13.04.2021 06:18

Die richtige Wahl des Börsenplatzes: An welcher Börse sollten Privatanleger handeln?

Handelsplatz-Vergleich: Die richtige Wahl des Börsenplatzes: An welcher Börse sollten Privatanleger handeln? | Nachricht | finanzen.net
Handelsplatz-Vergleich
Folgen
Privatanleger haben heutzutage unzählige Möglichkeiten um Aktien zu kaufen. Damit die Wahl des passenden Handelsplatzes gelingt, lohnt es sich, die wichtigsten Vor- und Nachteile der einzelnen Börsenplätze genau zu kennen.
Werbung
• Deutschland beheimatet fünf große Parkettbörsen
• Elektronische Handelssysteme sparen Kosten
• OTC-Handel ermöglicht den Kauf von Schweizer Aktien



Da die alte Kaufmannsweisheit "Der Gewinn liegt im Einkauf" auch an der Börse gilt, ist die Wahl des richtigen Handelsplatzes für Privatanleger der erste wichtige Schritt zum erfolgreichen Börsengeschäft. Denn zwischen den internationalen, regionalen und elektronischen Börsen bzw. Handelssystemen gibt es einige Unterschiede, die man als erfolgreicher Investor kennen sollte.

Die Aufgabe und Geschichte der Börse

In unserem modernen Finanzsystem übernimmt die Börse zwei sehr wichtige Aufgaben, die für die Funktionsweise der Wirtschaft sehr entscheidend sind. Zum einen fungiert die Börse als Primärmarkt und bietet Unternehmen die Chance mit Hilfe von Neuemissionen frisches Kapital von Investoren einzusammeln, um neue Vorhaben und Projekte umzusetzen. Zum anderen dient sie als Sekundärmarkt, der es Investoren zu den jeweiligen Handelszeiten ermöglicht, einzelne Wertpapiere zu kaufen oder verkaufen.

Als institutioneller Handelsplatz kann die Börse auf eine sehr lange Historie zurückblicken. So wurde bereits im Jahr 1409 in Brügge, der heutigen Hauptstadt von Westflandern, die erste Börse der Welt gegründet. Rund 130 Jahre später wurden dann auch in Augsburg und Nürnberg die ersten offiziellen Börsenplätze in Deutschland eröffnet. Diese frühen Handelsplätze ermöglichten Kaufleuten eine unkomplizierte Abwicklung ihrer Waren- und Finanzgeschäfte.

Börsenplätze in Deutschland

In der Blütezeit der Börsen gab es allein in Deutschland insgesamt 27 verschiedenen Handelsplätze. Heutzutage gibt es deutschlandweit jedoch nur noch fünf Börsen im herkömmlichen Sinne, also sogenannte Parkettbörsen bzw. Regionalbörsen. Zu diesen traditionellen Wertpapierbörsen zählen die Börse Berlin, die Börse Frankfurt, die Börse München, die Börse Stuttgart und die Börsen AG, zu welcher die Regionalbörsen Hamburg-Hannover und Düsseldorf zählen.

Börse Frankfurt

Die Wertpapierbörse in Frankfurt ist der mit Abstand bekannteste Handelsplatz für Aktien in Deutschland. Sie wurde 1585 gegründet und ist heute als Deutsche Börse AG selbst als Aktiengesellschaft gelistet. Der Handel an der Frankfurter Börse läuft in Form einer fortlaufenden Auktion. Dieses Marktmodell ermöglicht eine schnelle Abwicklung von Kauf- und Verkaufsorders sowie eine Bündelung der Liquidität. Für jedes Wertpapier existiert dabei ein Händler, welcher einen permanenten Geld- und Briefkurs zur Verfügung stellt. Anleger, die an der Börse Frankfurt handeln, müssen zu ihren Ordergebühren jedoch noch ein Transaktions- und Handelsentgelt entrichten.

Börse Stuttgart

Neben der Börse in Frankfurt ist die Börse in Stuttgart der zweitgrößte Parketthandelsplatz in Deutschland. Sie wurde 1861 gegründet und ist heute als teilrechtsfähige Anstalt des öffentlichen Rechts im Besitz der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse GmbH. Im Gegensatz zum Börsenplatz in Frankfurt setzen die Stuttgarter auf eine hybrides Marktmodell, welches Profihändler und den elektronischen Handel verbindet. So können Teilausführungen verhindert werden und der Markt gleichzeitig mit genügend Liquidität versorgt werden. Anleger, die an der Börse Stuttgart tätig werden, müssen zu ihren Ordergebühren ein zusätzliches Transaktionsentgelt entrichten.

Neben dem klassischen Parketthandel beheimatet die Börse Stuttgart auch das Handelssegment Euwax. Euwax zählt zu den europaweit größten Plattformen für den Handel mit verbrieften Derivaten wie zum Beispiel Aktienanleihen oder Hebel-Zertifikate.

Börse München

Mit einem sogenannten Spezialisten-Modell unterscheidet sich das Marktmodell der Münchner Börse nochmals von den Modellen aus Frankfurt und Stuttgart. Dieses Modell soll mit Hilfe eines konsequenten Abgleichs mit den weltweiten Referenzmärkten stets zu einer fairen Ausführung führen. Die in München ansässige Börse wurde im Jahr 1830 gegründet und gehört als Anstalt des öffentlichen Rechts zur Bayrischen Börsen AG. Investoren, die über die Börse München handeln, müssen zu ihren Ordergebühren ein Transaktionsentgelt sowie eine Maklercourtage bezahlen.

Börse Berlin, Hamburg-Hannover & Düsseldorf

Die Börse Berlin, der Eigentümer der Berliner Wertpapierbörse e.V. ist, wurde im Jahr 1685 gegründet. Das Handelsmodell der Börse läuft über ein Orderbuch, welches mit dem elektronischen Handelssystem Xontro verbunden ist.

Die Börse Hamburg-Hannover setzt ebenfalls auf ein hybrides Handelsmodell, welches via Skontoführerhandel und einem Orderbuch funktioniert. Die Börse, die schon im Jahr 1558 gegründet wurde, gehört, ebenso wie die Börse Düsseldorf, zu der Börsen AG. Wie der Handelsplatz in Hamburg setzt auch die Börse Düsseldorf auf ein hybrides Handelsmodell. Im Gegensatz zum Parketthandel in Hamburg wurde die Düsseldorfer Börse jedoch erst im Jahr 1853 gegründet. Für Investoren fallen bei allen drei Börsenplätzen neben den normalen Ordergebühren auch ein Transaktionsentgelt sowie eine Maklercourtage an.

Elektronische Handelssysteme

Im Gegensatz zum klassischen Parketthandel, versteht man unter einem elektronischen Handelssystem ein automatisiertes Handelsmodell, welches Käufer und Verkäufer von selbst zusammenbringt. So ist zwischen den einzelnen Händlern keine Kommunikation mehr nötig.

Das im Jahr 1997 von der Frankfurter Wertpapierbörse ins Leben gerufene elektronische Handelssystem "exchange electronic trading" kurz Xetra ist heute eine der führenden "Computerbörsen" in ganz Europa. Doch auch bei Xetra müssen die Anleger zu ihrer Ordergebühr noch ein zusätzliches Transaktionsentgelt entrichten.

Günstige Alternativen für Privatanleger

Während die großen Parketthandelsplätze, sowie auch Xetra, ihren Händlern zusätzliche Gebühren abverlangen, bieten die elektronischen Handelssysteme Tradegate Exchange aus Berlin, gettex aus München und Quotrix aus Düsseldorf gerade Privatanleger die Option, Wertpapiere ohne weitere Gebühren zu handeln.

Des Weiteren bieten diese drei elektronischen Börsen ihren Kunden Handelszeiten von 08.00 bis 22.00 Uhr und garantieren so eine hohe Ausführungsqualität.

Außerbörslicher Handel

Investoren, die Wertpapiere kaufen oder verkaufen möchten, müssen dies nicht unbedingt über einen offiziellen Börsenplatz tun, sondern können auch einen sogenannten Market Maker aufsuchen. Außerbörsliche Market Maker sind in der Regel große Institutionen die bei einem Aktiengeschäft als Kontrahent agieren. Der Handel zwischen Marktteilnehmern, die sich nicht auf einem Börsenplatz verabreden, wird dabei auch als Direkthandel oder OTC-Handel "Over the Counter" bezeichnet.

Der außerbörsliche Handel bietet Privatanlegern, neben dem Vorteil von langen Handelszeiten und geringen bzw. keinen Nebenkosten, aktuell auch die Möglichkeit, trotz des Handelsverbots für Aktien aus der Schweiz, derartige Wertpapiere problemlos zu handeln, somit kann durch den außerbörslichen Handel die entzogene Börsenäquivalenz umgangen werden. Einer der größten außerbörslichen Plattformen bietet dabei die Lang & Schwarz-Gruppe aus Düsseldorf, welche im Jahr 1996 gegründet wurde.

Eine Frage des Geschmacks

Welcher Handelsplatz deutschlandweit der Beste ist, lässt sich objektiv nicht beantworten. Anleger, die sich jedoch jegliche zusätzlichen Transaktionskosten sparen möchten, sollten auf die elektronischen Handelssysteme Tradegate oder Quotrix ausweichen, da dort keine Gebühren anfallen und die relativ hohen Handelsvolumen für eine sehr geringe Geld-Brief-Spanne sorgen. Ansonsten kann es sich für Investoren durchaus lohnen, wenn sie gerade jetzt auf außerbörsliche Handelsplätze ausweichen, um beliebte Aktien aus der Schweiz zu handeln.

In eigener Sache

Übrigens: Wenn Sie in Aktien investieren möchten, werfen Sie bitte auch einen Blick auf das finanzen.net Brokerage-Depot, mit dem Sie zu besonders günstigen Konditionen Aktien und alle anderen Wertpapiere handeln können. Eine Order kostet dort an allen deutschen Handels­plätzen lediglich 5,00 Euro Order­provision (zzgl. 2,00 Euro pauschalierte Handels­platz­gebühr). Diese Gebühr ist vollkommen unabhängig vom Order­volumen, also der Höhe Ihrer Order. Schauen Sie dort bitte mal vorbei, es lohnt sich!

Pierre Bonnet / finanzen.net
Bildquellen: Julian Mezger für Finanzen Verlag

Nachrichten zu Deutsche Börse AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Börse AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
06.05.2021Deutsche Börse buyJefferies & Company Inc.
27.04.2021Deutsche Börse HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
23.04.2021Deutsche Börse HaltenIndependent Research GmbH
22.04.2021Deutsche Börse buyDeutsche Bank AG
22.04.2021Deutsche Börse HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
06.05.2021Deutsche Börse buyJefferies & Company Inc.
22.04.2021Deutsche Börse buyDeutsche Bank AG
22.04.2021Deutsche Börse kaufenDZ BANK
22.04.2021Deutsche Börse overweightJP Morgan Chase & Co.
22.04.2021Deutsche Börse buyJefferies & Company Inc.
27.04.2021Deutsche Börse HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
23.04.2021Deutsche Börse HaltenIndependent Research GmbH
22.04.2021Deutsche Börse HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
22.04.2021Deutsche Börse NeutralUBS AG
22.04.2021Deutsche Börse Sector PerformRBC Capital Markets
30.07.2020Deutsche Börse SellWarburg Research
15.07.2020Deutsche Börse SellWarburg Research
24.02.2020Deutsche Börse SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
04.12.2019Deutsche Börse SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
30.10.2019Deutsche Börse SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Börse AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

US-Börsen schließen höher -- DAX beendet Handel deutlich stärker -- Nikola weiter mit roten Zahlen -- Siemens erhöht Prognose -- BMW, adidas, Siltronic, Beyond Meat, Peloton, GoPro im Fokus

USA: Kreditvergabe an Verbraucher steigt stärker als erwartet. US-Präsident Biden: Erholung der US-Wirtschaft ist kein Sprintn Airbus liefert im April wieder weniger Flugzeuge aus. EMA untersucht Fälle von Nervenerkrankung nach AstraZeneca-Impfung. Landkreis genehmigt Lagerhalle auf Tesla-Gelände. Frankreich blockiert wohl EU-Bestellung von BioNTech/Pfizer-Impfstoff - US-Zulassung beantragt.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

DAX 30: Die Gewinner und Verlierer im April 2021
Welche Aktie macht das Rennen?
Die größten Börsencrashs
Die größten Krisen an den Finanzmärkten
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im April 2021
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die zehn größten Übernahmen
Wer legte für wen das meiste Geld auf den Tisch?
Die erfolgreichsten Filme aller Zeiten (Stand März 2021)
Welcher Blockbuster spielte den größten Umsatz aller Zeiten ein?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Sorge vor der steigenden Inflation wächst; mit welchen Assets Klassen versuchen Sie Ihr Depot zu diversifizieren?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln