+++ Handeln Sie Kryptowährungen, Devisen und Rohstoffe mit Deutschlands Nr. 1 CFD-Broker - Jetzt kostenloses Demo-Konto eröffnen +++5-w-
04.01.2022 17:58

BASF-Titel klettern: BASF will für bis zu 3 Milliarden Euro eigene Aktien zurückkaufen

Frisches Geld: BASF-Titel klettern: BASF will für bis zu 3 Milliarden Euro eigene Aktien zurückkaufen | Nachricht | finanzen.net
Frisches Geld
Folgen
Der Chemiekonzern BASF legt angesichts der positiven Geschäftsentwicklung sowie der Devestitionen im Laufe des vergangenen Jahres ein neues Aktienrückkaufprogramm auf.
Werbung
Wie der DAX-Konzern mitteilte, will er im Zuge des von Januar dieses bis Ende nächsten Jahres laufenden Programms bis zu 3 Milliarden Euro für den Rückkauf eigener Anteilsscheine aufwenden. Die zurückgekauften Aktien will die BASF SE einziehen und das Grundkapital entsprechend herabsetzen.

Durch den Rückkauf eigener Aktien werde verfügbares Kapital an die Aktionäre zurückgegeben, die Kapitalstruktur des Unternehmens optimiert und das Ergebnis je Aktie erhöht, erklärte BASF. Akquisitionen seien derzeit von geringerer Bedeutung, Priorität habe organisches Wachstum.

Das Aktienrückkaufprogramm basiert auf der Ermächtigung der ordentlichen Hauptversammlung vom 12. Mai 2017, wonach der Vorstand bis zum 11. Mai 2022 bis zu 10 Prozent der zum Zeitpunkt der Beschlussfassung ausstehenden Aktien erwerben kann. Der kommenden Hauptversammlung will BASF eine erneute Ermächtigung zum Rückkauf eigener Aktien vorschlagen.

Neben dem Rückkauf eigener Papiere sollen die Aktionäre auch weiter von einer "progressiven Dividendenpolitik" profitieren, an der das Unternehmen festhalte, wie es weiter hieß. Unverändert werde BASF bei der Mittelverwendung organisches Wachstum priorisieren - will also nicht vornehmlich über Zukäufe zulegen. Akquisitionen seien derzeit von geringerer Bedeutung für den Konzern.

Zwischen 1999 und 2008 kaufte BASF nach eigenen Angaben Aktien für rund 9,9 Milliarden Euro zurück und verringerte die Anzahl der ausstehenden Aktien um insgesamt rund 29 Prozent.

Für das Corona-Jahr 2020 hatten die Ludwigshafener die Ausschüttung bei 3,30 Euro je Papier trotz eines Milliardenverlusts stabil gehalten. Zuvor war die Dividende von 2,50 Euro im Jahr 2011 jedes Jahr gestiegen. Über den geplanten Rückkauf soll auf der Hauptversammlung am 29. April entschieden werden.

Anleger greifen bei BASF zu - Aktienrückkauf nach langer Zeit

Die Anleger haben am Dienstag sehr erfreut auf einen milliardenschweren Aktienrückkauf von BASF reagiert. Der Kurs zog nach der Ankündigung bis zum Handelsende an, letztlich mischte sich die Aktie mit einem Anstieg um 4,36 Prozent auf 65,31 Euro unter die größten DAX-Gewinner.

Sie schafften es nun auch erstmals wieder seit Mitte Oktober über die 65-Euro-Marke und erreichten im Tageshoch mit 65,47 Euro sogar ihren höchsten Stand seit Ende September. Der Schwung reichte aber nicht, um den bei Charttechnikern beliebten 200-Tage-Durchschnitt zu überschreiten. Diese Linie verläuft derzeit bei 65,63 Euro.

Die Ludwigshafener wollen bis Ende 2023 eigene Aktien im Wert von bis zu drei Milliarden Euro zurückkaufen. Laut JPMorgan-Experte Chetan Udeshi war dies am Markt nicht erwartet worden. Bei Anlegern kommt der Schritt gut an, da er an der Börse Nachfrage generieren kann und der erzielte Gewinn sich perspektivisch auf weniger Aktien verteilt. Nach Schätzung des Jefferies-Experten Chris Counihan wird das Ergebnis je Aktie bei Vollzug um drei Prozent steigen.

Counihan betonte in seiner Schnelleinschätzung zudem, dass es sich um die ersten Aktienrückkäufe seit mehr als zehn Jahren handele. Es sprach von einem "ersten Signal", die Anleger wieder an der Gewinn- und Barmittelentwicklung des Chemiekonzerns teilhaben zu lassen. Darüber hinaus, so ergänzte er, dürfte der Schritt die Fähigkeit des Unternehmens stärken, steigende Dividenden zu finanzieren.

FRANKFURT (Dow Jones) / LUDWIGSHAFEN (dpa-AFX)

Ausgewählte Hebelprodukte auf BASF
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf BASF
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: BASF, BASF SE

Nachrichten zu BASF

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu BASF

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
12.05.2022BASF AddBaader Bank
04.05.2022BASF AddBaader Bank
04.05.2022BASF NeutralGoldman Sachs Group Inc.
03.05.2022BASF KaufenDZ BANK
03.05.2022BASF HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
12.05.2022BASF AddBaader Bank
04.05.2022BASF AddBaader Bank
03.05.2022BASF KaufenDZ BANK
03.05.2022BASF BuyWarburg Research
03.05.2022BASF OverweightJP Morgan Chase & Co.
04.05.2022BASF NeutralGoldman Sachs Group Inc.
03.05.2022BASF HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
03.05.2022BASF HoldDeutsche Bank AG
03.05.2022BASF NeutralGoldman Sachs Group Inc.
02.05.2022BASF NeutralUBS AG
21.05.2021BASF UnderweightJP Morgan Chase & Co.
29.04.2021BASF UnderweightJP Morgan Chase & Co.
29.03.2021BASF UnderweightJP Morgan Chase & Co.
26.02.2021BASF UnderweightJP Morgan Chase & Co.
20.01.2021BASF UnderweightJP Morgan Chase & Co.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für BASF nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Jetzt noch kostenlos anmelden!

Dank Corona erlebte die E-Commerce-Branche in den letzten Jahren einen wahren Boom. Dabei konnten vornehmlich Trader attraktive Renditen erzielen. Wie die Zukunft der Online-Händler aussieht und auf welche Aktien Sie dabei unbedingt einen Blick werfen sollten, erfahren Sie im B2B-Seminar heute um 11 Uhr.
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: DAX höher erwartet -- Asiens Börsen in Grün -- Daimler Truck setzt mehr um -- Musk spricht von günstigerem Deal für Twitter -- HORNBACH wird vorsichtiger

MFE baut Beteiligung an ProSiebenSat.1 aus. S&P sieht Bonität belastet: Uniper-Rating gesenkt. Spotify übersetzt immer mehr Podcasts in andere Sprachen. Vodafone schaut zurückhaltend auf neues Geschäftsjahr. Grand City Properties verdient operativ etwas mehr.

Umfrage

Worüber machen Sie sich derzeit die größeren Sorgen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln