09.07.2010 13:18

Opel-Chef Reilly: Bochum hat Chancen auf E-Auto-Aufträge

Folgen
Werbung
    BOCHUM (dpa-AFX) - Das vor starkem Personalabbau stehende Bochumer Opel-Werk hat gute Chancen auf zusätzliche Produktionskapazität durch Elektroautos. Kurzfristig hilft das dem Werk aber nicht: Die geplante Streichung von 1.800 Jobs in Bochum werde durch Elektroauto-Aufträge nicht abgewendet, sagte Opel-Chef Nick Reilly bei einer Veranstaltung zur Elektromobilität am Freitag in Bochum.

    "Es sind ja noch einige Jahre, bis es losgeht und es werden zunächst nicht die großen Stückzahlen sein." Aussichten für Bochum gebe es beim Opel-Elektrofahrzeug Ampera, dessen Produktion 2011 unter dem Namen Volt in den USA startet und das in zwei bis drei Jahren nach Europa kommen soll. Das Unternehmen prüfe aber auch die Elektrifizierung des Siebensitzers Zafira, sagte Reilly.

    "Wenn die elektrische Version des Zafira kommt, könnte er in Bochum produziert werden - die Chancen stehen gut dafür." Derzeit gebe es aber noch keine Festlegung für europäische Produktionsstandorte - weder beim Ampera noch bei anderen Wagen.

    Reilly rechnet in der zweiten Produktgeneration in etwa drei Jahren mit deutlich höherer Nachfrage nach Elektroautos, wenn die Batteriekosten sinken.

    NRW-Wirtschaftsministerin Christa Thoben (CDU) warb bei der Veranstaltung für Bochum als Standort für die Elektroauto-Produktion: "Hier sind die Facharbeiter, Konstrukteure und Wissenschaftler, die Opel für die neue Technologie braucht", sagte sie. Unternehmen und Privatleute hätten sich bereits zu Netzwerken wie "ruhrmobil-E" zusammengeschlossen, um die Technik voranzutreiben. Thoben übergab einen Zuwendungsbescheid von 1,7 Millionen Euro, mit dessen Hilfe die Hochschule Bochum einen serientauglichen Elektrokleintransporter entwickeln soll.

    Auch Reilly betonte in seinem Vortrag die besondere Bedeutung des Umfeldes für den Elektroautostandort. "Wir brauchen Schulung für Arbeiter und die Ingenieure an den Hochschulen, Training und Zulieferer", sagte er.

    All das könne der Standort Bochum bieten, sagte der Bochumer Opel- Betriebsratschef Rainer Einenkel. Seit Jahren hätten sich rund um das Werk Zulieferer und ausgelagerte ehemalige Opel-Betriebsteile angesiedelt. Sie könnten die Keimzelle für ein neues Elektro-Cluster bei Opel in Bochum bilden./rs/DP/ang

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX vorbörslich wenig bewegt -- Asiens Börsen mehrheitlich freundlich -- OSRAM will Börsensegment wechseln -- Deutsche Post hebt Ziele weiter an -- Siltronic, FUCHS PETROLUB im Fokus

Aktien von Vantage Towers sollen für 22,50 bis 29,00 Euro verkauft werden. Deutsche Börse ermöglicht Handel mit weiteren Krypto-Produkten. DIC Asset-Chefin blickt weiter zuversichtlich auf Markt für Büroimmobilien. BVB will große Chance auf Viertelfinale nutzen: 'Ansporn genug'. Lungenkrebsmedikament von Novartis verfehlt Studien-Ziel.

Umfrage

Wie bewerten Sie die Arbeit der Bundesregierung in Zusammenhang mit der Corona-Pandemie?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln