28.10.2020 21:15

Boeing-Aktie tiefer: Corona-Krise brockt Boeing weiteren Quartalsverlust ein - Boeing streicht Tausende weitere Stellen

Gebremste Auslieferungen: Boeing-Aktie tiefer: Corona-Krise brockt Boeing weiteren Quartalsverlust ein - Boeing streicht Tausende weitere Stellen | Nachricht | finanzen.net
Gebremste Auslieferungen
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.12. zusätzlich! -W-

Der US-Flugzeugbauer Boeing ist in der Corona-Krise im dritten Quartal nicht so tief in die roten Zahlen geraten wie befürchtet.
Werbung
Neuer Geschäftsbericht, alte Probleme: Der US-Luftfahrtriese Boeing ächzt weiter unter der Corona-Krise und dem Dauerdebakel um den Unglücksjet 737 Max. In den drei Monaten bis Ende September fiel bereits der vierte Quartalsverlust in Folge an, wie der Airbus-Erzrivale am Mittwoch in Chicago mitteilte. Angesichts der prekären Lage und trüber Aussichten plant Boeing mit dem Abbau zahlreicher weiterer Jobs. Es gibt allerdings auch Hoffnungszeichen.

Unter dem Strich erlitt Boeing im dritten Quartal einen Verlust von 466 Millionen Dollar (394 Mio Euro) nach einem Gewinn von fast 1,2 Milliarden Dollar ein Jahr zuvor. Analysten hatten mit einem deutlich höheren Minus gerechnet. Im zweiten Quartal hatte sich der Verlust sogar auf 2,4 Milliarden Dollar summiert. Der Umsatz brach im dritten Quartal gegenüber dem bereits stark von der 737-Max-Krise belasteten Vorjahreswert um 29 Prozent auf 14,1 Milliarden Dollar ein.

Die "tiefen Auswirkungen" der Corona-Krise hätten im Verkehrsflugzeuggeschäft zu Einbußen auf breiter Front geführt, erklärte Boeing-Chef Dave Calhoun in einem Memo an die Belegschaft. Der Konzern stemme sich mit seinen übrigen Sparten wie Rüstung und Raumfahrt sowie mit Kostensenkungen gegen die Krise, müsse aber weiter massiv Personal abbauen.

Bis Ende 2021 dürfte die Mitarbeiterzahl auf rund 130 000 reduziert werden, so Calhoun. Zum Vergleich: Anfang 2020 hatte Boeing noch etwa 160 000 Beschäftigte. Das Management hatte in den Vorquartalen bereits drastische Stellenstreichungen angekündigt. Zunächst war die Rede von 10 Prozent der Belegschaft, dann hieß es, dass bis zum Jahresende rund 19 000 Mitarbeiter gehen würden. Vor drei Monaten hatte Calhoun bereits vor möglichen weiteren Entlassungen gewarnt.

Nach Vorlage der Quartalszahlen präzisierte die Konzernführung den Stellenabbau in einer Konferenzschalte mit Finanzanalysten. Über die bereits geplanten Streichungen hinaus sollen im kommenden Jahr demnach unterm Strich zusätzliche 7000 Jobs eingestampft werden. Berücksichtigt man neben freiwilligen und unfreiwilligen Kündigungen auch andere Personalfaktoren wie etwa vorzeitige Pensionierungen und Nicht-Besetzungen offener Stellen, so fallen konzernweit innerhalb von nur zwei Jahren ungefähr 30 000 Arbeitsplätze weg.

Allerdings gab es zuletzt auch etwas Positives. So könnte das Flugverbot für die 737 Max, die im März 2019 nach zwei Abstürzen mit insgesamt 346 Toten weltweit aus dem Verkehr gezogen wurde, schon bald aufgehoben werden. Nachdem eine Steuerungssoftware repariert wurde, die als Hauptursache der Unglücke gilt, rückt die Wiederzulassung in den USA offenbar immer näher. Auch Europas Luftfahrtaufsicht EASA hat bereits ihre Zustimmung signalisiert. "Wir machen wichtige Fortschritte", erklärte Boeing-Chef Calhoun jetzt.

Die Corona-Pandemie, die weite Teile des Luftverkehrs lahmgelegt und viele Fluggesellschaften in Finanznot gebracht hat, dürfte Boeing hingegen noch deutlich länger belasten. Der Konzern rechnet mit einer Durststrecke, die die Nachfrage nach Flugzeugen dauerhaft dämpfen wird. "Es dürfte etwa drei Jahre dauern, um das Niveau von 2019 wieder zu erreichen", sagte Boeing-Manager Darren Hulst kürzlich. Bis die Luftfahrtbranche zu ihrem langfristigen Wachstumstrend zurückkehre, dürften fünf oder sogar mehr Jahre vergehen.

Boeing musste angesichts des geringeren Bedarfs bereits zahlreiche Abbestellungen verkraften. Insgesamt gingen Boeing von Jahresbeginn bis Ende September unterm Strich bereits 381 Aufträge verloren. Der Konzern leidet besonders unter Stornierungen der 737 Max. Doch auch hier hat sich die Lage zuletzt zumindest etwas entspannt - im September wurden die wenigsten Aufträge seit der weltweiten Ausbreitung des neuartigen Coronavirus im Februar zurückgezogen.

Am Mittwochabend wurden die Aktien von Boeing an der NYSE 4,57 Prozent leichter für 148,14 US-Dollar gehandelt.

/stw/jha/

CHICAGO (dpa-AFX)

Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
Mini Future Short auf Deutsche BankJC4FZF
Open End Turbo Call Optionsschein auf Deutsche BankJJ0AFV
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: JC4FZF, JJ0AFV. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.
Bildquellen: Ken Wolter / Shutterstock.com

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.11.2020Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
10.11.2020Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
02.11.2020Deutsche Bank ReduceKepler Cheuvreux
30.10.2020Deutsche Bank UnderweightBarclays Capital
29.10.2020Deutsche Bank VerkaufenIndependent Research GmbH
08.04.2020Deutsche Bank kaufenDZ BANK
28.06.2019Deutsche Bank kaufenDZ BANK
24.10.2018Deutsche Bank buyequinet AG
30.08.2018Deutsche Bank buyequinet AG
24.05.2018Deutsche Bank kaufenDZ BANK
18.11.2020Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
10.11.2020Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
29.10.2020Deutsche Bank NeutralUBS AG
28.10.2020Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
28.10.2020Deutsche Bank HaltenDZ BANK
02.11.2020Deutsche Bank ReduceKepler Cheuvreux
30.10.2020Deutsche Bank UnderweightBarclays Capital
29.10.2020Deutsche Bank VerkaufenIndependent Research GmbH
29.10.2020Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets
29.10.2020Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Dow schließt höher -- VW kann CO2-EU-Vorgaben nicht erfüllen -- Merck nach Milliarden-Zukauf auf Kurs -- Moderna, BioNTech, Pfizer, KION im Fokus

Boeing-Aktie kräftig im Minus: Boeing drosselt 787-Dreamliner-Produktion weiter. Deutsche Bank besiegelt Partnerschaft mit Google zur IT-Erneuerung. Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Wirtschaftsprüfer von Wirecard. Chefwechsel bei Glencore. Lufthansa kündigt Zubringerdienste für Condor. US-Jobwachstum lässt im November stark nach. EU-Haushalt für 2021 steht - allerdings nur unter Vorbehalt.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

DAX 30: Die Gewinner und Verlierer im November 2020
Welche Aktie macht das Rennen?
Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2020
Diese Geschenke landen 2020 unter dem Weihnachtsbaum
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im November 2020
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
3. Quartal 2020: Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Die 15 Top-Verdiener unter den Gamern
Das sind die 15 millionenschweren Top-Verdiener in der Gamingbranche
mehr Top Rankings

Umfrage

Wie hat sich Ihr Wertpapierdepot seit Jahresbeginn entwickelt?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln