finanzen.net
04.09.2017 16:12
Bewerten
(5)

Bedingungsloses Grundeinkommen könnte US-Wirtschaftswachstum kräftig anheizen

Experten-Studie: Bedingungsloses Grundeinkommen könnte US-Wirtschaftswachstum kräftig anheizen | Nachricht | finanzen.net
Experten-Studie
DRUCKEN
Ein Bedingungsloses Grundeinkommen könnte der US-Wirtschaft deutlich Schwung verleihen und das Wachstum um über 10 Prozent beschleunigen.
Die Idee eines Bedingungslosen Grundeinkommens wird auch in den USA heiß diskutiert und findet zunehmend Unterstützer. So ergab eine Studie des dem linken politischen Flügel zugeordneten Roosevelt Institute, dass ein garantiertes Monatseinkommen von 1.000 US-Dollar für alle US-Amerikaner das BIP in einem Zeitraum von acht Jahren um zusätzliche 12,56 Prozent steigen lassen könnte.

Dabei wurde angenommen, dass das Bedingungslose Grundeinkommen über eine höhere Staatsverschuldung finanziert wird. Würde das gleiche Programm hingegen steuerfinanziert, so würde sich das BIP-Wachstum immerhin noch um 2,62 Prozent beschleunigen. Zudem würde der staatliche Schuldenberg in diesem zweiten Modell um 1,39 Prozent schrumpfen. Als weiteren Vorteil machen die Ökonomen des Roosevelt Institute aus, dass die Arbeitslosigkeit zurückgehen würde - und zwar in beiden Berechnungsmodellen.

Vorteile eines Bedingungslosen Grundeinkommens

Die Roosevelt-Wirtschaftsexperten stützen sich in ihrer Studie auf das anerkannte Phänomen, dass Menschen, die den unteren Einkommensschichten angehören, am ehesten dazu neigen, zusätzliches Einkommen auch auszugeben. Mittels eines Bedingungslosen Grundeinkommens könnte also erreicht werden, dass mehr Geld in Umlauf kommt.

Zudem würde ein solches Grundeinkommen dafür sorgen, dass Beschäftigte besser vor Schockwellen am Arbeitsmarkt geschützt wären, wie sie etwa durch die Verbreitung autonom-fahrender Autos oder künstlicher Intelligenz befürchtet werden.

Umstrittene Idee

Die Idee des Bedingungslosen Grundeinkommens ist unter Ökonomen jedoch umstritten - hauptsächlich aufgrund seiner Finanzierungsmöglichkeiten. Viele eher konservativ eingestellte Experten sind der Ansicht, dass höhere Steuern oder Schulden - die nötig wären um ein Bedingungsloses Grundeinkommen zu realisieren - die Wirtschaft bremsen. Außerdem lehnen die Konservativen Steuererhöhungen als unberechtigte staatliche Eingriffe grundsätzlich ab.

Zudem wird unter Experten kontrovers darüber gestritten, ob ein solches Grundeinkommen Menschen davon abhält, sich eine Beschäftigung zu suchen, oder ob es ihnen mehr Freiraum einräumt, innovative Risiken einzugehen.

In Indien, Finnland, den Niederlanden und der Schweiz wurden bereits Pilotprojekte eingeleitet, von denen man sich wertvolle Erkenntnissen zu den Auswirkungen eines Bedingungslosen Grundeinkommens erhofft.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Stephen Finn / Shutterstock.com, justasc / Shutterstock.com, VIPDesignUSA / Shutterstock.com

Risiko in volatilen Marktphasen managen

Wie betreuen Sie in unruhigen Marktphasen erfolgreich Ihre Positionen im Portfolio? Das erklären die Investment-Profis Martin Goersch und Sebastian Steyer am Montag ab 18 Uhr.
Jetzt kostenlos anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX deutlich leichter -- Wall Street im Minus -- China setzt Zölle auf Autoimporte aus den USA aus -- Scout24 prüft wohl Börsenrückzug -- Merck & Co, LEONI, Apple, ISRA VISION im Fokus

Italienische Zentralbank stutzt Wachstumsprognose für 2018. Wirtschaftsminister Altmaier erwartet 2019 keinen Konjunktureinbruch. Briten sollen künftig sieben Euro für visafreie Reisen in EU zahlen. Südzucker-Tochter CropEnergies erhöht die Prognose. Ausblick treibt die Anleger von Dr. Hönle in die Flucht. BMW-, VW- und Daimler-Aktien unter Druck infolge schwacher EU-Absatzzahlen. Bundesbank senkt BIP-Prognosen und sieht weiter Hochkonjunktur.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Gut bezahlte Jobs
Bei diesen Top-Konzernen brauchen Bewerber keinen Abschluss
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
Ausgaben auf Rekordniveau
Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2018
Das sind die reichsten Länder Welt 2018
USA nicht mal in den Top 10
In diesen Ländern ist Netflix am teuersten
Hier müssen Abonnenten tief in die Tasche greifen
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bahn hat den Fernverkehr am Montag wegen eines Warnstreiks bundesweit eingestellt. Haben Sie Verständnis für das Verhalten der Gewerkschaft EVG?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
Deutsche Bank AG514000
Fresenius SE & Co. KGaA (St.)578560
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Amazon906866
Allianz840400
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BASFBASF11
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
adidas AGA1EWWW
CommerzbankCBK100