17.02.2015 10:44

Großbritannien: Inflationsrate fällt auf Rekordtief

Folgen
Werbung

LONDON (dpa-AFX) - In Großbritannien ist die Inflationsrate im Januar auf den tiefsten Stand seit mehreren Jahrzehnten gefallen. Die Verbraucherpreise stiegen im Vergleich zum Vorjahr um 0,3 Prozent, wie die Statistikbehörde ONS am Dienstag mitteilte. Volkswirte hatten mit einer Inflationsrate von 0,4 Prozent gerechnet. Im Dezember waren die Verbraucherpreise noch um 0,5 Prozent gestiegen. Vor allem die fallenden Ölpreise drücken seit Monaten auf die Inflationsrate. Zum Vormonat gingen die Preise um 0,9 Prozent zurück.

Zuletzt hatte die Inflationsrate in den 1960er Jahren so niedrig gelegen. Die damaligen Daten sind mit den heutigen, nach europäischen Standards erhobenen Daten allerdings nur bedingt vergleichbar. Die Inflationsrate entfernt sich damit noch weiter vom Ziel der Bank of England von 2,0 Prozent. Viele Volkswirte hatten zuletzt deswegen nicht mehr mit einer Zinsanhebung im laufenden Jahr gerechnet.

Erst in der vergangenen Woche hatte die Bank of England allerdings die Zinswende wieder ins Spiel gebracht. So schlussfolgerten Experten aus dem Inflationsbericht der Notenbanker, dass die Zentralbank wesentlich früher mit Zinsanhebungen beginnen könnte, als es derzeit an den Finanzmärkten erwartet wird. Notenbankchef Mark Carney sagte, dass der nächste Schritt der Zentralbank wahrscheinlich eine Zinserhöhung sei. Die neuen Prognosen der Notenbank seien "vereinbar mit einigen Zinsanhebungen im Prognosezeitraum", der bis 2017 reicht./fr/jkr

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Wall Street letztlich tiefer -- DAX schließt etwas schwächer -- Bayer mit Rückschlag in Glyphosat-Rechtsstreit -- VW erwägt Kooperation mit QuantumScape -- Sixt, Commerzbank, Vantage Towers im Fokus

Daimler holt Tausende Mitarbeiter wieder aus Kurzarbeit. Entwicklerkonferenz Google I/O beginnt als Online-Version. Twitter muss in Russland vorerst nicht mit Blockade rechnen. US-Gericht lehnt Novartis-Berufung bei Amgen-Blockbuster ab. Apple bringt Mehrkanal-Songs in Musikstreaming-Dienst. Facebook und Axel Springer vereinbaren globale Zusammenarbeit. thyssenkrupp will für Klimaschutz mehr Schrott in Hochöfen einsetzen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

DAX 30: Die Gewinner und Verlierer im April 2021
Welche Aktie macht das Rennen?
Die größten Börsencrashs
Die größten Krisen an den Finanzmärkten
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im April 2021
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die zehn größten Übernahmen
Wer legte für wen das meiste Geld auf den Tisch?
Die erfolgreichsten Filme aller Zeiten (Stand März 2021)
Welcher Blockbuster spielte den größten Umsatz aller Zeiten ein?
mehr Top Rankings

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln