24.03.2023 23:18

Charles Schwab-Aktie bricht ein: Milliardär Charles Schwab schmilzt durch SVB-Pleite Vermögen rasant zusammen

Im Abwärtssog: Charles Schwab-Aktie bricht ein: Milliardär Charles Schwab schmilzt durch SVB-Pleite Vermögen rasant zusammen | Nachricht | finanzen.net
Im Abwärtssog
Folgen
Die Bankenkrise, die in den USA ihren Anfang nahm und jüngst zur Zwangsübernahme der Credit Suisse durch die UBS führte, zieht auch zahlreiche andere Banken und Finanzdienstleister mit in den Abwärtssog. So auch das US-Finanzunternehmen Charles Schwab, das nach dem Gründer des Brokers benannt ist und sein Vermögen innerhalb kürzester Zeit rasant zusammenschrumpfen sieht.
Werbung
• Bankenkrise zieht auch andere Finanzdienstleister nach unten
• Charles Schwab-Aktie rauscht nach unten - und lässt Vermögen von Unternehmensgründer Schwab zusammenschrumpfen
• Schwab und CEO Bettinger versuchen Wogen zu glätten


Die mit der Pleite von Silvergate Capital und der Silicon Valley Bank ausgelöste Bankenkrise hat die gesamte internationale Finanzbranche erschüttert. Als Ursache des Bankenbebens wurden die im Zuge des Kampfes gegen die hohe Inflation schnell anziehenden Leitzinsen ausgemacht, was bei den betroffenen Finanzdienstleistern zu Liquiditätsproblemen führte. So musste beispielsweise die SVB Financial Group sich vorzeitig von langjährigen Anleihen unter hohen Verlusten trennen, als zahlreiche Einleger innerhalb kürzester Zeit damit anfingen, ihre Ersparnisse von dem Finanzunternehmen abzuziehen. Schließlich konnten die Abhebungen nicht mehr mit ausreichenden Barmitteln ermöglicht werden, was die US-Behörden zur Verhängung von eigenen Maßnahmen zur Sicherung der Einlagen und der Verhinderung eines breitangelegten Bank-Runs veranlasste.

Die Bankenkrise beschränkt sich derweil mittlerweile nicht mehr nur auf die USA, jüngstes Opfer der Liquiditätsprobleme wurde die Schweizer Großbank Credit Suisse, die sich jedoch schon seit Monaten mit eigenen Problemen herumschlug und nun von der UBS zwangsweise übernommen wird.

Charles Schwab-Aktie rauscht ab

Im Sog der Bankenkrise gerieten auch zahlreiche weitere Finanzdienstleister unter Druck, so auch der US-Broker Charles Schwab, der nach eigenen Angaben Assets in Billionenhöhe verwaltet. So rauschte der Aktienkurs des Unternehmens im Zuge der SVB-Pleite im NYSE-Handel zweistellig ab: Während die Charles Schwab-Aktie den Handel am 8. März 2023 noch mit einem Kurs von 66,47 US-Dollar beendete, erreichte sie nur wenige Tage später ein 52-Wochen-Tief bei 45 US-Dollar - ein Minus von 32 Prozent.

Vermögen von Charles Schwab schmilzt zusammen

Dies hatte auch große Auswirkungen auf das Vermögen des Gründers des Brokers, nach dem das Unternehmen benannt ist, Charles Schwab. So hat der Milliardär laut dem Bloomberg Billionaires Index seit Jahresbeginn 3 Milliarden US-Dollar verloren. Am stärksten sackte das Vermögen des 85-Jährigen am 13. März 2023 ab und fiel bis auf 9,9 Milliarden US-Dollar. Verglichen mit seinem Reichtum am 8. März 2023 bei 12,9 Milliarden US-Dollar entspricht dies einem Verlust von 22,55 Prozent. Eine kleine Erholung ist seitdem eingetreten, laut Bloomberg beläuft sich Schwabs Vermögen derzeit auf 10,6 Milliarden US-Dollar.

Schwab und CEO Bettinger verteilen Beruhigungspillen

Um Anleger zu beruhigen, meldete sich Gründer und Co-Chairman Schwab dann mit einem Statement auf der unternehmenseigenen Webseite zu den aktuellen Ereignissen zu Wort. Darin stellte der Milliardär die fundamentalen Unterschiede zwischen einmal dem Unternehmen Charles Schwab, dem Broker Charles Schwab & Co., sowie der Bank Charles Schwab Bank und den kriselnden Finanzdienstleistern heraus. Er bekräftigte außerdem, dass Charles Schwab auch weiterhin "ein sicherer Hafen im Sturm" sei und von "einer konservativen Bilanz, einer starken Liquiditätsposition sowie einer diversifizierten Basis von mehr als 34 Millionen Konto-Inhabern" unterstützt werde.

Auch Charles Schwab-CEO Walt Bettinger versuchte in einem Interview mit dem US-Nachrichtensender CNBC die Wogen zu glätten und versicherte den An- und Einlegern, dass ihr Geld bei dem Broker weiterhin sicher sei. Wie um dies nochmal zu bekräftigen, gab der Chef des Finanzunternehmens bekannt, den niedrigen Aktienkurs genutzt und noch einmal rund 50.000 Charles Schwab-Anteilsscheine nachgekauft zu haben. Damit ist der Unternehmenslenker nicht der einzige. Denn auch Baron Capital Gründer Ron Capital griff noch einmal zu, verriet gegenüber CNBC jedoch nicht, wie groß sein Investment ausfiel.

Redaktion finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf Charles Schwab
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Charles Schwab
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Postmodern Studio / Shutterstock.com, BEST-BACKGROUNDS / Shutterstock.com

Nachrichten zu UBS

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu UBS

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
26.05.2023UBS Sector PerformRBC Capital Markets
22.05.2023UBS Sector PerformRBC Capital Markets
18.05.2023UBS OverweightJP Morgan Chase & Co.
17.05.2023UBS OverweightJP Morgan Chase & Co.
17.05.2023UBS Sector PerformRBC Capital Markets
18.05.2023UBS OverweightJP Morgan Chase & Co.
17.05.2023UBS OverweightJP Morgan Chase & Co.
09.05.2023UBS BuyGoldman Sachs Group Inc.
09.05.2023UBS OverweightJP Morgan Chase & Co.
26.04.2023UBS OverweightJP Morgan Chase & Co.
26.05.2023UBS Sector PerformRBC Capital Markets
22.05.2023UBS Sector PerformRBC Capital Markets
17.05.2023UBS Sector PerformRBC Capital Markets
09.05.2023UBS Sector PerformRBC Capital Markets
26.04.2023UBS Sector PerformRBC Capital Markets
26.04.2023UBS UnderweightBarclays Capital
01.02.2023UBS UnderweightBarclays Capital
13.01.2023UBS UnderweightBarclays Capital
21.11.2022UBS UnderweightBarclays Capital
26.10.2022UBS UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für UBS nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Dienstag um 18 Uhr live: Das Comeback der Anleihen für Ihr Depot!

Zinspapiere erleben in der aktuellen Marktsituation eine Renaissance. Für Anleger bedeutet das den Aufbruch in eine neue Ära der Anlagestrategien. Wenn Sie mehr über die Regeln zur Auswahl von Anleihen erfahren wollen, sollten Sie dieses Online-Seminar nicht verpassen!

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Hoffnung im US-Schuldenstreit: DAX geht mit satten Gewinnen ins Wochenende -- Wall Street beendet Freitagshandel im Plus -- Datenleck bei Tesla -- SUSE, Pfizer, Siemens, Commerzbank im Fokus

Baader Bank stuft PUMA hoch. Lufthansa-CEO nennt ITA-Profitabilität eine Voraussetzung für Komplettübernahme. BASF will mit neuem Rhein-Binnenschiff gegen Niedrigwasser vorgehen. HENSOLDT streitet Vorwürfe zu mangelnder Kontrolle ab. Aktionärsberater ISS gegen Brenntag-Kandidaten für Aufsichtsrat. Glencore-Agrarfirma offenbar in Verhandlungen für Fusion mit Bunge. Rheinmetall erhält Millionenauftrag von Bundeswehr.

Umfrage

Wo sehen Sie den Bitcoin-Kurs Ende 2023?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln