26.01.2021 22:13

Anlagetrend Fintech: An dieses deutsche Startup glaubt Starinvestor Peter Thiel

Finanzierungsrunde: Anlagetrend Fintech: An dieses deutsche Startup glaubt Starinvestor Peter Thiel | Nachricht | finanzen.net
Finanzierungsrunde
Folgen
Investmentlegende Peter Thiel ist in einige Unternehmen aus der Fintech-Branche investiert. In einer Finanzierungsrunde des Anbieters von Firmenkreditkarten Moss schlug er mit seinem Risikokapitalfonds Valar Ventures erneut zu. Die Gründer des Startups haben noch große Pläne für ihr Finanzprodukt.
Werbung
• Peter Thiel investiert in deutsches Fintech-Startup Moss
• Kombination aus Kreditkarten und Software soll Buchhaltung erleichtern
• Geschäftsführer wollen neue Märkte erschließen

Kreditkarten für Unternehmenskunden

Als "Firmenkreditkarte, die allen Ausgaben gewachsen ist" bezeichnet das Fintech-Startup Moss sein Finanzprodukt offiziell. Das Unternehmen richtet sich an wachsende Betriebe, vor allem an Startups, und bietet diesen sowohl physische als auch virtuelle Kreditkarten an. Die in Zusammenarbeit mit der Raisin Bank angebotene Karte verfügt in Kombination mit der eigenen Software über zusätzliche Funktionen, wie etwa die automatische Zuordnung von Ausgaben oder Rechnungen, was wiederum die Buchhaltung der Unternehmenskunden erleichtern soll. Auch eine Exportfunktion in Dateiformate externer Buchhaltungssoftware soll möglich sein. Mit individuellen Karten sollen außerdem Budgets bequem an einzelne Mitarbeiter verteilt werden können.

Zu den Kunden des Startups zählen laut Internetpräsenz unter anderem Bike24, HomeToGo, Joblift, bonify und MEDWING. Konkrete Nutzerzahlen nennt das Unternehmen nicht, es sollen aber tausende seiner Kreditkarten im Umlauf sein.

Millionenschwere Finanzierungsrunde

Wie das Finanzportal FinanceFWD berichtet, sammelte das Fintech Moss aus Berlin bei einer Finanzierungsrunde nun 21 Millionen Euro ein. Der Einstieg in das Unternehmen soll dabei umkämpft gewesen sein: Nur wenige internationale Investoren konnten sich einen Platz in der Runde sichern. Am stärksten ist nach Informationen des Portals der US-amerikanische Risikokapitalfonds Valar Ventures investiert, der unter anderem von Starinvestor Peter Thiel gegründet wurde. Damit steigt der Fonds neben N26, Bitpanda und Taxfix in ein weiteres Fintech-Unternehmen ein. Neben Thiel konnten sich Cherry Ventures und Global Founders Capital erneut als Kapitalgeber etablieren. Bereits im Herbst 2019 steckten sie vier Millionen US-Dollar in das Fintech, Anfang 2020 legten sie noch 6 Millionen US-Dollar nach, wie das Portal "deutsche-startups.de" berichtet. Laut FinanceFWD wird Moss von seinen Geldgebern aktuell auf einen Wert von 100 Millionen Euro geschätzt.

Große Pläne nach Namensstreit

Mit dem neuen Kapital will Moss sein Geschäft weiter ausbauen. So konzentriere man sich nun auch auf Firmen mit bis zu 500 Mitarbeitern, wie Gründer Anton Rummel erklärte. Außerdem wolle man die gängige Laufzeit von flexiblen Unternehmenskrediten, die 30 Tage beträgt, ausweiten. Darüber hinaus sollen neue Märkte erschlossen werden. Um all diese Ziele zu erreichen, sei der Aufbau neuer Mitarbeiterstellen notwendig.

Die Moss-Gründer Stephan Haslebacher, Ferdinand Meyer, Anton Rummel und Ante Spittler arbeiten bereits seit 2019 an dem Fintech-Konzept, damals noch unter dem Arbeitstitel Nufin. Mitte 2020 nahm das Unternehmen seine Arbeit dann unter dem Namen Vanta auf. Nach einem Namensstreit mit Vantik, dem Anbieter einer App zur Altersvorsorge, der dem Fintech-Startup vorwarf, dass sein Name zu starke Ähnlichkeiten aufwies, folgte dann im Dezember die Umbenennung in Moss, wie das Portal "deutsche-startups.de" berichtet.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: NPFire / Shutterstock.com, Steve Jennings/Getty Images for TechCrunch
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht verlustreich ins Wochenende -- US-Börsen schließen markant im Plus -- VW beschleunigt Wandel zur E-Mobilität -- Allianz mit weniger Gewinn -- Nordex, Slack, AstraZeneca im Fokus

Daimler baut Stammwerk in Stuttgart zu Elektro-Campus um. Uber und Co. bekommen mehr Freiheit - Bundestag beschließt Gesetz. Apple weiter klare Nummer eins bei Computer-Uhren. YouTube hält Tür für gesperrten Trump offen. US-Jobwachstum übertrifft im Februar die Erwartungen. Vielflieger-Daten gehackt - Lufthansa und Partner betroffen. Streit um Sparkurs bei TUIfly wohl vor möglicher Lösung.

Umfrage

Welche Bedeutung messen Sie ethischen und ökologischen Aspekten bei Ihrer Geldanlage bei?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln