finanzen.net
01.07.2020 17:38

DAX beendet volatilen Handel im Minus

Marktbericht: DAX beendet volatilen Handel im Minus | Nachricht | finanzen.net
Marktbericht
Folgen
Nach technischen Problemen in Frankfurt, nahm der DAX am Mittag den Handel wieder auf, um leichter zu schließen.
Werbung
Der DAX stieg mit einem leichten Plus in den Mittwoch ein und musste zunächst bis Mittag aufgrund einer technischen Störung des XETRA-Geschäfts pausieren. Im wieder angelaufenen Handel verlor das Börsenbarometer letztlich 0,41 Prozent auf 12.260,57 Punkte.

Am Dienstag endete für den DAX ein extremes erstes Börsenhalbjahr 2020, das geprägt war von der Corona-Pandemie. Die Bilanz für die ersten sechs Monate des Jahres ist negativ: Das Minus beläuft sich auf 7,1 Prozent. Im zweiten Quartal allerdings verzeichnete das Börsenbarometer ein sattes Plus von fast 24 Prozent. Im Monat Juni stand ein Plus von gut 6 Prozent auf dem Kurszettel. "Noch nie ist der DAX so rapide gefallen und fast genauso rapide wieder gestiegen", stellte Analyst Jochen Stanzl vom Handelshaus CMC Markets fest.

Derzeit sind die Anleger jedoch weiter hin- und hergerissen zwischen der Furcht vor den wirtschaftlichen Folgen einer erneuten Corona-Welle und der Hoffnung auf eine fortgesetzte Erholung der Wirtschaft.

Frische Konjunkturdaten auf der Agenda

Gestützt wurde die Stimmung am ittwoch von guten Arbeitsmarktdaten, vor dem großen US-Arbeitsmarktbericht am Donnerstag weist der private ADP-Bericht auf eine kräftige Erholung mit vielen neuen Stellen im Juni hin.

"Damit geht das trendlose Gezerre an den Märkten weiter", sagt ein Händler. Übergeordnet belasten weiterhin die Schlagzeilen der Corona-Pandemie die Entwicklung an den Börsen. Am Vortag hatte der US-Virologe und Präsidentenberater Anthony Fauci vor einem massiven Anstieg der Infektionen gewarnt. Die Zahl der täglichen Neuinfektionen in den USA könne von derzeit mehr als 40.000 auf 100.000 ansteigen, sagte Fauci bei einer Anhörung im US-Senat.

Stärkere Verluste wurden von guten Konjunkturdaten verhindert, neben den ADP-Daten sind auch Einkaufsmanager-Indizes vergleichsweise gut ausgefallen. Sowohl in Deutschland als auch in der Eurozone insgesamt hat sich die Stimmung der Einkaufsmanager schneller erholt als erwartet, in Großbritannien liegt sie sogar schon wieder knapp über der Expansionsschwelle. Bereits in der Nacht hatte China einen Einkaufsmanager-Index auf Sechs-Monatshoch bekannt gegeben.

Redaktion finanzen.net / dpa-AFX

Bildquellen: Julian Mezger für Finanzen Verlag
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- US-Börsen im Feiertag -- Chefwechsel bei Commerzbank voraus -- Deutsche Bank: Interesse an Wirecard-Teilen -- QIAGEN, Rolls-Royce, Lufthansa, Vonovia im Fokus

UBI will sich nicht von Intesa kaufen lassen. Delivery Hero verdoppelt Bestellzahlen inmitten der Pandemie. Sanofi bricht Medikamentenstudie zur Behandlung von COVID-19 ab. Mercedes-Benz muss dreistellige Millionensumme abschreiben. Airbus-Chef: Könnten mit Hilfe des Bundes 2.000 Stellen retten. Gilead Sciences: Arznei Remdesivir erhält europäische Zulassung für COVID-19.

Umfrage

Wie gehen Sie angesichts der ausgesprochen volatilen Börsen in diesem Sommer mit Ihrem Depot um?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
BayerBAY001
TeslaA1CX3T
Amazon906866
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Lufthansa AG823212
Deutsche Telekom AG555750
Infineon AG623100
NEL ASAA0B733
BASFBASF11
Microsoft Corp.870747
Allianz840400
E.ON SEENAG99