für die Lebensqualität der Bürger Singapurs, gerade weil die Kapital­erträge des Fonds einen großen Beitrag zum Staatshaushalt beisteuern. Meistens läuft der Fonds auch richtig gut: 2017 schaffte er eine Wertsteigerung von 13 Prozent.



Der Fonds hat Tradition. Schon seit der Unabhängigkeit von Großbritannien im Jahr 1965 - also weit vor der Ära Ho Ching - kümmert sich der Staatsfonds Temasek darum, die Veränderungen und Neuorientierungen des Stadtstaats immer wieder anzuschieben. Dabei steht Temasek nicht allein da. Es gibt noch den "Konkurrenten" GIC (Government of Singapore Investment Corporation). Singapur leistet sich gleich zwei Staatsfonds. GIC-Chef Lim Chow Kiat ist das vorsichtige Pendant zu Ho. GIC soll nämlich laut Vorschriften "stabile Erträge sichern", also weniger Risiko eingehen als Temasek. Das klappt mal mehr, mal weniger. Mit einem Investment in die vermeintlich sichere Schweizer Bankengruppe UBS ging GIC vor ein paar Jahren ordentlich baden.

Anfangs waren Temasek und GIC darauf bedacht, vor allem in landeseigene Unternehmen zu investieren. Gefühlt besitzt Temasek auch jetzt noch die halbe Kapitalisierung der Börse Singapur. Zu den Kerninvestments von Ho Ching gehören Anteile an so bekannten Unternehmen wie Singapore Airlines, dem Mischkonzern Keppel, Singapore Telecommunications, der Bank DBS Group und dem Immobilienentwickler Capitaland - alles Unternehmen, die auch im berühmten Leitindex Straits Times eine wichtige Rolle spielen. Allein die DBS, an welcher der Fonds 29 Prozent der Anteile hält, verdeutlicht die Bedeutung Temaseks: Sie ist die größte Bank in Südostasien und expandiert auf dem ganzen Kontinent.

Jetzt also die immer stärkere Internationalisierung. Nur noch rund ein Drittel des Vermögens ist im eigenen Land in­vestiert. Ho Ching, die auf Rang 28 der "­Forbes"-Liste der einflussreichsten Frauen der Welt steht, will beispielsweise größte Investorin beim chinesischen Handy-Finanzdienstleister Ant Financial werden, hinter dem Alibaba- Gründer Jack Ma steht. Zehn Milliarden Dollar will Ant Financial insgesamt einsammeln.

In Europa wiederum hat Ho mit der Schweizer Spedition Kühne + Nagel ein Joint Venture gegründet, das innovative Logistik-Newcomer finanziert. Auch europäische Techfirmen stehen auf ihrer Wunschliste. Und in San Francisco wurde gerade eine neue Temasek-­Niederlassung eröffnet - die Nähe zum Silicon Valley ist sicherlich kein Zufall. Geld für die globale Expansionsstrategie ist da: Temasek hortet umgerechnet 60 Milliarden Euro Cash.

Dabei war Ho Ching bei Temasek einst nur als Übergangslösung gedacht, sie sollte nach einem, maximal zwei Jahren abgelöst werden. Doch inzwischen macht die 65-Jährige den Job schon seit 14 Jahren. Charles Waterhouse Good­year IV, ehemals Chef des Rohstoff­riesen BHP Billiton, sollte den Temasek-­Posten 2009 von ihr übernehmen. Er schien perfekt. Alles war vorbereitet und eingetütet. Doch völlig überraschend platzte der Deal. Über die Gründe schweigen sich beide Seiten bis heute beharrlich aus.

Jedoch wird gemunkelt, dass Ho trotz der geplanten Übergabe ihre Kompetenzen nicht einfach so abgeben wollte. ­Angeblich klebt sie geradezu an ihrem Sessel. Aber vielleicht stehen die tatsächlichen Ursachen mal in Good­years Memoiren. Seit dem Desaster jedenfalls tat sich nichts Ernsthaftes mehr in Sachen Nachfolge. Die Wahrscheinlichkeit ist also groß, dass weitere Jahre einer Übergangszeit dazukommen.

Vorwurf Vetternwirtschaft

Wie es weitergeht, hängt auch von Ehemann Lee Hsien Loong ab. Der ist seit 2004 Premier von Singapur. Und gleichzeitig Finanzminister. Als ältester Sohn des Staatsgründers und ersten Premierministers Lee Kuan Yew muss er sich immer wieder den Vorwurf des Nepotismus gefallen lassen - der Vetternwirtschaft. Die Position, die seine Frau innehat, macht die Sache nicht ­gerade leichter.

Den Boulevard würde ein Abgang Ho Chings wohl schmerzen, kommt die First Lady doch immer wieder mal in der Yellow Press vor. Dort wird allzu gern ihr Styling moniert - sie mag Sandalen und Handtaschen, die es im Web für wenig Geld zu kaufen gibt. Besonders intensiv wurde darüber getratscht, als sie vor einigen Jahren in lockerem Outfit beim Staatsbesuch in den USA auf die Mode-Ikone und damalige Präsidentengattin Michelle Obama traf, die in einem ebenso geschmackvollen wie wohl auch sündhaft teuren Kleid auftrat, während der Besuch sich mit einem 15-Dollar-­Täschchen zeigte und in einem eher langweiligen grauen Kostüm steckte.

Für den Boulevard galt dies als eine Blamage. Aber vielleicht war und ist das auch ein wenig unfair - schließlich wurde auch Frau Obama schon in Kleidern der günstigen britischen Onlinemarke Asos gesehen. Außerdem entpuppte sich das Geraune als peinlich für die Klatschpresse: Die Tasche war von einem autistischen Singapurer Handwerker gefertigt worden, der von einer philanthropischen Einrichtung Hos unterstützt wird.

Ho wird auch ein Faible für Deutschland nachgesagt. Auf Facebook ist sie mit Weißbierglas in einem bayerischen Biergarten zu sehen. Dazu mag sie die Fußballnationalmannschaft samt Trainer Jogi Löw - auch weil sie ­Parallelen sieht bei Erfolg und Scheitern eines Fußballteams und eines Investmentfonds. Mal werde man in den Himmel gehoben, mal verdammt. Und noch wichtiger an Hos Deutschland-Faible: Zu ihren Beratern gehören Michael Diekmann, einst Allianz-Chef, und Franz Fehrenbach, vormals Bosch-Oberhaupt. Kein Wunder, dass sie verstärkt in Europa ­investiert.

Verdrahtet und verschwiegen

Großen Anteil daran hat auch die zweite Reihe hinter der Führungsfigur Ho. Da geht es illuster zu. Von 2012 bis 2014 war John Cryan, Ex-Chef der Deutschen Bank, für das Europa-Geschäft zuständig. Aktuell sitzen im Verwaltungsrat Marcus Wallenberg von der gleichnamigen schwedischen Bank und Industriedynastie, Robert Zoellick, der für Singapur den Freihandelsvertrag mit den USA aushandelte, sowie Peter Voser, einst Shell-Chef, heute im Verwaltungsrat von ABB, Roche und IBM. Alle perfekt verdrahtet, verschwiegen und mit Geldriecher. Wie Ho Ching.

Kurzvita

Musterschülerin
Ho Ching - oder chinesisch Hé Jīng - führt die Geschäfte von Temasek, einem der beiden Staatsfonds der Republik Singapur. Geboren am 27. März 1953, besuchte sie eine Mädchenschule, war Jahrgangsbeste im Junior College und studierte an der Uni Stanford. Ho ist mit Lee Hsien Loong, Premier des Stadtstaats, verheiratet. Die beiden haben vier Kinder. Ho ist zudem engagierte Philanthropin.




____________________________

Bildquellen: Lucasmatti
Anzeige

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
WAVE Unlimited auf AllianzDS7L0W

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
    4
  • Peer Group
  • ?
Kaufen oder verkaufen?
Wie geht's am Aktienmarkt weiter? Apple, Daimler und Deutsche Bank im Fokus
Die Unternehmen haben ihre Quartalsbilanzen vorgelegt. Wie stehen nun die Aktien? Was heißt das für das Börsenfinale in diesem Jahr? Und wie geht es 2019 weiter? Die Antworten geben drei Börsenprofis. Im Zentrum der ausführlichen Analyse stehen Daimler, Apple und Deutsche Bank.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
05.11.2018Deutsche Bank HaltenDZ BANK
02.11.2018Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
26.10.2018Deutsche Bank NeutralUBS AG
25.10.2018Deutsche Bank UnderweightMorgan Stanley
25.10.2018Deutsche Bank ReduceKepler Cheuvreux
24.10.2018Deutsche Bank buyequinet AG
30.08.2018Deutsche Bank buyequinet AG
24.05.2018Deutsche Bank kaufenDZ BANK
24.05.2018Deutsche Bank buyequinet AG
27.04.2018Deutsche Bank buyequinet AG
05.11.2018Deutsche Bank HaltenDZ BANK
26.10.2018Deutsche Bank NeutralUBS AG
25.10.2018Deutsche Bank NeutralCredit Suisse Group
25.10.2018Deutsche Bank HoldCommerzbank AG
25.10.2018Deutsche Bank HoldHSBC
02.11.2018Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
25.10.2018Deutsche Bank UnderweightMorgan Stanley
25.10.2018Deutsche Bank ReduceKepler Cheuvreux
25.10.2018Deutsche Bank UnderweightBarclays Capital
24.10.2018Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht mit rot in den Feierabend -- US-Börsen fester -- Henkel mit Gegenwind -- K+S meldet Gewinnwarnung -- Buffetts Berkshire beteiligt sich an JPMorgan -- HUGO BOSS, GERRY WEBER, Linde im Fokus

May muss sich möglicherweise Misstrauensabstimmung stellen. 3M will Gewinne kräftig steigern. Sixt kündigt Gewinnsprung an. Apple-Zulieferer ams dampft Prognose ein. Brexit: Sondergipfel am 25. November. Cisco überrascht mit gutem Start ins neue Geschäftsjahr. Uber weitet angeblich Verlust vor geplantem Börsengang aus.

Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
Netter Bonus
Auf soviel Weihnachtsgeld dürfen sich Arbeitnehmer 2018 in Deutschland freuen
Die Performance der Rohstoffe in in KW 45 2018.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die reichsten Länder der EU
Das sind die wohlhabendsten Länder der EU
Die besten Airlines der Welt 2018
Welche Fluggesellschaft triumphiert?
Best Global Brands 2018
Die Top 20 der wertvollsten Marken weltweit
Gut bezahlte Jobs
Bei diesen Top-Konzernen brauchen Bewerber keinen Abschluss
Das Schwarzbuch 2018/2019
Wo 2018 sinnlos Steuern verbrannt wurden
mehr Top Rankings

Umfrage

Horst Seehofer will sein Amt als Parteivorsitzender der CSU niederlegen aber weiterhin Bundesinnenminister bleiben. Halten Sie das für richtig?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
Amazon906866
Steinhoff International N.V.A14XB9
GAZPROM903276
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
Aurora Cannabis IncA12GS7
BayerBAY001
EVOTEC AG566480
PG&E Corp.851962
Anheuser-Busch InBev SA (spons. ADRs)A0N916
Deutsche Telekom AG555750
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403