finanzen.net
12.10.2018 21:52
Bewerten
(1)

Allianz-Chefvolkswirt: Die US-Wirtschaft sieht für die nächsten Jahre gut aus

Gute Wirtschaftslage: Allianz-Chefvolkswirt: Die US-Wirtschaft sieht für die nächsten Jahre gut aus | Nachricht | finanzen.net
Gute Wirtschaftslage
DRUCKEN
Die US-Wirtschaft ist optimal und es besteht noch reichlich Wachstumspotenzial, glaubt Ökonom Mohamed El-Erian. Die negative Einschätzung der IWF sei zu pessimistisch.
Die neu veröffentlichten Prognosen des Internationalen Währungsfond (IWF) zur US-Wirtschaft besagen, dass für 2018 und 2019 lediglich Zuwächse von je 2,5 und 2,9 Prozent zu erwarten sind. Allianz-Chefvolkswirt Mohamed El-Erian hält diese Einschätzung für viel zu pessimistisch.

"USA bestens für Wachstum gerüstet"

Die USA befände sich seiner Meinung nach derzeit in einer optimalen Lage und es gäbe nichts, was die Wirtschaft des Landes in eine Rezession bringen könnte. In einer Sendung auf CNBC äußerte der Finanzexperte, dass sogar noch einiges an Potenzial für Zuwächse und Kapitalzuflüsse bestünde. Die wirtschaftliche Lage innerhalb des Landes sei gut: "Die Binnennachfrage wird durch drei Aspekte vorangetrieben: Staatsausgaben - die immer mehr zu- und nicht abnehmen, Haushaltsausgaben und Unternehmensinvestition", so der Experte. Dies würde die weltweit größte Volkswirtschaft durch die nächsten drei Jahre bringen. Und "es würde mich nicht überraschen, wenn wir in diesem und nächstem Jahr ein Wachstum von drei Prozent erleben", verlautete er weiter.

Probleme kommen von "außerhalb"

Die eigentlichen Probleme kämen von "außerhalb der Landesgrenzen" durch "Rückläufe aus anderen Ländern". Diese würden entweder durch eigene Handlungen, beispielsweise durch einen Handelskrieg, oder durch Probleme aus Europa und anderen Regionen hervorgerufen. Die aktuellen Spannungen zwischen den USA und China hinsichtlich der Gütertarife erachtet El-Erian allerdings nicht als Handelskrieg. Es handele sich lediglich um eine Auseinandersetzung, nicht um einen Krieg. Er schließt einen möglichen Handelskrieg aber nicht aus. Es bestünde hierfür eine 25-prozentige Wahrscheinlichkeit. "Warum [die Wahrscheinlichkeit] so klein [ist]? Weil ich annehme, dass China verstehen wird, was Korea, Mexiko, Kanada und Europa schon verstanden haben". Nämlich: Dass die USA "jeden einzelnen bilateralen Handelskonflikt gewinnt".

Das einzige, was den Ländern El-Erian zufolge übrig bliebe, ist, Konzessionen anzubieten. Korea, Mexiko, Kanada und die EU hätten das realisiert, demzufolge "ist es nur eine Frage der Zeit, bis [auch] China das realisiert", so der Experte.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: justasc / Shutterstock.com, Fotolia, Christian Zachariasen/Getty Images, Luciano Mortula / Shutterstock.com
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX deutlich leichter -- Wall Street im Minus -- China setzt Zölle auf Autoimporte aus den USA aus -- Scout24 prüft wohl Börsenrückzug -- Merck & Co, LEONI, Apple, ISRA VISION im Fokus

Italienische Zentralbank stutzt Wachstumsprognose für 2018. Wirtschaftsminister Altmaier erwartet 2019 keinen Konjunktureinbruch. Briten sollen künftig sieben Euro für visafreie Reisen in EU zahlen. Südzucker-Tochter CropEnergies erhöht die Prognose. Ausblick treibt die Anleger von Dr. Hönle in die Flucht. BMW-, VW- und Daimler-Aktien unter Druck infolge schwacher EU-Absatzzahlen. Bundesbank senkt BIP-Prognosen und sieht weiter Hochkonjunktur.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Gut bezahlte Jobs
Bei diesen Top-Konzernen brauchen Bewerber keinen Abschluss
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
Ausgaben auf Rekordniveau
Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2018
Das sind die reichsten Länder Welt 2018
USA nicht mal in den Top 10
In diesen Ländern ist Netflix am teuersten
Hier müssen Abonnenten tief in die Tasche greifen
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bahn hat den Fernverkehr am Montag wegen eines Warnstreiks bundesweit eingestellt. Haben Sie Verständnis für das Verhalten der Gewerkschaft EVG?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Amazon906866
Scout24 AGA12DM8
Aurora Cannabis IncA12GS7
Steinhoff International N.V.A14XB9
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
CommerzbankCBK100
Fresenius SE & Co. KGaA (St.)578560
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Allianz840400
Johnson & Johnson853260