24.02.2015 11:04

Eurozone: Stärkster Preisrückgang seit Sommer 2009

Folgen
Werbung

LUXEMBURG (dpa-AFX) - Die Eurozone rutscht tiefer in die Deflation: Im Januar seien die Verbraucherpreise im Jahresvergleich um 0,6 Prozent gesunken, teilte das europäische Statistikamts Eurostat am Dienstag nach endgültigen Daten mit. Dies ist der stärkste Preisrückgang im Währungsraum seit Juli 2009, als die Inflationsrate ebenfalls bei minus 0,6 Prozent lag. Bankvolkswirte hatten mit dieser Bestätigung der ersten Schätzung gerechnet. Im Dezember waren die Verbraucherpreise nur um 0,2 Prozent gesunken.

Zu Beginn des Jahres lag die Ursache für den Preisverfall weiterhin bei stark fallende Energiepreisen. Sie lagen laut Eurostat um 9,3 Prozent tiefer als ein Jahr zuvor - eine Folge des massiven Einbruchs der Ölpreise, die sich seit vergangenen Sommer mehr als halbiert haben. Der Einfluss der Ölpreise auf die Entwicklung der Verbraucherpreise wird deutlich bei der sogenannten Kernrate. Hier werden die Verbraucherpreisen ohne Energie und Nahrungsmittel ausgewiesen und Eurostat meldete in dieser Abgrenzung einen Anstieg der Preise um 0,6 Prozent.

Die Deflation dürften die Europäische Zentralbank (EZB) in ihrer Vorgehensweise bestärken, Wachstum und Inflation mit einer gewaltigen Geldschwemme anzuschieben. Die EZB hatte beschlossen, ab März Staatsanleihen und andere Wertpapiere für je 60 Milliarden Euro pro Monat kaufen. Insgesamt ergibt sich eine Summe von mehr als einer Billion Euro, die das Finanzsystem gepumpt werden soll. Die EZB sieht die Preisstabilität bei einer Inflation von knapp zwei Prozent als gewährleistet an./jkr/fr

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Wall Street letztlich tiefer -- DAX schließt etwas schwächer -- Bayer mit Rückschlag in Glyphosat-Rechtsstreit -- VW erwägt Kooperation mit QuantumScape -- Sixt, Commerzbank, Vantage Towers im Fokus

Daimler holt Tausende Mitarbeiter wieder aus Kurzarbeit. Entwicklerkonferenz Google I/O beginnt als Online-Version. Twitter muss in Russland vorerst nicht mit Blockade rechnen. US-Gericht lehnt Novartis-Berufung bei Amgen-Blockbuster ab. Apple bringt Mehrkanal-Songs in Musikstreaming-Dienst. Facebook und Axel Springer vereinbaren globale Zusammenarbeit. thyssenkrupp will für Klimaschutz mehr Schrott in Hochöfen einsetzen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

DAX 30: Die Gewinner und Verlierer im April 2021
Welche Aktie macht das Rennen?
Die größten Börsencrashs
Die größten Krisen an den Finanzmärkten
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im April 2021
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die zehn größten Übernahmen
Wer legte für wen das meiste Geld auf den Tisch?
Die erfolgreichsten Filme aller Zeiten (Stand März 2021)
Welcher Blockbuster spielte den größten Umsatz aller Zeiten ein?
mehr Top Rankings

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln