25.07.2021 16:42

Harry Dent Jr.: Der Crash kommt noch diesen Sommer

Finger weg von Aktien: Harry Dent Jr.: Der Crash kommt noch diesen Sommer | Nachricht | finanzen.net
Finger weg von Aktien
Folgen
Der Wirtschaftsexperte und Autor Harry Dent Jr. hat keine guten Nachrichten für Investoren parat. Seiner Einschätzung nach steht an den Märkten ein Crash von beispiellosem Ausmaß unmittelbar bevor.
Werbung
• Harry Dent bleibt seiner bearishen Einschätzung für den Aktienmarkt treu
• Massive Stimuluspakete hindern Wirtschaft daran wieder ins Gleichgewicht zu finden
• Dent warnt vor Blase enormen Ausmaßes

Harry Dent Jr. erlangte in der Finanzwelt Bekanntheit, als er Ende der 80er Jahre korrekt den wirtschaftlichen Abschwung der japanischen Wirtschaft voraussagte sowie das Platzen der Dotcom-Blase zur Jahrtausendwende. Doch auch danach machte der Wirtschaftsexperte mit extrem bearishen Einschätzungen immer wieder von sich Reden.

So auch jüngst in einem Telefoninterview mit ThinkAdvisor, in dem der Wirtschaftsstratege die Meinung vertrat, der Markt werde innerhalb der nächsten drei Monate stark einbrechen. Dabei geht Dent davon aus, dass es schon Ende Juli so weit sein könnte, spätestens jedoch im September.

Stimuluspakete wichtiger Faktor

Mehrere Faktoren haben den Bestseller-Autoren zu dieser Einschätzung verleitet. Einer der Hauptgründe für einen unmittelbar bevorstehenden Crash bestünde in den massiven Finanzhilfen, die Unternehmen von den Zentralbanken erhalten hätten. Diese hätten den Markt im Zuge der Coronakrise mit Geld so vollgepumpt, dass "wir nun die größte Blase haben, die es je gab". Dabei bestünde das Problem seiner Meinung nach vor allem darin, dass die Menschen noch immer annehmen würden, dass es der Wirtschaft gut gehe und sie noch genauso dastünde wie vor der Krise: "Investoren sind auf lange Sicht noch immer bullish. Allerdings zeigt uns die Wirtschaft immer wieder, nein - die Dinge sind nicht so gut wie sie es einmal waren. Schauen Sie sich an wie viel Stimulus benötigt wurde, nur damit sie [die Wirtschaft] 1,6 Prozent wächst!"

Dabei bestünde der Fehler der Währungshüter darin, es nicht zuzulassen, dass sich die Wirtschaft selbst wieder ins Gleichgewicht bringe, und "Zombie-Unternehmen ausschwemme".

Größter Crash steht bevor

Die Rechnung für die massiven Finanzspritzen dürfte laut Dent nun kurz bevor stehen: "Dies ist der längste Bullenmarkt und der mit den meisten Blasen. Wenn die Dinge sich entrollen, dann auf ganz große Art und Weise. Es wird der größte Crash in unserem Leben. Die Zentralbanken werden die Kontrolle verlieren. Das schlimmste Jahr für den Aktienmarkt in unserem Leben dürfte wahrscheinlich Ende 2022 sein und für die Wirtschaft 2023."

Häusermarkt sendet Alarmsignale

Den Zentralbanken steht laut Meinung des Investmentbankers der Häusermarkt gegenüber, der aktuell schon Schwächeanzeichen zeige: "Was ich jetzt an erster Stelle sehe, ist, dass die Preise von Häuserverkäufen herunter gehen. Im Immobilienmarkt bildet sich eine Blase, allerdings sind die US-Hausverkäufe um 22 oder 23 Prozent innerhalb der letzten fünf oder sechs Monate zurückgegangen. Das zeigt, dass die Blase auch ein Ende hat."

So sind seiner Meinung nach Häuser, aber auch Aktien und Anleihen aktuell massiv überbewertet, weshalb alle beim Platzen der Blase stark an Wert verlieren dürften. Auch Anleihen dürften in der Krise kein sicherer Hafen sein, mit Ausnahme von "Schatzanleihen sowie Triple-A-Unternehmensanleihen, die höchsten Qualitätsanleihen".

Dent rät Aktien aus dem Depot zu schmeißen

Von Aktien sollten sich die Investoren laut Dent jedoch schleunigst trennen: "Verkaufen Sie Ihre Aktien absolut. Aktien werden bis September oder Oktober 80 Prozent an Wert verlieren, außer vielleicht defensive Werte wie Utilities und Basiskonsumgüter, die nur 50 Prozent verlieren."

Allerdings kann der bevorstehende Crash für Anleger auch durchaus eine Chance darstellen, meint Dent. So könnte der Erlös aus dem Verkauf der eigenen Aktien dafür genutzt werden, diese für den weitaus günstigeren Preis während der Krise zurückzukaufen: "Verkaufen Sie ihre Aktien und kaufen sie dieselben zurück oder bessere. Sie werden in der Lage sein diese zur besten Zeit in ihrem gesamten Leben zurückkaufen zu können. Sie werden nie wieder eine solche Chance erleben".

Ob Dent mit seiner Einschätzung recht behalten wird, dürfte sich in den nächsten Monaten zeigen. Tatsächlich haben die Märkte in den letzten Wochen und Monaten eine erhöhte Volatilität gezeigt, sich von ihren Rücksetzern - insbesondere in den USA - jedoch stets wieder erholt und gar neue Bestmarken aufgestellt.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: 3000ad / Shutterstock.com, BEST-BACKGROUNDS / Shutterstock.com

Jetzt noch kostenlos für Donnerstag anmelden!

Wie sieht die Energie-Versorgung in der Zukunft aus? Im B2B-Seminar morgen um 11 Uhr erfahren Sie, welche Lösungen für die Energiekrise in Europa gefunden werden können und wie Sie mit Ihrem Portfolio an den Entwicklungen partizipieren!

Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Wall Street schließt höher -- DAX beendet Handel in Gewinnzone -- EU geht von Pipeline-Sabotage aus -- Apple mit schwächerer Nachfrage -- Berenberg reduziert Varta-Ziel -- eBay, Biogen im Fokus

Von der Leyen macht Vorschlag zu neuem EU-Sanktionspaket samt Ölpreisdeckel. Commerzbank muss bei polnischer Tochter weitere Vorsorge treffen. Studie: DAX-Vorstände verdienen 24 Prozent mehr. Santander verkündet neues Rückkaufprogramm und zahlt Zwischendividende. IG Metall sieht schwierige Tarifverhandlungen mit VW kommen. SEC verhängt gegen Wall Street-Unternehmen eine Milliardenstrafe.

Umfrage

Sollte Deutschland Kampfpanzer und weitere schwere Waffen an die Ukraine zu liefern

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln