04.08.2011 11:37

Forschungsinstitut: Zahlungsunfähigkeit Italiens wahrscheinlich

Folgen
Werbung

   LONDON (AFP)--Das hochverschuldete Italien dürfte nach Einschätzung eines britischen Forschungsinstituts eine Zahlungsunfähigkeit kaum mehr abwenden können. Trotz der massiven Sparanstrengungen werde Italien angesichts des Schuldenbergs nur dann eine Pleite vermeiden können, wenn die Wirtschaft kräftig wachse, teilte das Centre for Economics and Business Research (CEBR) am Donnerstag in London mit. "Realistisch betrachtet steht Italien die Zahlungsunfähigkeit bevor", erklärte das CEBR. Dabei seien sowohl optimistische als auch pessimistische Szenarien durchgespielt worden.

   Die derzeitige Gesamtstaatsverschuldung in Höhe von 128% des Bruttoinlandsprodukts (BIP) werde bis 2017 auf 150% ansteigen, wenn die Zinsen für Staatsanleihen über den derzeitigen 6% verharrten und das Wirtschaftswachstum weiter stagniere, erklärte das CEBR. Auch wenn die Kosten für das Leihen von Geld auf 4% sänken, betrüge die Staatsverschuldung im Jahr 2018 angesichts des erwarteten eher schwachen Wachstums 123% der Wirtschaftsleistung. Im ersten Quartal 2011 war die italienische Wirtschaft nur um 0,1% gewachsen.

   Angesichts der Furcht vor einem Übergreifen der Schuldenkrise von Griechenland auf Italien hatte Regierungschef Silvio Berlusconi am Mittwoch vor dem Parlament in Rom einen "sofortigen Aktionsplan" gefordert, um das Wachstum zu beschleunigen und die Märkte zu beruhigen. Das Parlament hatte Mitte Juli ein großes Sparpaket verabschiedet, die Regierung will das jährliche Haushaltsdefizit bis zum Jahr 2014 auf nahezu null senken. Sorgen bereitet derzeit auch Spanien, das ebenfalls unter den Druck der Finanzmärkte geraten ist und für langfristige Staatsanleihen wie auch Italien Rekordzinsen zahlen muss.

   Das CEBR stellte Spanien in seiner Studie aber eine bessere Prognose aus als Italien. Spanien könne "gerade noch davonkommen" und eine Zahlungsunfähigkeit vermeiden, erklärte das Institut. Das liege daran, dass die Gesamtschuldenlast geringer sei. Auch bei einer schlechten Entwicklung würde der Schuldenberg nicht auf über 75% des BIP anwachsen. "Es gibt eine reale Chance, dass Spanien eine Zahlungsunfähigkeit und Umschuldung vermeiden kann, es sei denn, das Land wird angesteckt und nach unten gezogen."

   DJG/apo

   (END) Dow Jones Newswires

   August 04, 2011 05:07 ET (09:07 GMT)- - 05 07 AM EDT 08-04-11

Um 18 Uhr live: Big Tech, Smart Farming und Co. - das sind die Anlage-Trends 2023

Börsenexperte Benjamin Feingold gibt ab 18 Uhr einen Einblick in die besten Anlagemöglichkeiten des aktuellen Börsenjahrs. Welche Herausforderungen und Chancen bieten Inflation, Smart Farming und Big Tech Anlegern im Jahr 2023? Die Antworten bekommen Sie vom Experten live aus erster Hand!

Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX leichter erwartet -- Asiens Börsen uneins -- VW-Chef will keinen Preiskampf mit Tesla -- Stabilus verzeichnet starkes erstes Geschäftsquartal 2022/23 -- Deutsche Post, Ryanair, Ford im Fokus

Renault und Nissan wohl vor Abschluss von Allianz-Verhandlungen. Erste Erkenntnisse des Statistischen Bundesamtes: Wirtschaft verliert Ende 2022 an Schwung. Rio Tinto entschuldigt sich für Vorfall mit radioaktiver Kapsel. Rosneft Deutschland angesichts geplanter Öllieferungen aus Kasachstan zuversichtlich. Munich Re dringt auf weniger komplexe Regulierung.

Umfrage

Haben Sie vor, Ihre Investitionsquote am Kapitalmarkt in diesem Jahr zu erhöhen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln