30.03.2016 16:00
Bewerten
(0)

Deutsche Inflation im März höher als erwartet

Inflationsdruck nimmt zu: Deutsche Inflation im März höher als erwartet | Nachricht | finanzen.net
Inflationsdruck nimmt zu
DRUCKEN
Der Inflationsdruck in Deutschland hat im März etwas deutlicher als erwartet zugenommen, was vor allem an einem höheren Preisniveau bei Nahrungsmitteln und Dienstleistungen lag.
Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamts (Destatis) stiegen die am Harmonisierten Verbraucherpreisindex (HVPI) gemessenen Preise gegenüber dem Vormonat um 0,8 Prozent und lagen um 0,1 Prozent über dem Niveau von März 2015.

Die von Dow Jones Newswires befragten Volkswirte hatten einen monatlichen Preisanstieg von 0,7 Prozent prognostiziert, wodurch die Jahresinflationsrate von minus 0,2 auf 0,0 Prozent gestiegen wäre.

Gemäß nationalem Verbraucherpreisindex erhöhten sich die Preise um ebenfalls 0,8 Prozent auf Monats- und um 0,3 Prozent auf Jahressicht. Die befragten Volkswirte hatten Raten von 0,6 und 0,2 Prozent erwartet.

Höhere Jahresteuerungsraten verzeichneten vor allem Dienstleistungen, bei denen die Teuerung von 0,9 auf 1,6 Prozent anzog. Das dürfte mit der frühen Lage des Osterfestes zusammenhängen, wie KfW-Chefvolkswirt Jörg Zeuner meint: "Die Pauschalreisen wurden früher teurer als im vergangenen Jahr."

Zeuner rechnet mit weiter anziehenden Inflationsraten und hält bei steigendem Ölpreis sogar eine Teuerung nahe 2 Prozent gegen Jahresende für möglich. "Das ist für sich noch keine Normalisierung, könnte aber die Inflationserwartungen positiv beeinflussen und in Verbindung mit mehr Wachstum eine positive Dynamik entfalten", erläuterte er.

Die Inflationsrate bei Nahrungsmitteln erhöhte sich im März auf 1,3 (zuvor: 0,8) Prozent. Dagegen sanken die Warenpreise auf Jahressicht um 1,2 (1,1) Prozent und die Energiepreise um 8,9 (8,5) Prozent. Die Wohnungsmieten lagen wie schon im Februar um 1,1 Prozent über Vorjahresniveau.

Nach Einschätzung von Helaba-Analystin Viola Julien resultiert die höhere Teuerung vor allem aus dem seit Mitte Februar zu beobachtenden Ölpreisanstieg. "Auch die am Donnerstag anstehenden Eurozone-Inflationszahlen dürften leicht steigen, die Kernteuerung aber noch immer deutlich vom EZB-Ziel von unter, aber nahe 2 Prozent entfernt bleiben", kommentierte sie die Daten.

Ökonomen erwarten, dass die Inflationsrate von minus 0,2 auf minus 0,1 Prozent gestiegen ist. Eurostat veröffentlicht die Daten am Donnerstag um 11.00 Uhr.

FRANKFURT (Dow Jones)

Bildquellen: B_Calkins / Shutterstock.com, MichaelJayBerlin / Shutterstock.com, Andrey Esin / Shutterstock.com
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Webinar: Neue Trendfolge-Strategie nach Nicolas Darvas

Simon Betschinger von TraderFox erläutert am 15. Mai einen neuen Trendfolge-Ansatz, der historisch gerechnet erstaunliche 20 % Rendite pro Jahr erzielt hätte.
Mehr erfahren!

Heute im Fokus

DAX schließt fester -- Dow Jones fällt unter 25.000er-Marke -- USA und China erzielen Einigung im Handelsstreit -- Singer steigt wohl bei thyssenkrupp ein und will neuen Chef -- Tesla, EVOTEC im Fokus

Facebook-Chef Zuckerberg weicht im Europaparlament harten Fragen aus. Deutsche Börse beendet Dotcom-Ära mit Index-Öffnung für Techwerte. So will Trump jetzt gegen Amazon vorgehen. Dialog Semiconductor trotzt Spekulationen über Probleme mit Hauptkunde Apple. Indien erlaubt Bayers Monsanto-Übernahme unter Auflagen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

In diesen Ländern zahlt man für Bitcoin-Mining am wenigsten
Große Preisspanne
Hier haben die mächtigsten CEOs studiert Wo haben die mächtigsten Konzernchefs studiert?
Hier haben die mächtigsten CEOs studiert Wo haben die mächtigsten Konzernchefs studiert?
Die zehn teuersten Fußball-Transfers aller Zeiten
Was sind die teuersten Spielerwechsel der Fußballgeschichte?
Hier macht Arbeiten Spaß
Die beliebtesten Arbeitgeber weltweit
Die Meister-Liste der 1. Fußball Bundesliga
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?
mehr Top Rankings

Umfrage

Sollte Bundeskanzlerin Angela Merkel entgegen dem Kurs von US-Präsident Trump am Atom-Abkommen mit dem Iran festhalten?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
EVOTEC AG566480
Deutsche Bank AG514000
Deutsche Telekom AG555750
Daimler AG710000
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
Amazon906866
ProSiebenSat.1 Media SEPSM777
Siemens Healthineers AGSHL100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Steinhoff International N.V.A14XB9
thyssenkrupp AG750000
Wirecard AG747206
AlibabaA117ME
RWE AG St.703712