16.06.2018 08:00

Volkswirte raten: "Die EU sollte Zölle senken"

Ökonomen-Barometer-Update: Volkswirte raten: "Die EU sollte Zölle senken" | Nachricht | finanzen.net
Ökonomen-Barometer-Update
Folgen
Die Trump-Eskapaden und die Italien-Krise trüben den Ausblick. Namhafte deutsche Volkswirte raten den Europäern, eigene Handelsschranken abzubauen.
Werbung
€uro am Sonntag
von Wolfgang Ehrensberger, €uro am Sonntag

Mit dem ausufernden Handelskonflikt zwischen der EU und den USA sowie den neuen Risiken aus Italien werden auch führende deutsche Volkswirte zunehmend vorsichtig. Nach einer vorübergehenden Erholung im Mai fällt das Ökonomen-Barometer von €uro am Sonntag und dem Nachrichtensender n-tv im Juni um fast sechs Prozent auf 67,8 Punkte.


Nicht nur die aktuelle wirtschaftliche Lage wird schlechter eingestuft, auch die Aussichten für die kommenden zwölf Monate liegen mit 63,3 Punkten um sieben Prozent unter dem Vormonat. Damit hat sich der seit März dauernde Abwärtstrend weiter fortgesetzt.

"EU-Zölle sind viel höher"
Dabei sehen die befragten Volkswirte ein deutlich erhöhtes Risiko, dass sich der Handelskonflikt zunehmend negativ auf Deutschland und seine Exportwirtschaft auswirken könnte. Als Antwort auf die Eskalation empfehlen 41 Prozent der Befragten ein Verfahren vor der Welthandelsorganisation WTO, 21 Prozent raten zu Gegenzöllen auf US-Waren, und 23 Prozent sprechen sich für einen neuen Anlauf zu einem Freihandelsabkommen mit den USA aus.


Während die EU-Staaten am Donnerstag Vergeltungszölle von 2,8 Milliarden Euro für US-Waren auf den Weg brachten, raten viele der befragten Ökonomen den Europäern dazu, die eigenen Importzölle zu senken, etwa Horst Löchel, Frankfurt School, und Siegfried Franke, Budapest. "Die EU sollte eigene Zölle senken", fordert auch Friedrich Heinemann vom ZEW Mannheim. Und Bernd Raffelhüschen, Uni Freiburg, meint: "Unsere Zölle sind viel höher als die US-Zölle."

Nach der schwierigen Regierungsbildung in Italien sehen die Volkswirte auch eine erhöhte Gefahr für eine Rückkehr der Eurokrise. Den Austritt eines Landes aus der Eurozone halten sie aber für unwahrscheinlich.



______________
Bildquellen: cybrain / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Nach US-Erzeugerpreisen: US-Börsen schließen im Minus -- DAX geht mit Gewinnen ins Wochenende -- Tesla setzt Model Y-Produktion aus -- Lufthansa, BASF, Vonovia, Broadcom im Fokus

EZB plant höhere Kapitalanforderungen für UniCredit. Wirtschaftsministerium gewährleistet Stromversorgungssicherheit. Santander wird von britischer Finanzbehörde zu Millionenstrafe verurteilt. Sartorius macht gemeinsame Sache mit Bico Group. Glencore stoppt Kohleprojekt in Australien. RWE verlängert Vertrag vom Finanzchef bis 2028. Credit Suisse erhält dank Kapitalerhöhung Milliardenbetrag.

Umfrage

Die Regierung möchte das Staatsangehörigkeitsrechts reformieren. Stimmen sie einer erleichterten Einbürgerung zu?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln