Inszenierung

Tesla-Ingenieur gibt vor Gericht zu: Beim Autopilot-Video wurde geschummelt

03.02.23 23:34 Uhr

Tesla-Ingenieur gibt vor Gericht zu: Beim Autopilot-Video wurde geschummelt | finanzen.net

Der Elektroauto-Pionier Tesla und sein Chef Elon Musk müssen sich momentan in mehreren Verfahren vor Gericht verteidigen. Unter anderem wird dem Konzern vorgeworfen, Verbraucher über die Fähigkeiten der Selbstfahr-Technologie Autopilot getäuscht zu haben. Aussagen eines leitenden Tesla-Ingenieurs zeigen nun, dass den Kunden zumindest einige Dinge verschwiegen wurden.

Werte in diesem Artikel
Aktien

160,66 EUR -5,12 EUR -3,09%

• Prozess um tödlichen Unfall unter Beteiligung von Teslas Autopilot
• Leitender Tesla-Angestellter räumt Täuschung mit Autopilot-Video von 2016 ein
• Absicht des Videos sei lediglich gewesen "das Potenzial des Systems zu demonstrieren"



Obwohl Tesla seine Fahrerassistenzsysteme unter den Namen "Autopilot", "Enhanced Autopilot" und "Full Self-Driving Capability" (FSDC) vertreibt, sind die E-Autos bislang nicht in der Lage, völlig selbstständig zu fahren. Konzernchef Elon Musk kündigte das Erreichen dieses Meilensteins in der Vergangenheit zwar bereits mehrfach an - nur um den Termin dann nach Ablauf der genannten Frist immer weiter in die Zukunft zu verschieben. Einige Kunden haben daher vor Kurzem eine Sammelklage eingereicht, in dem sie dem Unternehmen Betrug vorwerfen. In der Anklageschrift heißt es laut "Road & Track" unter anderem, dass die Selbstfahrfunktionen von Tesla mittels Täuschung vermarktet wurden. Dabei verweisen die Kläger auch auf ein Video, das Tesla im Herbst 2016 veröffentlicht hat und das immer noch auf der Firmenwebseite abrufbar ist. Dieses zeigt, wie ein blauer Model X von einem Haus in Menlo Park zu Teslas damaligem Firmensitz im kalifornischen Palo Alto fährt - scheinbar autonom und im fließenden Verkehr.

Zu Beginn des Videos wird ein Hinweis eingeblendet, in dem steht, dass die Person im Fahrersitz nur aus gesetzlichen Gründen anwesend sei, allerdings an keiner Stelle eingreife. "Das Auto fährt sich selbst", heißt es weiter. Wie die Kläger unter Berufung auf anonyme Tesla-Mitarbeiter angaben, seien jedoch bei der Erstellung des Videos mehrere Anläufe nötig gewesen, da es zahlreiche Pannen und Unfälle gegeben habe. Mit Ashok Elluswamy, Leiter der Softwareentwicklung für Teslas Fahrassistenzsystem Autopilot, bestätigte nun erstmals ein Firmenvertreter diese Vorwürfe vor einem kalifornischen Gericht.

So hat Tesla beim Autopilot-Video getrickst

Ashok Elluswamy tätigte seine Aussage bereits im Juni 2022 im Rahmen eines anderen Prozesses vor dem Bezirksgericht von Santa Clara, in dem es um einen tödlichen Unfall mit dem Autopilot-System aus dem Jahr 2018 ging. Ein Transkript seiner Aussage wurde jedoch erst jetzt veröffentlicht. Die Anklage befasste sich in dem Prozess intensiv mit dem genannten Demo-Video aus 2016, von dem Elon Musk bei Twitter behauptet hatte, es zeige einen Tesla, der sich ohne irgendwelches menschliches Zutun über Stadtstraßen und Autobahnen bewege und dann einen Parkplatz suche.

Laut Elluswamy war bei der Erstellung des Videos allerdings sehr wohl menschliche Hilfe nötig. So sei laut Prozess-Protokoll unter anderem im Vorfeld eine 3D-Karte der Strecke erstellt und eine spezielle Fähigkeit zum Umgang mit roten Ampeln und Stopp-Schildern auf der Teststrecke integriert worden, da es diese 2016 noch nicht gegeben habe. "Die Demo war spezifisch für eine vorgegebene Route", so der Tesla-Ingenieur vor Gericht. Er strich dabei den Unterschied zum Autopilot heraus, der versuche, die Szene um ihn herum zu verstehen und das Auto zu fahren.

Doch trotz der Vorbereitungen für die spezifische Teststrecke habe der Fahrer laut Elluswamy 2016 mehrfach eingreifen müssen - einmal sei der Tesla beim Einparken sogar gegen einen Zaun gefahren -, bevor es dem Model X gelang, die Strecke einmal fehlerfrei und völlig autonom zu fahren. Das Video sei "ein Single Take in dem Sinne, dass es nicht zusammengefügt ist, aber es erforderte einige Iterationen, um zu einem Punkt zu gelangen, an dem die gesamte Fahrt ohne Eingriff verlief", so Elluswamy auf die Frage des Anwalts der Gegenseite. Da Tesla dies bei dem Video jedoch nach wie vor nicht offenlegt, bezeichnete der Anwalt dieses als "offensichtlich irreführend, ohne einen Haftungsausschluss oder Sternchen".

Tesla-Ingenieur: Video sollte lediglich Potenzial des Autopilot-Systems zeigen

Das Video sei aufgenommen worden, da Konzernchef Musk um "eine Demonstration der Fähigkeiten des Systems" gebeten habe, sagte Elluswamy, der als leitender Ingenieur an der Erstellung des Videos beteiligt gewesen war, laut Prozess-Protokoll. Er könne sich aber nicht dran erinnern, wie viel Elon Musk über den Erstellungsprozess des Videos gewusst habe, also ob ihm bekannt gewesen sei, welche Vorbereitungen man getroffen habe und welche Pannen aufgetreten seien. Es sei aber ohnehin nicht die Absicht des Videos gewesen, "genau darzustellen, was für Kunden im Jahr 2016 verfügbar war", sondern das Potenzial der Autopilot-Software zu zeigen. "Die Absicht des Videos war es, seine Fähigkeiten darzustellen, und genau das versucht es zu tun. [...] es wurde nicht versucht darzustellen, was war - was der damalige Zustand von Autopilot war", so der Tesla-Angestellte.

Auf der Tesla-Webseite wird das Video jedoch auch heute noch unter der Überschrift "Full Self-Driving Hardware auf allen Teslas" präsentiert, was weiterhin suggeriert, dass das Elektroauto die gezeigten Fähigkeiten tatsächlich besitzt - und zwar seit 2016. Von einem Hinweis darauf, dass das Video zu einem guten Teil inszeniert ist, fehlt weiter jede Spur.

Redaktion finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf Tesla

Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Tesla

NameHebelKOEmittent
NameHebelKOEmittent
Werbung

Bildquellen: Rich Fury/Getty Images for Citi/Getty Images, Tesla

Nachrichten zu Tesla

Analysen zu Tesla

DatumRatingAnalyst
08.05.2024Tesla NeutralUBS AG
30.04.2024Tesla Equal WeightBarclays Capital
29.04.2024Tesla OutperformRBC Capital Markets
25.04.2024Tesla HoldDeutsche Bank AG
24.04.2024Tesla UnderperformBernstein Research
DatumRatingAnalyst
29.04.2024Tesla OutperformRBC Capital Markets
24.04.2024Tesla OutperformRBC Capital Markets
17.04.2024Tesla OutperformRBC Capital Markets
15.04.2024Tesla OutperformRBC Capital Markets
08.04.2024Tesla BuyDeutsche Bank AG
DatumRatingAnalyst
08.05.2024Tesla NeutralUBS AG
30.04.2024Tesla Equal WeightBarclays Capital
25.04.2024Tesla HoldDeutsche Bank AG
24.04.2024Tesla NeutralUBS AG
24.04.2024Tesla HoldJefferies & Company Inc.
DatumRatingAnalyst
24.04.2024Tesla UnderperformBernstein Research
24.04.2024Tesla VerkaufenDZ BANK
24.04.2024Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
16.04.2024Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
16.04.2024Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"