finanzen.net
04.04.2020 20:54

Staatshilfe voraus? Diese DAX-Konzerne verfügen über die geringsten Cash-Reserven

Liquiditätsnöte im DAX: Staatshilfe voraus? Diese DAX-Konzerne verfügen über die geringsten Cash-Reserven | Nachricht | finanzen.net
Liquiditätsnöte im DAX
Folgen
Die liquiden Mittel der 30 DAX-Konzerne sind insgesamt auf einem hohen Niveau. Da die Summe der Cash-Reserven jedoch sehr ungleich verteilt ist, dürften einige Unternehmen nun dennoch ernsthafte Probleme bekommen.
Werbung
• DAX-Firmen halten jetzt ihr Geld zusammen
• Konzerne sitzen auf Reserven in Höhe von 362,7 Milliarden Euro
• Mittelständler sind weniger gut ausgestattet


Da die 30 DAX-Konzerne fast über Nacht von der Corona-Pandemie eingeholt wurden, war es den meisten Unternehmen nicht mehr möglich, liquide Mittel für eine drohende Rezession zurückzulegen. Dementsprechend fragen sich aktuell viele Investoren - wie lange die Cash-Reserven der Großkonzerne jetzt noch ausreichen.

DAX-Konzerne setzen Rotstift an

Während Hedgefonds-Legende Ray Dalio im Januar gegenüber CNBC noch behauptete: "Cash is trash" gilt nun wieder das Paradigma "Cash is King". Denn gerade in der aktuellen Lage kommen sehr viele Unternehmen in Geldnöte, da sie mit einem zu schwachen Liquiditätspolster in die Krise gerutscht sind. Entsprechend dieser Tatsache setzen einige Konzerne jetzt alles daran, um ihre letzten Reserven bestmöglich zusammenzuhalten.

Dabei greifen die Unternehmen auf sehr unterschiedliche Methoden zurück. Damit kein weiterer Euro die Firmenkasse verlässt, erstattet die Lufthansa nun zum Beispiel keine Ticketpreise mehr, die Autokonzerne lassen teilweise ihre Zulieferer hängen und Modekonzerne zahlen für einige Stores keine Miete mehr.

Unternehmen sitzen auf 362,7 Milliarden Cash

Diese extremen Maßnahmen vermitteln zwar den Anschein, als stünden die größten deutschen Konzerne jetzt kurz vor dem Abgrund, in Wahrheit ist die Summe der Cash-Reserven der Unternehmen jedoch ziemlich üppig. So verfügen die 30 DAX-Konzerne, laut einer Auswertung der WirtschaftsWoche, aktuell über Barmittel in Höhe von 362,7 Milliarden Euro.

Den größten Teil dieser Summe, insgesamt rund 138 Milliarden Euro, verwaltet dabei die Deutsche Bank. Darüber hinaus verteilen sich weitere 29 Milliarden Euro auf die beiden Versicherer Allianz und Munich Re sowie den Finanzdienstleistungskonzern Wirecard. Nach Abzug der Barmittel, die von den vier in der Finanzbranche tätigen DAX-Konzernen gehalten werden, bleiben noch rund 195 Milliarden Euro übrig, die sich auf die verbleibenden 26 Konzerne verteilen. Dementsprechend besitzen die restlichen 26 DAX-Mitglieder im Durchschnitt ein theoretisches Liquiditätspolster von 7,5 Milliarden Euro.

Die Industriegiganten haben die Taschen voll

Die Summe von 195 Milliarden Euro ist unter den Industriekonzernen jedoch ziemlich ungleichmäßig verteilt. So sitzen die beiden Autobauer VW und Daimler auf jeweils ca. 53 und 30 Milliarden Euro an liquiden Mitteln. "Daimler benötigt derzeit keine Staatshilfe. Wir sind mit einer hohen Liquidität solide ausgestattet", so der Daimler-Chef. Mit einer Reserve in Höhe von gut 21 Milliarden ist auch der Mischkonzern Siemens sehr gut ausgestattet. "Die DAX-Unternehmen verfügen mehrheitlich über hohe, wenngleich natürlich nicht unbegrenzte Barreserven", so Hubert Barth, Vorsitzender Geschäftsführer von EY Deutschland.

Wackelkandidaten in der DAX-Familie

Während die Giganten im DAX im Notfall auf hohe Reserven zurückgreifen können, gibt es jedoch auch eine Vielzahl an Unternehmen deren Mittel extrem begrenzt sind. So verfügen Merck, Covestro, Vonovia und MTU über weniger als eine Milliarde Euro. Mit einem Finanzpolster in Höhe von nur 179 Millionen Euro ist der Münchner Triebwerkshersteller MTU sogar rekordverdächtig knapp bei Kasse.

Sollte sich die Krise jetzt noch weiter hinziehen, dürfte jedoch auch die größte deutsche Airline noch Liquiditätsprobleme bekommen. Zwar sitzt die Lufthansa aktuell noch auf Reserven in Höhe von rund 3,4 Milliarden Euro, dieser Puffer könnte aber schon sehr bald aufgebraucht sein.

Der Mittelstand kämpft ums Überleben

Höchstwahrscheinlich werden die 30 DAX-Konzerne bis auf wenige Ausnahmen die Corona-Krise, aufgrund der teilweise sehr hohen Cash-Reserven, gut bewältigen können. Dies gilt jedoch nicht für viele kleine und mittelständische Unternehmen bzw. Familienunternehmen, deren Existenz aufgrund der dramatischen Lage nun akut gefährdet ist. "Großen Teilen des Dienstleistungsbereichs wie Hotels, Restaurants, Reiseunternehmen, Eventagenturen steht das Wasser bereits an der Oberlippe, denn es kommen schon seit Anfang März keine Buchungen mehr rein, nur noch Stornierungen. Aber die Kosten laufen ja weiter" so Reinhold von Eben-Worlée, der Verbandspräsident der Familienunternehmer, gegenüber der Deutschen Presse-Agentur.

Keine Entwarnung für die deutsche Wirtschaft

Doch selbst wenn der Großteil der 30 DAX-Unternehmen aller Voraussicht nach keine direkte Staatshilfe benötigen wird, gibt es noch längst keine Entwarnung für die deutsche Wirtschaft. Denn für das Wohlergehen des ganzen Landes sind die zahlreichen Mittelständler entscheidend, da sie, im Gegensatz zu den Großkonzernen, die meisten Arbeitsplätze schaffen, für hohe Steuereinnahmen sorgen und die Finanzierbarkeit der Rente sichern. Der berühmte Mittelstand ist schließlich das Rückgrat der deutschen Wirtschaft und sollte gerade jetzt die größte Aufmerksamkeit der Politik bekommen.

Pierre Bonnet / finanzen.net

Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
Open End Turbo Call Optionsschein auf AllianzJC1H02
Open End Turbo Put Optionsschein auf AllianzJM7D70
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: JC1H02, JM7D70. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.
Bildquellen: Brian A Jackson / Shutterstock.com

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
27.05.2020Deutsche Bank UnderweightMorgan Stanley
22.05.2020Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
21.05.2020Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
08.05.2020Deutsche Bank NeutralUBS AG
07.05.2020Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
08.04.2020Deutsche Bank kaufenDZ BANK
28.06.2019Deutsche Bank kaufenDZ BANK
24.10.2018Deutsche Bank buyequinet AG
30.08.2018Deutsche Bank buyequinet AG
24.05.2018Deutsche Bank kaufenDZ BANK
22.05.2020Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
08.05.2020Deutsche Bank NeutralUBS AG
30.04.2020Deutsche Bank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
30.04.2020Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
29.04.2020Deutsche Bank HaltenDZ BANK
27.05.2020Deutsche Bank UnderweightMorgan Stanley
21.05.2020Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
07.05.2020Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
01.05.2020Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets
30.04.2020Deutsche Bank VerkaufenIndependent Research GmbH

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht über 12.800 Punkten ins Wochenende -- US-Börsen schließen markant im Plus -- Milliarden-Konjunkturpaket deutlich größer? -- Lufthansa fliegt aus DAX -- Apple, Slack, Deutsche Wohnen im Fokus

Razzia bei Wirecard - Verdacht auf Marktmanipulation. Siemens: Anleihen bringen Milliarden. Hapag-Lloyd hält trotz Unsicherheiten an Gewinnprognose fest. Attacke von MediaSet gegen ProSiebenSat.1-Management. TUIfly will Flotte wegen Corona-Krise halbieren. HUGO BOSS bestätigt Gespräche für Chefposten. Dermapharm-Aktie nach Commerzbank-Abstufung unter Druck. Volkswagen löst Softwareproblem beim Golf 8.

Umfrage

Welche Bedeutung messen Sie ethischen und ökologischen Aspekten in Ihrer Geldanlage bei?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Scout24 AGA12DM8
Lufthansa AG823212
NEL ASAA0B733
Daimler AG710000
Airbus SE (ex EADS)938914
TUITUAG00
Carnival Corp & plc paired120100
Allianz840400
CommerzbankCBK100
BASFBASF11
Shell (Royal Dutch Shell) (A)A0D94M
BayerBAY001
ITM Power plcA0B57L