17.09.2021 16:31

EZB-Chefvolkswirt De Guindos: Inflation könnte 2021 stärker als erwartet steigen

Inflation: EZB-Chefvolkswirt De Guindos: Inflation könnte 2021 stärker als erwartet steigen | Nachricht | finanzen.net
Inflation
Folgen
Der Inflationsdruck im Euroraum könnte nach Aussage von EZB-Chefvolkswirt Luis de Guindos im laufenden Jahr deutlicher als erwartet zunehmen, wenn die Probleme auf der Angebotsseite der Volkswirtschaft fortbestehen sollten.
Werbung
"Das hat nicht nur Auswirkungen für die Preise von Mikrochips und Halbleitern, sondern beispielsweise auch für die Energie- und Transportpreise", sagte de Guindos dem Heet Financieele Dagblad. Außerdem habe es bisher nur wenige Lohnerhöhungen aufgrund der höheren Preise gegeben. "Das könnte sich im Herbst ändern, wenn viele Lohnverhandlungen anlaufen, und wir werden diese möglichen Entwicklungen aufmerksam verfolgen", sagte er.

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat ihre Inflationsprognose für 2021 erst in der vergangenen Woche von 1,9 auf 2,2 Prozent angehoben. De Guindos wollte in dem Gespräch nicht ausschließen, dass der so genannte natürliche Zins langfristig steigen wird. "Strukturelle Kräfte, die für die niedrigen Zinssätze verantwortlich waren, wie Globalisierung, Digitalisierung und demografische Entwicklungen, könnten sich verändern", sagte er. Er denke, dass die Globalisierung allmählich zurückgehen werde und dass die Lieferketten nicht mehr so weit verstreut sein würden wie früher.

Der EZB-Vizepräsident sieht gegenwärtig keine Notwendigkeit, die Obergrenzen für den Ankauf von Staatsanleihen anzuheben. "Nach unseren Schätzungen werden wir kurz- und mittelfristig die Grenzen, die wir uns gesetzt haben, nicht erreichen", sagte er.

Von Hans Bentzien

FRANKFURT (Dow Jones)

Bildquellen: Petronilo G. Dangoy Jr. / Shutterstock.com

Um 11 Uhr geht's los!

Im B2B-Seminar heute um 11 Uhr zeigen Ihnen die Investment-Experten Victoria Arnold und Dr. Manuel Bermes den neuen Anlagestandard in Krisenzeiten für mehr Rendite und Stabilität Ihres ETF-Portfolios.
Jetzt noch kostenlos anmelden!
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX leicht im Plus -- Asiens Börsen uneinheitlich -- Finanzinvestoren wollen zooplus gemeinsam übernehmen -- Verdi-Chef Werneke soll in Aufsichtsrat der Deutschen Bank einziehen -- HSBC im Fokus

ATOSS Software wächst weiter. Novartis scheitert in Studie mit Krebsmittel. Neuer Anlauf für Online-Erörterung von Kritik an Tesla-Fabrik. Facebook legt Quartalszahlen vor - kommt auch neuer Name?. Nach Interesse von UniCredit: Gespräche über Verkauf von Monte dei Paschi wohl vor. Zinsmanipulationen der Deutschen Bank: US-Aufsicht zahlt Whistleblower 200 Millionen Dollar. Fitch erhöht Ausblick für MTU auf stabil.

Umfrage

Wo steht der DAX zum Jahresende?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln