finanzen.net
16.07.2019 20:45
Bewerten
(0)

Tesla-Großaktionär: Elon Musk sollte keine unerreichbaren Ziele via Twitter verbreiten

Kritik: Tesla-Großaktionär: Elon Musk sollte keine unerreichbaren Ziele via Twitter verbreiten | Nachricht | finanzen.net
Kritik
Immer wieder sorgt Elon Musk mit seinen Tweets für große Schlagzeilen. Das sollte nicht sein, meint Tesla-Großaktionär James Anderson. Zum dritten Mal mahnt er Musks Vorgehensweisen an - mit Nachdruck.
In einem Interview bei der Allan & Co. Sun Valley Conference äußerte James Anderson, Portfolio Manager bei Baille Gifford, dass Elon Musk etwas reservierter im Umgang mit seinem Twitter-Account sein könnte. Es gebe "produktivere" Wege, um Aussagen über Tesla zu treffen.

Keine Tweets mit unrealistischen Zielen

13,2 Millionen Tesla-Aktien hält die Baille Gifford & Co. und ist damit der größte außenstehende Aktionär des Konzerns. Somit ist Anderson ohenhin dazu angehalten, hin und wieder seine Meinung zu bestimmten Ereignissen rund um den E-Autobauer zu äußern. Und das tut er auch: Er ist nicht dafür, dass Musk sich vollständig von Twitter zurückziehen soll, sondern plädiert lediglich dafür, dass der CEO etwas angemessener mit dem Medium umgeht. "Man sollte im Großen und Ganzen nicht zu viele Ziele mit festgelegten Daten preisgeben, die nicht erreichbar sein können", so Anderson.

Der Branchenkenner bezieht sich dabei auf einen Tweet von Musk zu Robotaxis, die den Aussagen des Tesla-CEOs zufolge im Laufe des kommenden Jahres auf den Markt kommen sollen. Die elektrisch betriebenen Fahrzeuge sollen in der Lage sein, vollständig autonom zu fahren, und dem Unternehmen eine halbe Billion Dollar Marktkapitalisierung bescheren. Auch verkündete Musk eine Reihe von Aussagen, die er schnell wieder zurückzog - so in etwa die Schließung von Tesla-Geschäften oder die Privatisierung des Konzerns.

Schon bevor der Tesla-Chef seine Pläne, Tesla von der Börse nehmen zu wollen, bekannt gab, verlautete Anderson, dass der Konzern eine "Friedens- und Durchführungs"-Phase brauche. Genau in dieser Zeit sah sich Tesla mit großen Produktionsproblemen mit dem Model 3 konfrontiert. Elon Musk müsse sich auf wesentliche Dinge konzentrieren und sich von diesem Druck lösen können, die Lage von Tesla ständig kommentieren zu müssen. Der Tesla-Chef könne sehr wohl auch mal "im Hintergrund sein".

Elon Musk und Twitter

Ein Ratschlag, der nicht ganz unangemessen ist, denn in der Vergangenheit war Musk immer wieder mit seltsamen Tweets aufgefallen. So verkündete er im vergangenen Monat, seinen Twitter-Account löschen zu wollen. Auch sorgte er mit Äußerungen zu Teslas Absatzzahlen, seiner Beleidigung eines britischen Höhlentauchers oder der Kundgebung zur Privatisierung des Konzerns für mächtig Ärger unter anderem mit der US-Börsenaufsicht SEC. Die Tweets brachten dem Tesla-Visionär Dollarstrafen in Millionenhöhe ein.

Ein Grund, um sich Sorgen zu machen? Zumindest glauben das einige Kritiker, die davon ausgehen, dass der 48-Jährige unter dem Einfluss von Drogenkonsum stehen könnte. Das zeige beispielsweise die Anfrage eines Tesla-Fans an Elon Musk, auf Twitter nicht so viele merkwürdige Beiträge zu veröffentlichen, woraufhin dieser mit "Das mache ich schon seit Ramses II so. Er war ein großartiger Pharao" antwortete.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Andrei Tudoran / Shutterstock.com, Joshua Lott/Getty Images

Nachrichten zu Tesla

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Tesla

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
26.07.2019Tesla SellUBS AG
25.07.2019Tesla OutperformOppenheimer & Co. Inc.
25.07.2019Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
25.07.2019Tesla VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
25.07.2019Tesla SellGoldman Sachs Group Inc.
25.07.2019Tesla OutperformOppenheimer & Co. Inc.
21.06.2019Tesla buyJefferies & Company Inc.
08.04.2019Tesla buyJefferies & Company Inc.
04.04.2019Tesla BuyCanaccord Adams
27.03.2019Tesla buyJefferies & Company Inc.
17.07.2019Tesla Equal-WeightMorgan Stanley
12.06.2019Tesla Equal-WeightMorgan Stanley
02.05.2019Tesla Equal-WeightMorgan Stanley
02.05.2019Tesla Peer PerformWolfe Research
25.04.2019Tesla market-performBernstein Research
26.07.2019Tesla SellUBS AG
25.07.2019Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
25.07.2019Tesla VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
25.07.2019Tesla SellGoldman Sachs Group Inc.
25.07.2019Tesla UnderperformRBC Capital Markets

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

Erneute Eskalation im Handelskonflikt: DAX geht mit Abgaben ins Wochenende -- Salesforce überraschend optimistisch -- thyssenkrupp will wohl KlöCo übernehmen -- Wirecard, Lufthansa im Fokus

HP bekommt neuen Chef. VW will sich womöglich an chinesischen Zulieferern beteiligen. Google ändert Android-Namensgebung. Commerzbank prüft wohl weiteren Abbau von bis zu 2500 Stellen. Continental will angeblich neun Werke schließen. Daimler hält an Kooperation mit Renault fest.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Die 12 toten Topverdiener 2019
Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Das verdienen Aufsichtsratschefs in DAX-Konzernen
Deutlich unter Vorstandsgehältern
Die Länder mit den größten Goldreserven 2019
Wer lagert das meiste Gold?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Marktturbulenzen nehmen zu. Investieren Sie nun vermehrt in "sichere Häfen"?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Braas Monier Building Group S.A.BMSA01
MTU Aero Engines AG Em 2017A2G83P
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
EVOTEC SE566480
BayerBAY001
Microsoft Corp.870747
thyssenkrupp AG750000
Apple Inc.865985
Amazon906866
NEL ASAA0B733
BASFBASF11
Klöckner & Co (KlöCo)KC0100