30.06.2021 17:30

Bitcoin: Wieso der jüngste Bitcoin-Crash eine Einstiegschance sein kann

Noch nicht abschreiben: Bitcoin: Wieso der jüngste Bitcoin-Crash eine Einstiegschance sein kann | Nachricht | finanzen.net
Noch nicht abschreiben
Folgen
Nach dem Crash bieten sich Einstiegschancen für mutige Investoren mit längerem Anlagehorizont. Mehrere Faktoren deuten auf ein Comeback hin.
Werbung
€uro am Sonntag

von Emmeran Eder, Euro am Sonntag

Ein ums andere Mal Elon Musk. Der Tesla-Chef lässt seit Monaten mit seinen Tweets den Kurs des Bitcoin hin und her springen. Kürzlich teilte er mit, dass er sich doch wieder vorstellen könne, Bitcoin zu kaufen, wenn sich dessen Energiebilanz verbessere. Das führte dazu, dass die Kryptowährung kurzzeitig wieder über 40.000 US-Dollar stieg.

Anfang Mai hatte Musk den Absturz der Digitalwährung eingeleitet. Damals kritisierte er den schlechten CO2-Fußabdruck des Bitcoin und drohte damit, dass Tesla seine Bestände an der Digitalwährung veräußert. Das war aber nicht der einzige Grund für den Crash des Bitcoin, der binnen sechs Wochen vom Jahreshoch bei gut 64.000 Dollar auf rund 33.000 Dollar im Tief gefallen ist.

Nervöse Anleger

Vor allem Äußerungen von hohen chinesischen Beamten, dass sie hart gegen den Handel und das Mining, das Erzeugen von Bitcoins, in ihrem Land vorgehen werden, machte Investoren weltweit nervös. Auch in anderen Ländern wie Indien und der Türkei wurden Maßnahmen getroffen, den Handel mit der Digitaldevise zu regulieren. In dasselbe Horn stieß die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich in Basel.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Hinzu kam, dass spekulativ eingestellte und kurzfristig orientierte Anleger auf den fahrenden Bitcoin-Zug aufgesprungen waren, um an der Hausse teilzuhaben - angelockt von teils utopischen Kurszielen von 500.000 Dollar je Bitcoin. Als die Aufwärtsbewegung dann stockte, zogen sie sich so schnell zurück, wie sie gekommen waren.

Kein Wunder, dass der Fear & Greed Index (Angst und Gier) für Kryptowährungen extreme Angst unter Anlegern anzeigt. Dies aber ist ein Kontraindikator, der signalisiert, dass der Kursverfall weitgehend abgeschlossen sein könnte.

Interessierte Hedgefonds

Es gibt weitere Zeichen, dass das Schlimmste vorbei sein könnte. So hat El Salvador als erstes Land global den Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel anerkannt. Und eine Umfrage des Fondsverwalters Intertrust bei hundert Hedgefonds hat ergeben, dass diese bis 2026 im Schnitt 7,2 Prozent ihres Vermögens in die Kryptowährung investieren wollen. Zuversichtlich stimmt auch, dass das erste Bitcoin-Upgrade seit 2017 erlaubt wurde. "Das dürfte die Privatsphäre von Transaktionen erhöhen und Finanzanwendungen mit Bitcoin erleichtern", so Laurent Kssis, Vorstandsmitglied des ETP-Anbieters 21Shares. "Wir gehen daher davon aus, dass mittel- und langfristig orientierte Investoren ihre Positionen halten werden und Preise unter 40.000 Dollar sogar für Zukäufe nutzen", ist er optimistisch.

Risikobereite Anleger, die ebenfalls auf die Trendwende setzen wollen, können das mit dem Physical-Bitcoin-ETC der ETC Group (ISIN: DE 000 A27 Z30 4) machen. Sie sollten aber beachten, das die Kryptowährung weiter ein heißer Ritt bleibt und stark schwankt.













_____________________________________
Bildquellen: Grasko / Shutterstock.com, Gil C / Shutterstock.com
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1641-0,0008
-0,07
Japanischer Yen132,5930-0,5870
-0,44
Pfundkurs0,8425-0,0002
-0,02
Schweizer Franken1,0692-0,0020
-0,18
Russischer Rubel82,76200,2230
0,27
Bitcoin54905,8906-1727,4375
-3,05
Chinesischer Yuan7,4438-0,0048
-0,06

Heute im Fokus

US-Börsen uneins -- DAX unentschlossen -- WeWork-Aktie geht per SPAC an die Börse -- NEL erzielt Rekordumsatz -- Tesla verdient mehr -- BioNTech, Evergrande, Software AG, Amadeus FiRe, SAP im Fokus

BlackRock steigt offenbar bei Ladesäulen-Allianz Ionity ein. AT&T steigert aus eigener Kraft Umsatz. MasterCard: Girocard künftig ohne Maestro - Kreditwirtschaft sieht Alternativen. US-Behörde genehmigt Corona-Booster von Moderna und Johnson & Johnson. Dow sieht anhaltend hohe Nachfrage. American Airlines erreicht Gewinn im Sommer. Uniper hebt Ergebnisprognose für 2021 an.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Wo steht der DAX zum Jahresende?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln