finanzen.net
16.10.2019 22:25
Bewerten
(0)

Nach Absage von WeWork IPO: WeWork will angeblich 2.000 Stellen streichen

Kosten einsparen?: Nach Absage von WeWork IPO: WeWork will angeblich 2.000 Stellen streichen | Nachricht | finanzen.net
Kosten einsparen?
Beim Büroflächenvermieter WeWork ging es in der jüngsten Vergangenheit turbulent zu. Nun soll wohl in Zukunft auch noch deutlich Personal eingespart werden.
• Turbulente Zeiten bei WeWork
• Börsengang abgeblasen und Weggang von CEO Neumann
• Kosteneinsparungen durch Stellenstreichungen

Zuerst der abgesagte Börsengang, dann der Abgang von CEO Adam Neumann, der seit geraumer Zeit in der Kritik stand und nun will WeWork, wie The Guardian berichtet, auch noch Stellen streichen.

Abgeblasener WeWork-Börsengang & CEO-Abgang

Erst im September legte WeWork seine Pläne für den Börsengang der WeWork-Aktie auf Eis. Der Konzern, der bis vor ein paar Monaten noch mit 47 Milliarden US-Dollar bewertet wurde, hätte mit einem Gang aufs Börsenparkett, selbst mit Unterstützung von Softbank nicht die erhofften Erlöse von drei Milliarden US-Dollar einsammeln können. Bevor der Börsengang verschoben wurde, soll die Bewertung des Unternehmens noch bei 10 bis 20 Milliarden US-Dollar gelegen haben. Das Unternehmen, das dringend Geld benötigt, hofft nun auf eine Finanzspritze des Großinvestors, der 29 Prozent am Unternehmen hält.

In der Kritik stand außerdem Unternehmensgründer und WeWork-CEO Adam Neumann. Nachdem Stimmen laut wurden, dass Softbank den Rauswurf des Firmenchefs plant, nahm dieser unter dem Druck der einflussreichen Investoren vor rund drei Wochen selbst den Hut. Die Nachfolger Artie Minson und Sebastian Gunningham hatten bereits ein massives Sparprogramm angekündigt. Darunter der Verkauf von zum Firmenverbund gehörenden Unternehmen und ein Stellenabbau, der nun wohl kommen soll.

WeWork setzt Rotstift an

Von dem Stellenabbau sollen, laut The Guardian, 2.000 Mitarbeiter betroffen sein - das entspricht etwa 13 Prozent der insgesamt 15.000 Stellen des Büroraum-Anbieters. Das Unternehmen könnte seine enormen Verluste damit weiter eingrenzen. Wann die Stellen gestrichen werden sollen sei aber noch unklar, vor allem, da WeWork sich gerade noch in den Verhandlungen befindet, um frisches Geld in das Unternehmen zu pumpen, bevor die finanziellen Mittel ausgeschöpft sind. Denn laut der Ratingagentur Fitch dürfte WeWorks Muttergesellschaft We Company nach vier bis acht Quartalen das Geld ausgehen.

Grund für die Schwierigkeiten bei WeWork sei unter anderem, dass es in den zwei größten Märkten, New York und London, nach Jahren des Wachstums nahezu keine Neueröffnungen mehr gibt. Ein 850-Millionen-Dollar-Deal in Manhattan stehe auf der Kippe und auch in London wollen zwei große Vermieter, wegen der ungewissen Zukunft, keine neuen Verträge unterzeichnen.

Beim Personal zeigt man sich enttäuscht. "Die Atmosphäre ist vergiftet. Eine Menge Leute arbeiteten so hart für dieses Unternehmen. Wir dachten wir wären Teil von etwas wirklich Großem", zitiert The Guardian einen WeWork-Mitarbeiter. WeWork wollte sich zu den neuen Details zum Stellenabbau bisher nicht äußern.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: photobyphm / Shutterstock.com, StockStudio / Shutterstock.com

Nachrichten zu We Company (Ex WeWork)

  • Relevant
    2
  • Alle
    3
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu We Company (Ex WeWork)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
Keine Analysen gefunden.
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

We Company (Ex WeWork) Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX mit Verlusten -- Wall Street schwächelt -- Nordex rutscht tiefer in rote Zahlen -- Enel-Gewinn bricht ein -- LEONI mit Verlust -- LANXESS, Tesla, Sixt, Schaeffler, Tilray im Fokus

Ströer macht höheren Umsatz. Bilfinger schreibt wieder schwarze Zahlen. Deutsche Wohnen profitiert weiterhin von steigenden Mieten. HHLA wird optimistischer für laufendes Jahr. Bechtle setzt mehr um und verdient überraschend viel. Salzgitter rutscht in rote Zahlen ab. Brüssel billigt Springer-Deal des Investors KKR.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das sind die reichsten Länder Welt 2019
Deutschland gerade noch in den Top 20
Das sind die bestbezahlten Schauspieler 2019
Wer verdiente am meisten?
Die Performance der Rohstoffe in im Oktober 2019.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die Performance der DAX 30-Werte in KW 44 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?
Promis
Diese Sternchen haben ihren eigenen Aktien-Index
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Spitzen der Großen Koalition haben sich auf einen Grundrenten-Kompromiss verständigt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
TeslaA1CX3T
Infineon AG623100
NEL ASAA0B733
Nordex AGA0D655
CommerzbankCBK100
EVOTEC SE566480
Ballard Power Inc.A0RENB
Apple Inc.865985
Amazon906866
BASFBASF11
Microsoft Corp.870747
Allianz840400