finanzen.net
03.11.2017 15:02

Analysten: Tesla verspricht zu viel, liefert zu wenig und braucht mehr Kapital

Geldverbrenner Tesla: Analysten: Tesla verspricht zu viel, liefert zu wenig und braucht mehr Kapital | Nachricht | finanzen.net
Geldverbrenner Tesla
Folgen
Es war ein böses Erwachen am Donnerstag: Die Tesla-Aktie rauschte nahezu 7 Prozent in die Tiefe, nachdem im abgelaufenen Quartal ein Fehlbetrag von 619 Millionen Dollar verbucht worden war. Das Vertrauen in die große Tesla-Story bröckelt.
Werbung
Elon Musks große Visionen, die Tesla-Anleger allerorts in ihren Bann gezogen und das Tesla-Papier auf Rekordhöhen gehievt haben, kommen letztendlich gegen eines doch nicht an: Blanke Zahlen. Ein Fehlbetrag von satten 619 Millionen Dollar stand bei Tesla in den Büchern zum dritten Quartal. Das kann selbst ein Elon Musk nicht mehr schönreden. "Niedergeschlagen" sei Musk zuletzt angesichts der Probleme beim Produktionsanlauf des Model 3 gewesen, wird der Tesla-Chef vielerorts zitiert. Auch einige Analysten sehen die Tesla-Aktie inzwischen höchst skeptisch.

Analysten: Tesla braucht mehr Kapital

Gleich vier namhafte Analysehäuser - unter anderem Goldman Sachs und JPMorgan - haben die Kursziele für Tesla nach dem desaströsen Quartalsergebnis kräftig zusammengestrichen: Um 5 bis 10 US-Dollar. Nicht nur die Zahlen liegen den Analysten schwer im Magen. Vor allem die Tatsache, dass Musk die Model-3-Produktionsziele um drei Monate nach hinten verschoben hat, bereitet Investoren wie Analysten kräftig Kopfschmerzen. Nicht wenige Analysten gehen davon aus, dass Tesla mehr Kapital braucht, um die ehrgeizigen Ziele erreichen zu können, auch wenn Musk das Gegenteil beteuert. "Mit Teslas wachsendem Geldabfluss und einer sichtbar niedrigen Produktion und Bruttomarge, ist Tesla für uns eine Show-me-Story", schrieb Bernstein-Analyst Toni Sacconaghi in einer Anmerkung und meint damit, dass Tesla nun tatsächlich etwas zeigen müsse - mehr als bloße Versprechungen. Es sei offensichtlich, dass Tesla weiterhin mit Produktions-Problemen behaftet sei. Sacconaghi bewertete die Aktie mit "market-perform", allerdings mit einem Kursziel von 265 Dollar - 35 Dollar unterhalb des aktuellen Preisniveaus am Markt.

Wall Street hält Tesla bis auf weiteres die Stange

Auch wenn es für die Tesla-Papiere am Donnerstag deutlich abwärts ging - von einem richtigen Crash sind die Anteilsscheine noch weit entfernt. Auf Jahressicht verzeichnen sie weiterhin ein Plus von 50 Prozent. Die Gewinne bröckeln jedoch - vor allem in jüngster Zeit. Seit Mitte September sind die Papiere um 23 Prozent abgesackt. Ein Analyst von Cowen und Co schrieb vor kurzem, Tesla müsse "runterfahren, sich mehr auf seine Vision konzentrieren und einmal frische Luft schnappen". Elon Musk müsse aufhören zu viel zu versprechen und zu wenig zu liefern. An der Wall Street stehen die Broker bislang jedoch noch hinter Tesla - die Ratings sind über das Jahr hinweg nahezu stabil geblieben. Nur sieben von 24 Brokern sprechen aktuell ein "Sell"-Rating aus. Im Mai hatten noch sechs von 21 Analysten zum Verkauf geraten.

Wie weit kann Hoffnung die Tesla-Aktie noch tragen?

Auch wenn sich die Zweifel von Analystenseite mehren - noch scheint die Hoffnung am Markt zu überwiegen, dass Tesla die Produktionsprobleme des Model 3 noch zeitnah wird beseitigen können. Das erste günstigere Modell für den Massenmarkt war in den letzten Monaten das Hauptthema bei Tesla und dominierte auch die Statements von Unternehmensseite - dementsprechend hoch hängen die Erwartungen, die eng an die reibungslose Massenproduktion des Model 3 geknüpft sind. Dass im dritten Quartal nur 260 Model 3 statt der versprochenen 1.500 Elektroautos vom Band liefen, ist eine herbe Enttäuschung. Die für Dezember ursprünglich veranschlagten 5.000 Einheiten pro Woche wird Tesla wohl erst im März schaffen, räumte Musk ein. Aktienanalyst Sven Diermeier von Independent Research bleibt skeptisch: "Man wird sehen, ob Tesla das schafft." Er selbst empfiehlt derweil die Tesla-Aktie zum Verkauf.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Ken Wolter / Shutterstock.com, Pe3k / Shutterstock.com

Nachrichten zu Tesla

  • Relevant
    8
  • Alle
    8
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Tesla

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.09.2020Tesla NeutralCredit Suisse Group
17.09.2020Tesla NeutralGoldman Sachs Group Inc.
11.09.2020Tesla NeutralUBS AG
02.09.2020Tesla VerkaufenIndependent Research GmbH
01.09.2020Tesla NeutralGoldman Sachs Group Inc.
26.08.2020Tesla buyJefferies & Company Inc.
23.07.2020Tesla buyJefferies & Company Inc.
18.06.2020Tesla buyJefferies & Company Inc.
28.05.2020Tesla buyGoldman Sachs Group Inc.
30.04.2020Tesla buyGoldman Sachs Group Inc.
17.09.2020Tesla NeutralCredit Suisse Group
17.09.2020Tesla NeutralGoldman Sachs Group Inc.
11.09.2020Tesla NeutralUBS AG
01.09.2020Tesla NeutralGoldman Sachs Group Inc.
18.08.2020Tesla NeutralCredit Suisse Group
02.09.2020Tesla VerkaufenIndependent Research GmbH
01.09.2020Tesla UnderperformRBC Capital Markets
31.08.2020Tesla VerkaufenDZ BANK
28.07.2020Tesla UnderperformBernstein Research
23.07.2020Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht im Minus ins Wochenende -- US-Börsen leichter -- Lufthansas A380-Flotte wohl vor endgültigem Aus -- S&P bestätigt BASF-Rating -- Lufthansa, Wirecard, Nordex, GRENKE im Fokus

EU sichert sich 300 Millionen Corona-Impfstoffdosen von Sanofi und GSK. CAIXABANK legt Offerte für vom Staat gerettete BANKIA vor. Fahrer soll geschlafen haben: Tesla auf Autobahn in Kanada gestoppt. Citigroup bietet 6.000 Arbeitsplätze für junge Menschen in Asien an. LSE spricht exklusiv mit Euronext über Borsa Italiana-Verkauf. Rennen um Corona-Impfstoff: Fresenius-Chef kritisiert Alleingänge.

Umfrage

Wo sehen Sie den Bitcoin-Kurs Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
TeslaA1CX3T
Amazon906866
Deutsche Bank AG514000
BioNTechA2PSR2
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
BayerBAY001
Microsoft Corp.870747
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
NVIDIA Corp.918422
Siemens AG723610
Deutsche Telekom AG555750
Infineon AG623100
XiaomiA2JNY1