11.06.2018 01:00

Volkswagen: Die Never-ending-Abgasstory

Euro am Sonntag-Einschätzung: Volkswagen: Die Never-ending-Abgasstory | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Einschätzung
Folgen
Der weltweit größte Autohersteller Volkswagen hat den Aufwand für die ab September in Europa vorgeschriebenen Abgastests für Neuwagen unterschätzt. Was das für Anleger bedeutet.
Werbung
€uro am Sonntag
von Klaus Schachinger, Euro am Sonntag

Ab September müssen Neuwagen, die in Europa verkauft werden, strengere EU-Abgastests nach dem WLTP-Standard absolvieren, bevor sie an Kunden ausgeliefert werden dürfen. Inzwischen zeichnet sich ab, dass Deutschlands Autokonzerne den Aufwand dieser Tests unterschätzt haben.


Am stärksten davon betroffen ist offenbar der weltgrößte Autohersteller Volkswagen. Zuerst verunsicherten die Anleger Meldungen über Verkaufsstopps bei Neuwagen einiger Modellvarianten der Sportwagenmarke Porsche. Hier können nicht alle Abgastests bis zum 1. September durchlaufen werden.


Inzwischen ist klar, dass auch bei Audi und VW Probleme bestehen. Das Handicap ist die bei diesen Marken große Vielfalt der Varianten. Allein bei Volkswagen müssen Abgaswerte für mehr als 260 Motor-Getriebe-Varianten neu ermittelt werden. Dazu kommen die vielen Sonderausstattungen. Beispiel Golf: Nach Angaben der Wolfsburger gibt es für den Verkaufsschlager im Massensegment zwei Millionen Kombinationsmöglichkeiten.

Um zu vermeiden, dass durch die Verzögerungen viele Neuwagen zwischengelagert werden, kündigte VW-Chef Herbert Diess für das dritte Quartal "Ausfälle in der Produktion" an. Nach den Werksferien im Juli soll es bis Ende September in Wolfsburg deshalb Schließtage geben, an denen die Produktion ruht. Währenddessen werden die 30-minütigen WLTP-Tests in Wolfsburg an 21 Prüfständen in drei Schichten rund um die Uhr absolviert. "


VW ist der größte Spieler. In Wolfsburg ist die Herausforderung besonders groß", sagt Stefan Bratzel, Professor am Center of Automotive Management in Bergisch Gladbach.

Nach Einschätzung von Metzler- Analyst Jürgen Pieper, der jüngst mit dem Topmanagement sprach, sind die Wolfsburger gut vorbereitet: "Der Effekt aus den Verzögerungen ist in VWs Prognosen für 2018 berücksichtigt." Es werde lediglich eine vorübergehende Abschwächung des Absatzwachstums geben, das im April bei zehn Prozent lag. Der Weltmarkt legte um drei bis vier Prozent zu.

Unterdessen wird der große Umbau des DAX-Konzerns vorbereitet. Mit den Effizienzsteigerungen für dieses Jahr können "knapp über zwei Milliarden Euro Reserven erreicht werden", sagte Betriebsratschef Bernd Osterloh.



__________________________
Bildquellen: INSAGO / Shutterstock.com, JuliusKielaitis / Shutterstock.com

Nachrichten zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Relevant
    1
  • Alle
    5
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
24.02.2021Volkswagen (VW) vz market-performBernstein Research
23.02.2021Volkswagen (VW) vz HaltenDZ BANK
22.02.2021Volkswagen (VW) vz overweightJP Morgan Chase & Co.
22.02.2021Volkswagen (VW) vz buyGoldman Sachs Group Inc.
19.02.2021Volkswagen (VW) vz buyKepler Cheuvreux
22.02.2021Volkswagen (VW) vz overweightJP Morgan Chase & Co.
22.02.2021Volkswagen (VW) vz buyGoldman Sachs Group Inc.
19.02.2021Volkswagen (VW) vz buyKepler Cheuvreux
15.02.2021Volkswagen (VW) vz kaufenIndependent Research GmbH
03.02.2021Volkswagen (VW) vz buyDeutsche Bank AG
24.02.2021Volkswagen (VW) vz market-performBernstein Research
23.02.2021Volkswagen (VW) vz HaltenDZ BANK
18.02.2021Volkswagen (VW) vz HoldJefferies & Company Inc.
17.02.2021Volkswagen (VW) vz HaltenDZ BANK
12.02.2021Volkswagen (VW) vz market-performBernstein Research
30.11.2020Volkswagen (VW) vz UnderperformBernstein Research
20.11.2020Volkswagen (VW) vz UnderperformBernstein Research
16.11.2020Volkswagen (VW) vz UnderperformBernstein Research
11.11.2020Volkswagen (VW) vz UnderperformBernstein Research
30.10.2020Volkswagen (VW) vz VerkaufenDZ BANK

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen (VW) AG Vz. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX tiefer -- Asiatische Börsen gehen in Rot ins Wochenende -- Telekom im 4. Quartal besser als erwartet -- BASF hält Dividende trotz Milliardenverlust stabil -- GRENKE, Slack, Airbnb im Fokus

Salesforce schaut überraschend zuversichtlich in die Zukunft. AT&T findet Lösung für DirecTV - Gemeinschaftsunternehmen mit Finanzinvestor. Im Gegensatz zu Japan: EZB will keine konkreten Renditeziele für Staatsanleihen vorgeben. LafargeHolcim verdient wegen Corona-Krise deutlich weniger. Flugverkehr-Einbruch brockt Amadeus IT Jahresverlust ein. ABB-Verwaltungsrat wird personell kleiner.

Umfrage

Die Diskussion über Corona-Impfungen ist in vollem Gang. Haben Sie vor, sich impfen zu lassen, wenn Sie die Gelegenheit dazu erhalten?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln