02.03.2017 07:03

NOZ: Kunden in Niedersachsen zahlen wegen Unterschieden bei Netzentgelten mehr für Strom

Folgen
Werbung
Osnabrück (ots) - Kunden in Niedersachsen zahlen wegen Unterschieden bei Netzentgelten mehr für Strom

Teils doppelt so hohe Preise wie bei Anbietern in Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg

Osnabrück. Stark steigende Netzentgelte verzerren den deutschen Strommarkt zu Lasten Niedersachsens. Das berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" (Donnerstag) unter Berufung einer Antwort der Landesregierung auf eine Anfrage der CDU. Demnach berechnet der für Niedersachsen zuständige Netzbetreiber Tennet seinen Kunden teils doppelt so hohe Preise wie die Anbieter in Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg.

Für den ganzjährigen Bezug eines Kilowatts in Höchstspannung fallen nach Ministeriumsangaben bei Tennet aktuell mehr als 120 Euro an. Damit hat sich der Preis im Vergleich zu 2016 etwa verdoppelt. Bei Amprion in Nordrhein-Westfalen liegt der Preis hingegen lediglich bei 60 Euro.

Tennet begründet den Preisanstieg mit den Folgekosten der Energiewende und dem schleppenden Ausbau der Netze. Da die regionalen Netzentgelte in den jeweiligen Strompreis einfließen, müssen sich Kunden auf höhere Preise einstellen.

Damit seien die Niedersachsen mit Windrädern und höheren Stromrechnungen doppelt belastet, kritisierte der CDU-Landtagsabgeordnete Martin Bäumer. Ein Vorstoß der Landesregierung zur bundesweiten Vereinheitlichung der Netzentgelte ist bisher gescheitert. Eine Vereinheitlichung würde nach Bäumers Berechnungen einem durchschnittlichen Drei-Personen-Haushalt in Niedersachsen 20 Euro im Jahr sparen. Für die Industrie sei die Preisverzerrung ein Standortnachteil, kritisierte er.

Auch Niedersachsens Umweltminister Stefan Wenzel kritisierte die Ungleichheit bei den Netzentgelten: "Es ist nicht zu akzeptieren, dass die Kosten gerade in den Vorreiterländern für die Erneuerbaren Energien besonders hoch sein sollen", erklärte der Grünen-Politiker.

OTS: Neue Osnabrücker Zeitung newsroom: http://www.presseportal.de/nr/58964 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_58964.rss2

Pressekontakt: Neue Osnabrücker Zeitung Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Dow Jones etwas fester -- DAX in Grün -- Delivery Hero bestätigt vorläufige Zahlen -- DWS holt Digitalisierungsexperten von der Deutschen Bank -- GAZPROM, Philips, Bayer im Fokus

BHP hat im vergangenen Geschäftsjahr so viel verdient wie noch nie zuvor. Home Depot profitiert von Heimwerker-Nachfrage. Fitch bestätigt Bonitätsnoten für Allianz. Hauck Aufhäuser Investment Banking belässt VERBIO auf 'Buy'. EnBW will größten Solarpark im Südwesten bauen. Tencent will offenbar milliardenschwere Beteilung an Meituan abtreten.

Umfrage

Sollten die Corona-Regeln bei steigenden Infektionszahlen im Herbst wieder verschärft werden?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln