14.06.2021 09:17

EZB-Präsidentin Lagarde: Beendigung PEPP Ende März 2022 keine ausgemachte Sache

Pandemiekaufprogramm: EZB-Präsidentin Lagarde: Beendigung PEPP Ende März 2022 keine ausgemachte Sache | Nachricht | finanzen.net
Pandemiekaufprogramm
Folgen
Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) des Euroraums wird laut den aktuellen Projektionen der Europäischen Zentralbank (EZB) im ersten Quartal 2022 sein Vor-Corona-Niveau erreichen, eine Beendigung des Pandemiekaufprogramms PEPP ist nach Aussage von EZB-Präsidentin Christine Lagarde aber trotzdem keine ausgemachte Sache.
Werbung
"Ich will damit nicht andeuten, dass das PEPP am 31. März endet - wir haben viel Flexibilität, aber in Bezug auf die wirtschaftlichen Aussichten bewegen wir uns in die richtige Richtung", sagte Lagarde in einem Interview der Zeitung Politico.

Der EZB-Rat hatte in der vergangenen Woche beschlossen, das PEPP bis Ende März 2022 laufen zu lassen, auf jeden Fall aber so lange, bis er die Corona-Krisen-Phase für beendet hält. Lagardes Äußerungen deuten darauf hin, dass diese Bedingung mit Erreichen des Vorkrisenniveaus beim BIP erfüllt sein könnte. "Unsere Projektion und das Design des PEPP, wie wir es haben, scheinen in die richtige Richtung zu gehen", sagte sie, fügte aber hinzu, es sei "viel zu früh, diese Fragen zu diskutieren".

Im EZB-Rat gibt es ein deutliches Übergewicht der geldpolitischen "Tauben", zu denen Lagarde selbst auch zählt. Sie würden das PEPP und seine Flexibilität beim Anleihekauf gerne möglichst lange erhalten. "Man nimmt einem Patienten die Krücken erst dann ab, wenn sich die Muskeln soweit erholt haben, dass der Patient auf seinen eigenen Beinen gehen kann", sagte Lagarde in dem Interview.

Als ein Ausweg erscheint einigen Analysten, mit Beendigung des PEPP die Käufe unter dem APP-Kaufprogramm deutlich zu erhöhen.

EZB-Strategieprüfungen mit Präsidentschaft abstimmen

Die Europäische Zentralbank (EZB) sollte nach Aussage ihrer Präsidentin Christine Lagarde im Falle häufigerer Strategieprüfungen darüber nachdenken, diese mit den Amtszeiten der Präsidenten abzustimmen. "Meine persönliche Meinung ist, dass, wenn man dies alle fünf Jahre macht, es eine Zeit gibt, in der ein neuer Präsident kommt und er oder sie für die ersten fünf Jahre seiner oder ihrer Amtszeit fast festsitzt." Stattdessen könnte man es auf die Präsidentschaft abstimmen. "Auf diese Weise wird im ersten Jahr jeder Präsidentschaft mit der Umsetzung der vorherigen Strategie fortgefahren, während eine neue Überprüfung in Gang gesetzt wird", sagte sie.

Allerdings sagte Lagarde auch, sie sei nicht sicher, ob es das wirklich alle fünf Jahre gemacht werden sollte. "Wir haben uns da noch nicht festgelegt." Strategieprüfungen seien so etwas wie ein "konstitutioneller Moment", in dem über den Weg, den Anker, die Instrumente, die Beziehung der Geldpolitik mit der Fiskalpolitik, mit der Finanzstabilität, nachgedacht werde. "Es ist wirklich in gewisser Weise grundlegend, deshalb sollte man das nicht zu häufig machen müssen", sagte sie.

Zu der Frage, wann die Ergebnisse der laufenden Strategieprüfung veröffentlicht würden, sagte Lagarde: "Ob es am Ende des Sommers oder im Herbst ist, ist weniger wichtig als die Qualität der Überprüfung und der solide Konsens."

FRANKFURT (Dow Jones)

Bildquellen: Albert H. Teich / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht tiefer ins Wochenende -- US- Börsen beendet Handelswoche rot -- Linde hebt Gewinnziel für 2021 an -- Fresenius: Umsatzplus -- Amazon, Pinterest, Siemens Healthineers, RWE, FMC, MTU im Fokus

Daimler beschließt Teilung: 65 Prozent des Lkw-Geschäfts geht an Aktionäre. VW-Kernmarke dreht Verlust von Mitte 2020 in Milliardengewinn. SAP-Tochter Qualtrics kauft KI-Unternehmen für mehrere Milliarden. Raumflug von Boeing nach ISS-Vorfall verschoben. Procter & Gamble übertrifft Erwartungen. Ceconomy beendet KfW-Kreditvertrag. FUCHS PETROLUB hebt Prognose für 2021 nach solidem Halbjahr erneut an.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die umsatzstärksten Unternehmen der Welt
Welche Unternehmen erwirtschafteten den größten Jahresumsatz?
Die besten Börsentage aller Zeiten
Welche Indizes konnten die höchsten Zugewinne einfahren?
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im Juni 2021
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die größten Börsen- und Finanzskandale
Die größten Betrüger, Zocker und Bilanzfälscher.
Das Top-Ranking der Fußballweltmeister
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?
mehr Top Rankings

Umfrage

Gehen Sie davon aus, dass es im Laufe des Jahres 2021 mochmal einen Lockdown geben wird?

finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln