04.09.2017 16:12

Bedingungsloses Grundeinkommen könnte US-Wirtschaftswachstum kräftig anheizen

Experten-Studie: Bedingungsloses Grundeinkommen könnte US-Wirtschaftswachstum kräftig anheizen | Nachricht | finanzen.net
Experten-Studie
Folgen
Ein Bedingungsloses Grundeinkommen könnte der US-Wirtschaft deutlich Schwung verleihen und das Wachstum um über 10 Prozent beschleunigen.
Werbung
Die Idee eines Bedingungslosen Grundeinkommens wird auch in den USA heiß diskutiert und findet zunehmend Unterstützer. So ergab eine Studie des dem linken politischen Flügel zugeordneten Roosevelt Institute, dass ein garantiertes Monatseinkommen von 1.000 US-Dollar für alle US-Amerikaner das BIP in einem Zeitraum von acht Jahren um zusätzliche 12,56 Prozent steigen lassen könnte.

Dabei wurde angenommen, dass das Bedingungslose Grundeinkommen über eine höhere Staatsverschuldung finanziert wird. Würde das gleiche Programm hingegen steuerfinanziert, so würde sich das BIP-Wachstum immerhin noch um 2,62 Prozent beschleunigen. Zudem würde der staatliche Schuldenberg in diesem zweiten Modell um 1,39 Prozent schrumpfen. Als weiteren Vorteil machen die Ökonomen des Roosevelt Institute aus, dass die Arbeitslosigkeit zurückgehen würde - und zwar in beiden Berechnungsmodellen.

Vorteile eines Bedingungslosen Grundeinkommens

Die Roosevelt-Wirtschaftsexperten stützen sich in ihrer Studie auf das anerkannte Phänomen, dass Menschen, die den unteren Einkommensschichten angehören, am ehesten dazu neigen, zusätzliches Einkommen auch auszugeben. Mittels eines Bedingungslosen Grundeinkommens könnte also erreicht werden, dass mehr Geld in Umlauf kommt.

Zudem würde ein solches Grundeinkommen dafür sorgen, dass Beschäftigte besser vor Schockwellen am Arbeitsmarkt geschützt wären, wie sie etwa durch die Verbreitung autonom-fahrender Autos oder künstlicher Intelligenz befürchtet werden.

Umstrittene Idee

Die Idee des Bedingungslosen Grundeinkommens ist unter Ökonomen jedoch umstritten - hauptsächlich aufgrund seiner Finanzierungsmöglichkeiten. Viele eher konservativ eingestellte Experten sind der Ansicht, dass höhere Steuern oder Schulden - die nötig wären um ein Bedingungsloses Grundeinkommen zu realisieren - die Wirtschaft bremsen. Außerdem lehnen die Konservativen Steuererhöhungen als unberechtigte staatliche Eingriffe grundsätzlich ab.

Zudem wird unter Experten kontrovers darüber gestritten, ob ein solches Grundeinkommen Menschen davon abhält, sich eine Beschäftigung zu suchen, oder ob es ihnen mehr Freiraum einräumt, innovative Risiken einzugehen.

In Indien, Finnland, den Niederlanden und der Schweiz wurden bereits Pilotprojekte eingeleitet, von denen man sich wertvolle Erkenntnissen zu den Auswirkungen eines Bedingungslosen Grundeinkommens erhofft.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: justasc / Shutterstock.com, VIPDesignUSA / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Dow schließt im Plus -- DAX geht fester in den Feierabend -- Hertz bestellt 100.000 Teslas -- ifo-Index sinkt -- Finanzinvestoren wollen zooplus gemeinsam übernehmen -- BASF, Deutsche Bank im Fokus

Wachstum von Michelin schwächt sich ab. Moderna: Corona-Impfung bei Kindern mit 'robuster Wirkung'. Microsoft warnt vor weiteren Hackerangriffen. Daimler Truck erhält Straßenzulassung für Brennstoffzellen-Lkw. PayPal: Verfolgen derzeit nicht den Kauf von Pinterest. FUCHS PETROLUB-Aufsichtsratschef Bock gibt 2022 sein Amt auf. Italien blockiert offenbar Verisem-Übernahme durch Syngenta.

Umfrage

Würden Sie eine verpflichtende Corona-Impfung gutheißen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln