finanzen.net
29.03.2019 17:20
Bewerten
(3)

OSRAM-Aktien stabilisieren sich nach Kurseinbruch wegen Gewinnwarnung

Negative Aspekte: OSRAM-Aktien stabilisieren sich nach Kurseinbruch wegen Gewinnwarnung | Nachricht | finanzen.net
Negative Aspekte
DRUCKEN
Die Gewinnwarnung vom Vortag hat die OSRAM-Aktien am Freitag zunächst weiter belastet - inzwischen kann sich der Aktienkurs stabilisieren.
Auch das Mehrjahrestief vom Oktober bot im frühen Handel keine Unterstützung mehr. Die OSRAM-Aktien fielen darunter und kosteten mit 29,26 Euro so wenig wie zuletzt im November 2014. Das bedeutete für den letzten Tag der Woche einen Kursverlust von 3,37 Prozent, nachdem die Aktien am Donnerstag schon um mehr als 13 Prozent eingebrochen waren. Am Freitagvormittag auf dem tiefsten Niveau seit November 2014 haben sich für OSRAM-Aktien wieder Käufer gefunden. Zwischenzeitlich drehten die Papiere des Beleuchtungsspezialisten auf plus 1,12 Prozent nach oben und kosteten 30,62 Euro. Zuletzt standen sie noch 0,66 Prozent höher.

OSRAM-Gewinnwarnung vom Vortag wirkte nach

Die abermalige Gewinnwarnung des MDAX-Konzerns dürfte das Vertrauen der Anleger nun erst einmal endgültig zerstört haben, sagte ein Händler. Dem Konzern macht die Schwäche in der Autoindustrie sowie im Smartphone-Markt zu schaffen. Die konjunkturelle Abkühlung in China lässt die Lagerbestände steigen, weswegen die Kunden mit neuen Aufträgen zögern. OSRAM setzt damit seine Serie von Gewinnwarnungen aus dem vergangenen Jahr fort.

Das Unternehmen geht nun im bis Ende September laufenden Geschäftsjahr von einem erheblichen Umsatzrückgang aus, wie OSRAM am Donnerstagabend mitteilte. Dieser dürfte auf vergleichbarer Basis bei 11 bis 14 Prozent liegen. Ursprünglich war das Management von einem stabilen bis moderat höheren Umsatz ausgegangen. Auch die operative Marge (Ebitda) soll bereinigt mit 8 bis 10 Prozent deutlich unter den Prognosen von 12 bis 14 Prozent ausfallen.

Für das zweite Quartal zeichnet sich laut OSRAM ein Umsatzminus von 15 Prozent sowie eine operative Marge im mittleren bis höheren einstelligen Bereich ab. Besonders betroffen ist dabei die LED-Sparte Opto Semiconductors, die unter einer "erheblichen" Unterauslastung der Produktionskapazitäten leidet. Ausgerechnet in dieser Sparte hatte OSRAM erst die Kapazitäten durch eine neue Fabrik im malaysischen Kulim erhöht.

Marktexperten zeigten sich selbst nicht überrascht ob der Prognosesenkung - allerdings über das Ausmaß. Die neue Umsatzprognose von OSRAM sei "ein ziemliches Desaster", sagte ein Händler am Donnerstagabend. Am Markt habe man zuletzt lediglich mit einem Umsatzrückgang von 4 Prozent in diesem Jahr gerechnet. "Die Frage ist, ob das nun die letzte Gewinnwarnung von Osram war", fügte der Händler hinzu.

Auch Analystin Charlotte Friedrichs von der Privatbank Berenberg hat eigenen Aussagen zufolge nicht mit dieser drastischen Senkung gerechnet. Ihre Gespräche mit dem Unternehmen deuteten darauf hin, dass die Möglichkeit einer Vorausplanung weiterhin extrem begrenzt bleibe, da Kunden meist nur noch kurzfristig bestellten, erklärte sie am Freitag.

OSRAM hatte bereits im Januar die Prognose für das Geschäftsjahr unter den Vorbehalt gestellt, dass sich die Nachfrage im Laufe des Jahres wieder belebt. Dies sei jedoch bislang weder eingetreten noch für den Rest des Jahres abzusehen, räumte der Konzern nun ein. Im ersten Quartal war das Unternehmen in die roten Zahlen gerutscht. Dabei macht OSRAM die Schwäche in der Autoindustrie sowie im Smartphone-Markt zu schaffen.

Schwieriges Umfeld?

Der Konkurrenz geht es dabei ähnlich: So hatte Halbleiterhersteller Infineon bereits zweimal die Prognose gesenkt - zuletzt vor wenigen Tagen. Allerdings geht das Infineon-Management im Gegensatz zu OSRAM weiterhin von einem Wachstum aus.

"Einige unserer Kunden in der Autoindustrie, die sich zu Jahresbeginn für das zweite Halbjahr noch zuversichtlich geäußert haben, agieren zunehmend vorsichtig", hatte Berlin vergangene Woche in einem an die Öffentlichkeit durchgestochenen internen Interview gesagt. Europäische Abnehmer hätten OSRAM sogar angeschrieben und auf ihre schwächere Auftragslage hingewiesen. Er hatte auch erklärt, dass keiner wisse, wie lange die Durststrecke dauern werde und das die Sparanstrengungen womöglich verstärkt werden müssten.

OSRAM peilt Sparkurs an

OSRAM will nun bis 2021 jährlich 200 Millionen Euro einsparen. Das Unternehmen hatte wegen der Schwäche sein sein Sparprogramm schon einmal verschärft. Unter anderem will OSRAM hunderte Stellen am Standort in Regensburg abbauen.

Schockiert zeigte sich Analyst Alok Katre von der französischen Großbank Societe Generale. Auch die Art und Weise kritisierte er: Das Vertrauen der Investoren werde angesichts der Kommunikationsmethoden strapaziert.

Investoren hatten bei OSRAM schon einiges mitmachen müssen: Bereits im vergangenen Geschäftsjahr 2017/18 hatte OSRAM unter anderem wegen der Probleme in der Autoindustrie weniger Gewinn erzielt und schon zuvor zweimal seine Prognose gesenkt. Zudem verschob der Vorstand sein Ziel, bis 2020 wieder einen Umsatz von 5 Milliarden Euro zu erreichen, auf unbestimmte Zeit.

Die wirtschaftliche Schwäche erwischt OSRAM dabei ausgerechnet in Zeiten des Umbaus. OSRAM will sich von einem Lichthersteller zu einem "Anbieter von Lösungen" entwickeln und sich über die Photonik neue Anwendungsmöglichkeiten erschließen. Die Abhängigkeit vom Autogeschäft, das derzeit rund die Hälfte des Umsatzes ausmacht, soll verringert werden. Daran will OSRAM auch nicht rütteln.

"Die Strategie von OSRAM mit dem Fokus auf optische Halbleiter, Automobil und digitale Anwendungen bleibt ungeachtet der derzeitigen Marktschwäche intakt und stellt langfristig ein nachhaltiges und attraktives Renditeprofil sicher", hieß es vom Unternehmen. Der Umbau des Portfolios komme gut voran.

/mis/jha/

FRANKFURT (dpa-AFX Broker)

Bildquellen: OSRAM

Nachrichten zu OSRAM AG

  • Relevant
    1
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu OSRAM AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
23.05.2019OSRAM buyDeutsche Bank AG
22.05.2019OSRAM kaufenDZ BANK
21.05.2019OSRAM HaltenIndependent Research GmbH
15.05.2019OSRAM buyJefferies & Company Inc.
13.05.2019OSRAM HaltenDZ BANK
23.05.2019OSRAM buyDeutsche Bank AG
22.05.2019OSRAM kaufenDZ BANK
15.05.2019OSRAM buyJefferies & Company Inc.
02.05.2019OSRAM buyJefferies & Company Inc.
01.04.2019OSRAM buyDeutsche Bank AG
21.05.2019OSRAM HaltenIndependent Research GmbH
13.05.2019OSRAM HaltenDZ BANK
09.05.2019OSRAM Equal-WeightMorgan Stanley
09.05.2019OSRAM HoldKepler Cheuvreux
08.05.2019OSRAM NeutralJP Morgan Chase & Co.
08.02.2019OSRAM ReduceKepler Cheuvreux
07.02.2019OSRAM ReduceKepler Cheuvreux
29.01.2019OSRAM ReduceKepler Cheuvreux
25.04.2018OSRAM ReduceKepler Cheuvreux
08.02.2018OSRAM UnderweightMorgan Stanley

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für OSRAM AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX über 12.000 Punkten -- May kündigt Rücktritt an -- Volkswagen stellt sich auf Mammutverfahren nach Verbraucherklage ein -- Casino, adidas, OSRAM, Vapiano im Fokus

Bitcoin steigt erneut über 8.000 US-Dollar. Siemens-Aktie erholt sich nach Rückschlag vom Hoch seit Oktober. Infineon-Aktie stemmt sich nur kurz gegen den Abwärtstrend. Sammer dementiert BVB-Interesse an Mandzukic - Zapata im Visier? Deutsche Bank-Fondstochter will mehr "grüne" Investments. Maersk meldet solides erstes Quartal.

Top-Rankings

Promis
Diese Sternchen haben ihren eigenen Aktien-Index
KW 21: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 21: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Das verdienen Aufsichtsratschefs in DAX-Konzernen
Deutlich unter Vorstandsgehältern
Apps & Social Media: Die wertvollsten Marken der Welt
Welche Marke macht das Rennen?
Die Länder mit den größten Goldreserven 2019
Wer lagert das meiste Gold?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die rechtspopulistische FPÖ in Österreich hat für einen Skandal gesorgt. Wie glauben Sie wird sich das auf die Europawahlen auswirken?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
TeslaA1CX3T
CommerzbankCBK100
Amazon906866
BayerBAY001
NEL ASAA0B733
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Infineon AG623100
Ballard Power Inc.A0RENB
Huawei TechnologiesHWEI11
SteinhoffA14XB9
Deutsche Telekom AG555750