finanzen.net
15.09.2018 12:00
Bewerten
(0)

10 Jahre nach dem Lehman-Aus: "Die Narben sind deutlich"

Nachgehakt bei...: 10 Jahre nach dem Lehman-Aus: "Die Narben sind deutlich" | Nachricht | finanzen.net
Nachgehakt bei...
DRUCKEN
Mark Holman, Chef des Londoner Vermögensverwalters TwentyFour, spricht im Interview mit €uro am Sonntag über die Lehren des Lehman-Untergangs und über die aktuelle Situation an den Märkten.
€uro am Sonntag
von Wolfgang Ehrensberger, €uro am Sonntag

€uro am Sonntag: TwentyFour Asset Management wurde 2008 zeitgleich mit dem Start der Finanzkrise gegründet. Was hat sich seitdem verändert?
Mark Holman: Der größte Unterschied zu damals liegt im Bankensystem selbst: Die großen Institute sind heute deutlich gesünder, sie sind stärker kapitalisiert und gehen gleichzeitig weniger Risiken ein. Spezialisierte Newcomer stoßen in die daraus entstehenden Nischen.

Könnte wieder eine Bankpleite kommen?
Das glauben wir nicht. Die Notenbanken könnten heute ausreichend Liquidität zur Verfügung stellen. Die Art und Weise, wie Lehman pleitegegangen ist, hat die Politik der Notenbanken verändert.

Die Notenbanken haben die Märkte mit Geld geflutet. Scheitern sie beim Ausstieg?
Diese Sorge gibt es, aber die Notenbanken müssen nicht "aussteigen". Wenn sie die Anleihekäufe einstellen, dann deshalb, weil sie erreicht haben, was sie wollten. Der Rückzug kommt in kleinen Schritten.

Was hat die Krise in den Köpfen bewirkt?
Die Narben sind deutlich zu sehen. Die Leute fürchten eine Rezession, obwohl der nächste Abschwung wohl moderater ausfällt. Doch wegen der Ängste drohen signifikante Folgen für Vermögenswerte. Die Rezession 2008 verlief in ihrer Heftigkeit untypisch. Dies kann dazu führen, dass die Leute künftig erst verkaufen und dann nachdenken, ob es angemessen ist.

Und wo sehen Sie heute das Hauptrisiko?
Es ist die Verflechtung der Banken mit den Staaten - vor allem dass Banken dazu gedrängt werden, Staatsanleihen der jeweiligen Heimatländer zu halten. Einen Staatsbankrott könnten dann wohl die wenigsten dieser Häuser überleben. Die neuen politischen Strömungen in vielen Ländern haben diese Risiken wachsen lassen.




_____________________

Bildquellen: TwentyFour Asset Management
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX legt zu -- Dow im Plus erwartet -- Wirecard erhöht Ziele -- Snap wegen IPO im Visier der SEC -- Merck machen Wechselkurseffekte zu schaffen -- RWE, E.ON, GERRY WEBER, BVB, Lufthansa im Fokus

Maersk dampft wegen Handelsstreits Prognose ein. Deutsche Wirtschaft schrumpft erstmals seit 2015. Salzgitter kommt besser voran als erwartet. Steigende Mieten bescheren Deutsche Wohnen mehr Gewinn. LEONI warnt vor Problemen auch im kommenden Jahr. Japans Wirtschaft schrumpft stärker als erwartet.

Umfrage

Horst Seehofer will sein Amt als Parteivorsitzender der CSU niederlegen aber weiterhin Bundesinnenminister bleiben. Halten Sie das für richtig?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
BayerBAY001
Amazon906866
Apple Inc.865985
Deutsche Bank AG514000
Anheuser-Busch InBev SA (spons. ADRs)A0N916
EVOTEC AG566480
Steinhoff International N.V.A14XB9
Aurora Cannabis IncA12GS7
Infineon AG623100
Deutsche Telekom AG555750
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BASFBASF11